Einsichten & Ansichten

Shit Head … Versuch über harte Schalen und weiche Kerne

Ulrich B. Wagner, Kopf

Wenn einem bei soviel Gleichgültigkeit einfach die Worte fehlen, man schlicht und ergreifend nicht mehr weiß, was man sagen soll, weil man schockiert ist über die menschlichen Handlungsweisen, dann gibt es nur eines, sagt AGITANO-Kolumnist Ulrich B Wagner: „Sagt den Menschen, was sie sind und zwar so, dass sie es auch verstehen!“

Im heutigen Beitrag zu QUERGEDACHT & QUERGEWORTET – DAS WORT ZUM FREITAG fehlen ihm fast die Worte.

Sagt den Menschen, was sie sind und zwar so, dass sie es auch verstehen

Wehe, wenn man sie losgelassen, wachsend ohne Widerstand,
durch die volksbelebten Gassen wehen lässt…

Friedrich Schiller

Man schafft niemals Veränderung, indem man nur das Bestehende bekämpft.
Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen.

Bucky Fuller (Richard Buckminster Fuller)

 

Am Ende des Tages gibt es vielleicht wirklich nicht viele Dinge, die die Menschen weltweit vereint: Arschlöcher tun es auf jeden Fall.

Sie verstehen sich blind, brauchen keine großen Aufrufe, Parolen oder gar eine Kritik der politischen Ökonomie: Sie erkennen sich am Geruch.

Arschlöcher aller Länder vereinigt Euch! Dann helfen wir Euch auch gerne gemeinschaftlich beim Zaun bauen …

Einverstanden, im Grunde genommen könnte ich es auch hierbei belassen, denn Uncle Sam sieht es ja glücklicherweise genauso wie ich, wie das unten stehende Video des TIME MAGAZINE eindrücklich unter Beweis stellt. Wenn … Ja, wenn es auf der anderen Seite nicht doch so suizidal wäre für uns, für den amerikanischen Traum, aber auch für das, auf dem eine freiheitlich – demokratische Grundordnung nun einmal steht.

(Quelle: YouTube | Baudolino Aulari)

Jede Gesellschaft braucht ihren Clown, ihren Kasper und Hofnarren. Oder lieber doch nicht am Ende des Tages? Ich denke, hierauf kann sich jeder von Ihnen am besten selbst seine Meinung bilden, denn ich lasse es von meiner Seite heute besser mit einem Auszug aus der REGIA MONACHENSIS vom 05. Jänner 1835 bewenden:

Der Hofnarr naht sich Dir, freundliches Publikum, und lässt seine Schellenklappe hell erklingen. Du warst in letzter Zeit nicht zufrieden mit ihm, denn er wurd ein trockener Raunz (Raunz kommt von dem altdeutschen Verb raunzen, was so viel bedeutet wie: weinerlich klagen oder dauernd unzufrieden nörgeln), aber er ist aus seiner Lethargie wie ein Phönix hervorgegangen und will sich seine Gunst im neuen Jahr wieder erringen, weswegen er seine Narrenkappe mit Schellen reichlich versehen will, dass ihr Klang in der ganzen Stadt ertönen soll.

Als er noch in seiner wahren Gestalt als Teufel in der Welt herumreiste , da hat er viele unter seinem Panier (Panier, altdeutsch: Banner, Fahne, Feldzeichen) gehabt, die ihm zugetan waren, allein weil die Teufel ausser Kurs gesetzt sind, und die guten und alten Teufel nichts mehr gelten, hat er die Maske eines Narren angenommen, weil doch die Narren am besten durchkommen und besonders einem Hofnarren so manches erlaubt ist …

Wenn Comedians die Worte fehlen

Ulrich B. Wagner, Kopf
Wenn Comedians schon die Worte fehlen … (Bild: Jörg Simon)

Comedian Oliver Pocher hat sich eine ähnliche Frage bereits im Sommer diesen Jahres gestellt, als er in den sächsischen Ort Heidenau gefahren ist. Hiervon hat er auch zwei Videos auf YouTube gestellt. Während seine bekanntermaßen lockeren Witzchen auch in diesem Kontext gewohnt flach ausfielen, konnte er aber immerhin schlagfertig und mit bemerkenswerter Zivilcourage auf die, mehr oder weniger ignoranten, Anwohner reagieren.

Nun zur eigentlichen Geschichte vor Ort: Drei herbeilaufende Jugendliche, die bereits getrunken haben, brüsten sich mit ihrer Faulheit, ihrem Alkoholkonsum und ihrer neutralen Schaulustigkeit bei den Randalen am Flüchtlingsheim. Als Pocher sie darauf hinweist, dass bloß gucken genauso schlimm sei wie mitmachen, erklären die drei, dass sie sich eben freuen würden, wenn mal was los sei in Heidenau. Der junge Mann mit der Sonnenbrille grinst besonders breit und fügt hinzu: „Ich hab‘ auf Beef gehofft.“ Bei so viel Gleichgültigkeit fällt selbst dem Comedian nichts mehr ein. Und als er sich laut fragt: Was für ungebumste Arschlöcher stehen da eigentlich? – und damit die Jungen meint – brechen die in schallendes Gelächter aus.

(Quelle: YouTube | Oliver Pocher)

Das Leben könnte so schön sein, wenn …

Ja, wenn…

Doch genug gejammert. Ich denke, es liegt wirklich nur an einem selbst, diesen Menschen das zu sagen, was sie sind. Und das in einer Sprache, die sie auch verstehen können. Sonst kann man auch weiterhin Selbstgespräche führen und schlicht darauf warten, bis einem irgendwann, egal, ob von den Arschlöchern im Namen des Islam oder denen des angeblich frei schwebenden Kapitalismus, nicht nur die „andere“ Sprache, die freie Rede und der Widerstand, sondern auch all das verboten wird, was das Leben erst schön macht …!

 

Ihr

Ulrich B Wagner

Ulrich B Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.