Themenserien

Selbstvertrauen

Nach meinen Erfahrungen ist Selbstvertrauen ein Dreh- und Angelpunkt für ein erfolgreiches unternehmerisches oder persönliches Handeln. Ein hohes Vertrauen in mich selbst stärkt und verbessert meine Wirkung im Außen ganz ungemein. Das gilt für einzelne Individuen genau so, wie für Teams oder ganze Organisationen. Wer von Selbstvertrauen getragen ist, kann fast alles machen. Er kann Vertrauen schenken, Sicherheit vermitteln, kreative Ideen entwickeln und gute Leistungen bringen. Das Ganze gilt aber auch umgekehrt. Wem es an Selbstvertrauen mangelt, dem geht vieles schief und seine Leistungen werden nicht wahrgenommen oder nicht anerkannt.

„Das mit dem Selbstvertrauen ist einfach“, werden Sie vielleicht einwenden. „Selbstvertrauen entsteht mit und durch Erfolge“. Das stimmt. Aber ist es auch die ganze Wahrheit? Müssen Sie nur erfolgreich sein, um genügend Selbstvertrauen zu tanken? Verleiht Erfolg immer nur Flügel? Bremst er vielleicht auch ihre Flexibilität und Kreativität? Führt er zur Routine? In jedem Fall wirkt Erfolg ansteckend. Er schaukelt alles auf. Auch das Selbstvertrauen. Aber was ist, wenn sich zwischendurch Misserfolge einstellen? Dann geht die ganze Spirale mit umgekehrtem Vorzeichen nach hinten los. Sie verlieren dann viel von ihrem Selbstvertrauen. Wäre es unter diesen Vorzeichen nicht sinnvoll, dass Sie ihr Selbstvertrauen nicht nur über den Erfolg, sondern über weitere Faktoren aufbauen?

Hier kommt das Thema Spiritualität ins Spiel. Eine gute Spiritualität führt nach meiner Meinung quasi automatisch zu einem gesunden Selbstvertrauen. Warum? Aus mehreren Gründen. Wirklich spirituelle Menschen wissen, dass sie nicht alleine auf der Welt sind. Sie spüren von innen heraus, dass sie mit allem verbunden sind, was ist. Mehr oder weniger stark. In jedem Fall stärkt das Verbunden-sein ihr Vertrauen in sich selbst und ihre Umgebung. Es kommt aus einer anderen Quelle. Es hat nichts mit einem Erfolg oder Misserfolg im Außen zu tun. Spirituell geprägte Menschen zweifeln auch nicht an ihrer Einzigartigkeit. Sie wissen um ihre Stärken. Und je mehr sie ihren spirituellen Eingebungen folgen, desto konsequenter werden sie das tun, was sie besonders gut können und was ihnen Spaß macht. Begeisterung ist aber ein weiterer Faktor, der Selbstvertrauen erzeugt.

Es gibt noch weitere Faktoren. Diese alle aufzuzählen, würde den Rahmen dieser Kolumne sprengen. Die Zusammenhänge zwischen Spiritualität und Selbstvertrauen sind evident. Insbesondere für jemand, der echte Spiritualität kennt und praktiziert. Ich bin davon überzeugt, dass echtes Selbstvertrauen ohne Spiritualität nicht möglich ist. Wie wollen Sie von sich selbst überzeugt sein, wenn Sie gar nicht wissen, wer Sie eigentlich sind?

 

—————————————————

Über den Autor

Hans-Jürgen Krieg ist Autor der Buchserie „Der kleine Igel“. Er coacht Unternehmen und Personen im Hinblick auf die praktische Nutzung ihrer spirituellen Potenziale. Mit seinem tiefgreifenden Verständnis für die Zusammenhänge des Lebens und seiner über 30 Jahren Erfahrungen im Geschäftsleben unterstützt er die Beteiligten beim Bau von Brücken, mit denen sie die reale Welt mit ihrer „inneren Quelle“ verbinden. www.ifef.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.