Wirtschaft

Real verfügbare Einkommen privater Haushalte im Euroraum erneut gesunken, Sparquote hingegen gestiegen

Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum auf 13,7% und in der EU27 auf 11,8% gestiegen, während das real verfügbare Einkommen privater Haushalte im Euroraum um 0,4% gefallen ist.

Im vierten Quartal 2011 erhöhte sich die Sparquote der privaten Haushalte gegenüber dem dritten Quartal 2011 sowohl im Euroraum (ER17) als auch in der EU27, während die Investitionsquote der Haushalte beinahe stabil blieb. Im Euroraum nahm das real verfügbare Einkommen um 0,4% ab, gegenüber einem Rückgang von 0,3% im vorherigen Quartal.

Sparquote der privaten Haushalte nahm in beiden Gebieten zu

Im vierten Quartal 2011 belief sich die Bruttosparquote der privaten Haushalte in der EU27 auf 11,8%, gegenüber 11,2% im dritten Quartal 2011. Im Euroraum betrug die Sparquote der privaten Haushalte im vierten Quartal 2011 13,7%, gegenüber 13,5% im vorherigen Quartal.

Rückgang des real verfügbaren Einkommens und Konsums der privaten Haushalte im Euroraum

Die Zunahme der Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum ist darauf zurückzuführen, da der Rückgang der realen Konsumausgaben (-0,7%) größer war als der Rückgang des real verfügbaren Bruttoeinkommens (-0,4%). Das reale Einkommen nahm ab, da das nominale Einkommen (+0,3%) langsamer zunahm als die Preise (+0,7%).

Der Anstieg des nominal verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte (+0,3%) war das Ergebnis der positiven Beiträge von Sozialleistungen (+0,2 Prozentpunkte), zusammen mit Arbeitnehmerentgelt, Bruttobetriebsüberschuss/Selbständigeneinkommen und Netto-Vermögenseinkommen (je +0,1 Prozentpunkte), während Steuern und Sozialbeiträge einen negativen Beitrag leisteten (-0,2 Prozentpunkte).

Investitionsquote der privaten Haushalte in beiden Gebieten nach wie vor auf geringem Niveau

Im vierten Quartal 2011 blieb die Bruttoinvestitionsquote der privaten Haushalte in der EU27 unverändert bei 8,4%. Im Euroraum betrug die Investitionsquote der privaten Haushalte 9,2%, gegenüber 9,1% im Vorquartal. Im Euroraum stiegen die Investitionen (Bruttoanlageinvestitionen, größtenteils in Wohnungen) ein wenig schneller an (+0,5%) als das nominal verfügbare Einkommen (+0,3%).

Diese Daten stammen aus saisonbereinigten vierteljährlichen detaillierten Europäischen Sektorkonten, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, und der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlicht werden. Detaillierte Zahlenreihen sind auf der Webseite von Eurostat eingestellt.

(Quelle: Eurostat)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.