Bauen & Wohnen

Smart Home Studie: Deutschland wird Leitmarkt, 12% Wachstum pro Jahr auf 19 Mrd. Euro Umsatz in 2025

Intuitiv per Smartphone, Gesten und Sprachsteuerung nutzbare, vernetzte und fernsteuerbare Smart Home-Funktionen werden bis spätestens 2025 zur Basisausstattung bei Neubauten zählen, aber auch erschwingliche Nachrüst-Pakete für Bestandsgebäude werden bis dahin den Markt erobern. Laut dem Technologieverband VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) wird Deutschland in dem Bereich Smart Home ein globaler Leitmarkt mit hohem Wachstumspotenzial – die kumulierten Umsätze dürften allein im deutschen Markt bis 2025 rund 19 Milliarden Euro erreichen. Das VDE-Zertifizierungsprogramm Smart Home + Building entwickelt daher derzeit bereits entsprechende Standards und Prüfsiegel, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen und zugleich Deutschland auf seinem Weg zum internationalen Leitmarkt und Leitanbieter zu unterstützten.

Nun hat das Beratungsunternehmen Arthur D. Little eine Studie zum Smart Home-Markt und dem entsprechenden Service-Markt nachgelegt. Demnach dürften die Smart Home-Umsätze in Europa bis 2020 durchscnittlich um 12% pro Jahr zulegen.

Im Folgenden die Ausführliche Information von Arthur D. Little

Europäische Smart Home-Umsätze legen bis 2020 jährlich um 12% zu / Parallel zum Smart Home-Markt wird ein Service-Markt entstehen / auch Vernetzung des Smart Home mit Auto, Büro und Einkaufszentrum langfristig wahrscheinlich

Unter dem Stichwort „Smart Home“ werden Produkte und Dienstleistungen zusammengefasst, die die Wachstumsfantasien vieler Anbieter beflügeln. Wie die aktuelle Studie „Catching the Smart Home Opportunity“ der globalen Strategie- und Innovationsberatung Arthur D. Little zeigt, liegt das Wachstumspotenzial allein in Europa bis 2020 bei durchschnittlich rund 12% pro Jahr.

Allen langjährigen Zukunftsszenarien zum Trotz steckt der Markt rund um das intelligente Haus nach wie vor in den Kinderschuhen. Dies liegt vor allem an der Fragmentierung des Gesamtmarktes: So arbeiten seit Jahren nicht nur Telekommunikationsunternehmen und Energieversorger an dem Thema, sondern auch Gerätehersteller wie Samsung, Online-Unternehmen wie Google, Gebäudeautomatisierungsspezialisten wie Gira und Player anderer Branchen – allerdings nur selten zusammen und koordiniert an konkreten Projekten.

Die neue Studie beleuchtet die Schlüsseltrends, die das Marktpotenzial für Smart Home-Lösungen treiben und stellt die einzelnen Segmente vor. Der Smart Home-Markt umfasst dabei Anwendungen der Haus- und Sicherheitstechnik. Dazu gehört beispielsweise die Motorisierung von z. B. Thermostaten oder Rollläden. Auch Smart Meter zählen zu diesem Segment. Zudem umfasst der Markt die „Home Cloud“, die das Management privater Fotos, Videos, Musik wie auch E-Mails, Dokumente und Kontakte erlaubt sowie verschiedene Daten aus Sensoren im Haus zusammenführt. Zusätzlich sehen die Berater in Zukunft medizinische Dienstleistungen wie etwa die Messung und Überwachung von Körperfunktionen von zu Hause aus (das sogenannte „e-Health“) als Segment für das Smart Home. Außerdem sind laut der Studie Dienstleistungen für den Betrieb des Smart Homes im Entstehen begriffen: Darunter fallen künftig Dienstleistungen für Konfiguration, Wartung, Reparatur und Support rund um die Komponenten des Smart Homes. Arthur D. Little prognostiziert für diesen Markt ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 5%.

„Größte Herausforderung für eine schnelle Marktaufnahme sind die verschiedenen Technologien, die nebeneinander existieren. Auch sorgen verschiedene Plattformen und Protokolle noch für Unsicherheit“, sagt Dr. Michael Opitz, Leiter der TIME Practice in Zentraleuropa. Netzbetreiber der Telekommunikation sollten hybride Plattformen entwickeln, die nah an ihrem Kerngeschäft sind, aber auch Dienstleistungen externer Unternehmen zulassen“, so Dr. Michael Opitz weiter.

„Langfristig sollten wir das Smart Home aber noch in einem breiteren Kontext sehen und nicht mehr nur auf den eigenen Haushalt bezogen: Die häuslichen Plattformen werden sich auch mit anderen Bereichen vernetzen, wie etwa dem Auto, dem Büro oder der Schule der Kinder“, sagt Dr. Michael Opitz.

Der englischsprachige Report Catching the Smart Home Opportunity kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

(Arthur D. Little)

Weiterführende Informationen:

VDE: Das Smart Home wird 2025 Standard – intuitive Gesten- und Sprachsteuerung
– Eine schöne Veranschaulichung eines Smart Homes hat RWE in Form einer animierten Grafik auf seiner Website. Das interaktive Bild finden Sie hier.

Marc Brümmer

Ein Kommentar zu “Smart Home Studie: Deutschland wird Leitmarkt, 12% Wachstum pro Jahr auf 19 Mrd. Euro Umsatz in 2025

  1. Wer mal ein echtes Smarthome besichtigen möchte, in dem auch Menschen leben und wohnen, kann unter smart-home-plander.de einen Termin abstimmen.

    Das Haus ist mit modernster KNX Technik ausgestattet inkl. vieler technischer Gimmicks. Auch ein aufwändiges Beleuchtungskonzept für individuelle Stimmungen kann „getestet“ werden.

    Das Haus befindet sich in der Mitte von Schleswig Holstein, damit ist auch eine Anreise von Hamburg aus meist in weniger als 60 Minuten möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.