Energie & Umwelt

Potentiale für den Klimaschutz im Dienstwagen-Bereich

Wissenschaftler des Öko-Instituts haben in Zusammenarbeit mit dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) eine Studie vorgelegt, in deren Rahmen nachgewiesen wurde, dass ein Fünftel der Dienstwagen der SAP-AG bis 2030 rein elektrisch betrieben werden könnten. Für diesen Zweck nutzten die Wissenschaftler die Firmenwagenflotte der SAP-AG.

Würde man die Flotte zusätzlich mit Plug-In-Hybridfahrzeugen erweitern, die sowohl elektrisch als auch konventionell betrieben werden, könnte die Flotte sogar zu 80% aus Elektrofahrzeugen bestehen. Zudem wurde festgestellt, dass damit die Hälfte der CO2-Emissionen im Vergleich zu einer herkömmlich betriebenen Flotte eingespart werden könnte.
Das Projekt „Future Fleet“ wertete Daten aus 27 rein elektrischen Dienstfahrzeugen im Detail aus.

Rund 60% der heute in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge, sind im gewerblichen Bereich angemeldet. Setzt man diese Zahlen in Relation zu den oben nachgewiesenen Daten, kann die großflächige Umstellung von Dienstwagen einen beachtenswerten Beitrag zum Klimaschutz darstellen. Voraussetzung dafür wäre aber eine Versorgung der Elektrofahrzeuge mit Strom aus erneuerbaren Energien.

Die begrenzte Reichweite reiner Elektroautos bedingt die Ergänzung durch Hybridmodelle. Dies sei auch einer der Gründe, warum sich einige Teilnehmer der Studie zunächst zweifelhaft äußerten. Für Langstrecken müssten aber dennoch noch konventionell betriebene Fahrzeuge bereitstehen, währen für kurze und mittlere Strecken alternative Wege möglich wären.

(sm)
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.