Energiepolitik

Siemens: Sauberes und schnelles Kraftwerk für Kalifornien

Eines der saubersten fossil befeuerten Kraftwerke in den USA stammt von Siemens: das Lodi Energy Center, ein hochflexibles Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk, das seit einem guten halben Jahr offiziell seinen Betrieb aufgenommen hat. Die 300-Megawatt-Anlage im kalifornischen Lodi erreicht eine Effizienz von mehr als 57 Prozent. Mit ihren schnellen Anlaufzeiten – das Kraftwerk kann innerhalb von nur 30 Minuten 200 Megawatt Strom in das Netz einspeisen – ist die Anlage ideal, um die schwankenden Energiemengen aus Solar- und Windparks auszugleichen.

Energie, Gaskraftwerk, GuD
Bild: hochflexibles Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk „Lodi“ / Siemens

In einem GuD-Kraftwerk wird das heiße Abgas einer Gasturbine genutzt, um in einem Abhitzekessel Dampf zu erzeugen, der eine Dampfturbine antreibt. Beide Turbinen übertragen ihre Bewegungsenergie an einen Generator, der den Strom erzeugt. Mit dem GuD-Prinzip wird die Ausbeute an elektrischer Energie aus dem Brennstoff deutlich erhöht – das ist gut für die Umwelt und spart Brennstoffkosten. Das Kraftwerk in Lodi, rund 50 Kilometer südlich von Sacramento, setzt erstmals die speziell für den US-Markt entwickelte Flex-Plant-Technik ein. Sie bietet ein hohes Maß an Effizienz und große Flexibilität. Siemens hat die Gasturbinen-Technologie auf kurze Anfahrzeiten getrimmt, so dass sie in einem Energiemarkt mit zum Beispiel hohen Anteilen regenerativer Quellen sehr schnell und flexibel Leistung bereitstellen können. Gleichzeitig reduziert die weiter entwickelte Technologie die Emissionen während des Anfahrprozesses.

Die moderne Kraftwerkstechnologie von Siemens unterstützt die USA bei ihrer geplanten Energiewende – bis 2025 möchte die derzeitige Regierung ein Viertel des Strombedarfs mit regenerativen Energieträgern decken. GuD-Kraftwerke sind dabei gleich doppelt nützlich: zum einen als Absicherung der fluktuierenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen, zum anderen reduziert der Ersatz älterer Kohlekraftwerke durch hocheffiziente GuD-Anlagen den CO2-Ausstoß erheblich. In den USA sind bereits drei weitere Flex-Plant-Kraftwerke bei Siemens bestellt worden: El Segundo in Kalifornien und Panda Temple und Panda Sherman in Texas. Hochmoderne GuD-Kraftwerke sind Teil des Umweltportfolios von Siemens, mit dem der Konzern im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte.

(Siemens 2013)

Weiterführende Informationen:

Siemens hat Ende 2011 in dem bayerischen E.ON Kraftwerk Irsching die leistungsstärkste Gasturbine der Welt offiziell in Betrieb genommen. Die Siemens SGT5-8000H-Gasturbine hatte bereits in ihrem Testlauf 05/2011 die bisherigen Weltrekorde in Sachen Leistung sowie Wirkungsgrad gebrochen. Die Leistung beträgt 400 MW im reinen Gasturbinenbetrieb und 600 MW im Gas- und Dampfturbinen-Betrieb. In dem Testbetrieb waren bei einer Leistung von 578 MW ein Wirkungsgrad von 60,75% erzielt worden. Die neue Generation der GuD-Kraftwerke verbraucht dabei rund ein Drittel weniger Gas pro erzeugter KWh als der Durchschnitt der bisher gängigen GuD-Anlagen. Dementsprechend sinken auch die CO2-Emissionen um ein Drittel. Entwicklung, Bau und Betrieb der innovativen Gasturbine hat bislang rund 500 Millionen Euro gekostet. Bestellungen für die 444 Tonnen schweren Turbinen kamen bereits unter anderem auch aus Florida und Südkorea.

(mb)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.