Technologie

Russland modernisiert sein bemanntes Raumschiff Sojus

Russland will bis 2013 sein bewährtes Raumschiff, die Sojus-Kapsel, grundlegend modernisieren. Die Sojus ist nach der Stilllegung der US-Space-Shuttles das einzige Gefährt, mit dem Menschen zur ISS transportiert werden. Das Sojus-Raumschiff ist seit 1967 im Einsatz und eines der sichersten Transportsysteme. Lediglich China verfügt derzeit noch über die technischen Möglichkeiten, Menschen ins All zu befördern. Die Sojus soll nun in der Version Sojus TMA-MS bis 2013 modernisiert werden. Die Modernisierung werde laut dem Raketenbauer RKK Energija alle Systeme betreffen, vor allem auch leistungsstärkere Sonnensegel zur Energieversorgung sowie erneuerte Andock- und Orientierungsverfahren, die erlauben, dass das Raumschiff selbst mit ausgefallenen Triebwerken noch andocken kann.

RKK Energija will zudem im kommenden Jahr das technische Projekt eines neuen und deutlich leichteren bemannten Raumschiffs vorstellen. Der Auftrag war im April 2009 erteilt worden. Das Raumschiff soll auch für Flüge zum Mond konzipiert werden. Die ersten Testflüge sind für 2015 vorgesehen. Mit bis zu sechs Mann Besatzung soll das Raumschiff doppelt so viel Platz bieten wie die jetzige Sojus-Kapsel, dabei aber nur maximal 20 Tonnen wiegen. Energija versucht sich nach eigenen Angaben auf 14 Tonnen zu beschränken. Je geringer das Gewicht, desto geringer sind auch die Treibstoffkosten. Die Sojus-Kapsel wiegt rund 7,2 Tonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.