Wirtschaft

Seltene Erden und Metalle im Wert von 33 Billionen Dollar in der Tiefsee

Die Internationale Meeresbodenbehörde (ISA) hat gigantische Rohstoffreserven auf dem Meeresboden ausgemacht. Der Behörde nach lagern Rohstoffe wie Kupfer, Nickel und seltene Erden wie Lanthan (Mischmetall) und Neodym (Starke Magnete, UV Gläser) mit einem aktuellen Marktwert von 33 Billionen Dollar in sogenannten „Manganknollen“. 500 Millionen Tonnen dieser kartoffelgroßen Knollen sind auf dem Meeresboden zu finden und in ihnen, die wertvollen Metalle. Viele Länder der Welt haben schon angefangen, sich auf die Förderung der Rohstoffe vorzubereiten. Deutschland hat sich schon 2006 die Abbaurechte für ein Gebiet mit einer Fläche von 75.000 Quadratkilometer zwischen Hawaii und Mexiko gesichert. Die großen Rohstoffmultis stehen auch schon in den Startlöchern, ihre Geschäftsgebiet unter das Meer zu verlegen. Wirtschaftliche Methoden, die die Metalle aus den Manganknollen herauslösen, stehen noch in den Sternen aber weltweit arbeiten Wissenschaftler fieberhaft an einer Lösung. Es werden wahrscheinlich noch einige Jahre vergehen bis die Förderung der in der Tiefsee vergrabenen Schätze beginnen kann.

Mehr Informationen über das Thema finden sie hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.