Wirtschaft

Rohstoffe: Nachfrage auf der Recyclingbörse der IHK um 35% gewachsen

Die Industrie und Handelskammer (IHK) bietet eine Online-Recyclingbörse an (www.ihk-recyclingboerse.de), auf der Unternehmen kostenlos verwertbare Abfälle und Produktionsrückstande anbieten so wie auch nachfragen können. Dadurch wird eine kostengünstigere Beschaffung von Rohstoffen sowie zugleich geringere Entsorgungskosten ermöglicht – eine Win-Win-Situation. Die Rally an den Rohstoffmärkten und die steigenden Rohstoffpreise seit 2008 haben der Online-Recyclingbörse nun neue Rekord-Zugriffszahlen beschert. 2011 haben rund 88.000 Unternehmen über diese Möglichkeit nach recycelfähigem Material gesucht (+35%). Auch die Zahl der Material-Inserate ist um 38% deutlich gestiegen und umfasste 2011 insgesamt 490 Positionen.

An der IHK-Recyclingbörse werden alle gängigen Stoff- und Produktgruppen gehandelt, derzeit vor allem Kunststoffe, gefolgt von Metallen, Papier und Pappe sowie Gummi. Die Gesamtauswertung der IHK-Recyclingbörse ist kostenlos online erhältlich (hier).

Die Rohstoffspekulation und damit die Preisrally hat mit Beginn der Bankenkrise und den Unsicherheiten auf den Finanzmärkten 2008 stark zugenommen. Innerhalb eines Jahres hatte sich damals nach Informationen des WDR („Monitor“) die Spekulationssumme um 600% vervielfacht – das Geld war von den unsicheren Finanzmärkte einfach in die Rohstoffspekulation umgeleitet worden, die Gewinne sprudelten für die institutionellen Anleger, die Realwirtschaft und die Verbraucher mussten dies hingegen in dem Null-Summenspiel über höhere Preise bezahlen. Allein für die deutsche Wirtschaft bedeutet diese Explosion der Rohstoffspekulation laut dem DIHK rohstoffbezogene Mehrausgaben für das Jahr 2010 in Höhe von rund 30 Milliarden Euro.
(mb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.