Wirtschaft

Schweiz verdoppelt Eigenkapitalquote für eigene Banken

Schweiz verschärft Eigenkapitalregeln für eigene Banken drastisch:
Die Expertenkommission des Schweizer Bundes „too big to fail“, mit Vertretern der Grossbanken, der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der Bankenaufsicht Finma, hat am frühen Montag Morgen ihren Abschlussbericht vorgelegt. Dieser sieht deutliche schärfere Regeln für die beiden systemrelevanten Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS vor, als jüngst in der internationalen Vereinbarung Basel III beschlossen worden war. Der neue internationale Regulierungsstandard Basel III sieht eine Erhöhung der Eigenkapitalquote auf 10,5% (davon 7% hartes Eigenkapital) vor. Laut der Schweizer Expertenkommission sollen sich die systemrelevanten Bankinstitute des Landes künftig mit einer Eigenkapitalquote von 19% gegen künftige Krisen absichern (10% hartes Eigenkapital). Die Regeln gelten – wie Basel III – ab 2013, mit einer Übergangsfrist bis 2018. Die Märkte reagierten positiv auf die verschärften Regeln – UBS und Credit Suisse legten an der Börse zu.
Basel III wird von Experten vielfach als zu lax angesehen und daher als ein Sieg der Lobbyisten über die Vernunft bewertet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.