Bildung

Real Estate Management: Irgendwas mit Immobilien

Kennen Sie noch den Ausdruck „Irgendwas mit Medien“? Als Ende der 1980er das Privatfernsehen in Deutschland Einzug erhielt, war dieser Satz Standard, wenn junge Menschen nach ihren Berufswünschen gefragt wurden. Das Zitat zeigt: technologische Entwicklungen haben Einfluss auf die Ausgestaltung unserer Arbeitswelt. Genauso verhält es sich mit gesellschaftlichen Trends. So könnte die demografische Verstädterung dazu beitragen, dass aus „irgendwas mit Medien“, „irgendwas mit Immobilien“ wird. Verschiedene berufsbegleitende Studiengänge machen es bereits möglich, in der Immobilienwirtschaft Fuß zu fassen.

Mit dem MBA oft beklagte Lücke schließen

Real Estate Management bezeichnet eine Variante des betrieblichen Immobilienmanagements. Dabei geht es um die erfolgs- und wertorientierte Beschaffung, Verwaltung und Vermarktung von zumeist betrieblichen Immobilien. Nachfrager dieser Dienstleistung sind Akteure aus der Wirtschaft, zum Beispiel Unternehmen, deren Kerngeschäfte nicht die Immobilienökonomie ist. Der Bildungsdienstleister BBA – Akademie der Immobilienwirtschaft e.V. bietet zusammen mit der HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft einen gemeinsamen Studiengang an. Mit diesem Immobilien Studium wird aus Sicht von Ernst Weber, Partner Corporate Real Estate, KPMG, die innerhalb der Immobilienbranche „ … oft beklagte Lücke zwischen den professionellen Anforderungen der Unternehmen und den Qualifikationsprofilen des Führungsnachwuchses“ erfolgreich geschlossen.

Demografische Entwicklungen lassen Bedarf steigen

Großstadt, Immobilien, München, Viktualienmarkt
Die Zahl der in den Städten lebenden Menschen wird auch in Deutschland zunehmen. (Bild: Petra Dirscherl / pixelio.de)

Und tatsächlich könnte sich die Nachfrage nach effizientem Immobilienmanagement in den kommenden Jahren erhöhen. Zwar gehen Demografen für Deutschland von einer insgesamt sinkenden Anzahl der hierzulande lebenden Wohnbevölkerung aus, jedoch wird die Zahl der in Städten lebenden Menschen steigen. Diese zieht es aufgrund einer besseren Versorgungsinfrastruktur sowie attraktiveren Arbeitsplätzen und Freizeitangeboten zumeist in Großstädte.

Experten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers gehen davon aus, dass der Anteil der Single-Haushalte von knapp unter 40 Prozent im Jahr 2010 auf 42,5 Prozent im Jahr 2020 anwachsen wird.

Schon das lässt Wohnfläche in den Städten zu einem knappen Gut werden. Um dennoch ausreichend Wohnraum anbieten zu können, müssen große und komplexe Wohnanlagen nicht nur errichtet, sondern vor allem professionell verwaltet werden. Konsequenz: auf das Immobilienmanagement kommen somit bereits jetzt gestiegene Anforderungen zu. Um diesen gerecht zu werden, wird seitens der Wirtschaft immer öfter der Ruf nach einem MBA Immobilien laut.

Berufsbegleitend zum Master

Aus diesem Grund bieten die oben genannten Bildungsträger das Masterstudium Real Estate Management an. Dieses eignet sich besonders für diejenigen, die in der Branche bereits erfolgreich tätig sind, sich aber aus den unterschiedlichsten Gründen gerne weiterbilden möchten. Etwa um eine weitere Sprosse der Karriereleiter erfolgreich zu nehmen.

Jedes Modul wird mit einer in Bezug auf die Studieninhalte relevanten Prüfungsleistung abgeschlossen, deren Ergebnis in die Endnote einfließt. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass Absolventen am Ende ihres Studiums über einen qualitativ hochwertigen Abschluss verfügen, der sie auf die Herausforderungen des Real Estate Managements perfekt vorbereitet.

Dabei handelt sich nicht um ein Fernstudium, wie es beispielsweise von der EBS angeboten wird. Jedoch ist den Teilnehmern aufgrund des modernen Blended Learning Konzeptes der Wechsel zwischen Präsenz- und Selbststudienphasen möglich, so dass dieses Studium auch berufsbegleitend absolviert werden kann. Die Präsenzphasen sind im Blockunterricht organisiert und finden in Berlin statt.

Innerhalb von vier Semestern werden alle relevanten Fachbereiche des allgemeinen Managements und der Immobilienwirtschaft erarbeitet. Dazu zählen unter anderem: Grundlagen der Immobilienökonomie, Rechnungswesen beziehungsweise Controlling, Steuerlehre, aber auch Corporate Finance sowie Ethik und Corporate Governance und vieles mehr. Wer in der Immobilienbranche tätig ist und über einen Karrieresprung nachdenkt, kann sich im Internet über zum Inhalt und Aufbau des MBA Studiengangs Real Estate Management informieren.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.