Regionales

Schleswig-Holstein auf dem Weg zu verbesserter Tierhaltung?

Landwirtschaftsministerin Dr. Juliane Rumpf hat sich im Landtag für weitere Verbesserungen bei der modernen landwirtschaftlichen Nutztierhaltung ausgesprochen. Dabei machte sie heute (22. März) deutlich, dass das Tierwohl im Mittelpunkt stehen müsse. Dieses habe viel mit guten baulichen Voraussetzungen und einem guten Management des Tierhalters zu tun, weniger mit der Größe der Anlage oder der Zahl der Tiere. Sie sagte: "Landwirtschaftliche Nutztierhaltung in Schleswig-Holstein findet auf hohem Niveau statt. Die Landwirte gehen sehr verantwortungsvoll mit ihren Tierbeständen um. Tiergesundheit, Tierwohl und Umweltschutz müssen ständig angepasst, weiter entwickelt und – wo nötig – auch verbessert werden. Von dieser ganzheitlichen Strategie profitieren die Tiere ebenso wie die Betriebe und die Verbraucherinnen und Verbraucher."

Die Ministerin zeigte sich zuversichtlich, dass die Forschung auch in Zukunft Vorschläge für weitere Verbesserungen des Tierwohls ergeben werde. Dieses äußerte sie unter Hinweis auf noch gängige vorbeugende Eingriffe wie das Kürzen der Schnäbel bei Hühnerküken oder das Kupieren der Schwänze bei Ferkeln.

Rumpf forderte, dass die Tierhaltung landwirtschaftlicher Betriebe auch künftig im Außenbereich von Siedlungen baurechtlich privilegiert bleiben solle, denn landwirtschaftliche Betriebe seien auf den Außenbereich und ihre bewirtschafteten Flächen angewiesen. Sie räumte aber ein, dass Interessenkonflikte zwischen gewerblichen Betrieben, zum Beispiel großen gewerblichen Tierhaltungen, und der kommunalen Planungshoheit der Regelung bedürften.

Mit Blick auf den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung sagte die Ministerin, dieser müsse auf das unbedingt notwendige Maß nach ärztlicher Indikation reduziert bleiben. Hier habe das Bundeslandwirtschaftsministerium aktuell gute Vorschläge erarbeitet, die derzeit auch unter aktiver Beteiligung Schleswig-Holsteins auf Bund-Länder-Ebene weiterentwickelt würden. Auf Initiative Schleswig-Holsteins hätten die Länder das Bundeslandwirtschaftsministerium gebeten, ein verbindliches nationales Konzept zur Minimierung der an Nutztiere verabreichten Antibiotika-Mengen zu erarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.