Fotostrecken

So war der Feminess Business Kongress 2015

Feminess Business Kongress, Margit Lieverz, Marina Friess,

Seit zwei Jahren veranstaltet Marina Friess, erfolgreiche Unternehmerin, jährlich den Feminess Business Kongress. Ein Event speziell für Unternehmerinnen und solche, die sich selbstständig machen wollen. Am vergangenen Wochenende fand der diesjährige Herbstkongress statt. AGITANO war für Sie vor Ort dabei. Erfahren Sie heute wie es war und welche persönlichen Erfolgsgeheimnisse und Tipps es waren, die die neun Expertinnen in Stuttgart ausgeplaudert und gegeben haben.

Hinweis der Redaktion: Melden Sie sich schon jetzt an für den nächsten Feminess Kongress am 30. April 2016 in München! Sie erhalten einen Early-Bird-Rabatt, wenn Sie sich schon heute entscheiden.

Auftakt beim Feminess Business Kongress

Besser hätte der Auftakt nicht sein können! – Nach der Begrüßung zum Feminess Business Kongress durch die Gastgeberin Marina Friess übernahm Moderatorin Margit Lieverz das Programm und kündigte sogleich die Keynote Speakerin und Schirmherrin des Tages, Renée Moore, an.
Mit viel Power und Energie riss sie das Publikum mit ihrer Lebensgeschichte in ihren Bann. Denn die kleine Anekdote aus ihrem Leben, wie sie mit nur drei Jahren ihren ersten Business Deal mit 100% Gewinn abschloss, brachte viele Zuhörerinnen nicht nur zum lachen, sondern auch zum nachdenken. Unternehmerin sein, heißt: Das Unternehmerin-Sein auch leben! Und so war ihre Kernaussage: „Stop playing small! Think bigger!“, die sie mit viel Motivation und geballter Frauenpower verdeutlichte – eben genau so, wie es für einen gelungenen Start in den Tag mit den Expertinnen auf dem Feminess Business Kongress in Stuttgart notwendig war.

Mut und Motivation

Anschließend regte Petra Weber zum Nachdenken an, denn sie gab Anstoß, den Sinn des eigenen Handelns zu hinterfragen und nach etwas Tieferliegenden zu forschen. Sie motivierte dazu, dass sich jede Frau fragen sollte: „Wer bin ich eigentlich? Wo komme ich her?“
Mut gab die Mutmacherin Jacqueline Bakir Brader, die beim Interview mit Marina Friess auf der Feminess Business Kongress Bühne von ihrer persönlichen Entwicklung und dem Umgang mit ihrer Brustkrebserkrankung erzählte. Denn für sie hieß es nach der Diagnose: „Jetzt erst recht!“ Mit dieser Einstellung belegte sie gerade während der Zeit ihrer Krankheit zahlreiche Persönlichkeitsentwicklungscoachings und ging aus allem Unglück stärker hervor.

Wertvolle Praxistipps auf dem Feminess Business Kongress

Wertvolle Tipps gab Margit Lieverz, die bis hierhin durchs Programm geführt hatte und nun selbst mit ihrem Vortrag „Frei reden“ an der Reihe war. Der wohl wertvollste Tipp von ihr? – Lächle, und freue dich, dass du heute deine Botschaft verkünden darfst! Aber auch einfache Sachen, zum Beispiel, wie der gute Einstieg in eine Rede funktionieren kann und wie die nötige Selbstmotivation vor einem Vortrag gewonnen werden kann, brachte sie zur Sprache.
Julia Kamenik klärte danach darüber auf, wie Missverständnisse, gerade zwischen Männern und Frauen, entstehen. Bei allen lustigen Vorurteilen und komischen Einlagen, war ihre Kernbotschaft deutlich zu hören. Gerade wir Frauen, dürfen unsere inneren Assoziationen, Vorstellungen und Bilder von dem, wie etwas zu sein hat nicht mit der Realität verwechseln und sollten uns diesen Zusammenhang immer wieder bewusst machen. Denn nur so können wir auch unser Augenmerk auf die richtigen Signale nach außen legen und diese, unsere Außenwirkung, beeinflussen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Mit Eigeninitiative sein Leben in die Hand nehmen

Nach der Mittagspause machte Monika Deters klar, wie man mit Eigeninitiative alles erreichen kann. Dabei, so Monika Deters, spiele es nicht einmal eine Rolle, wie man aussieht, sondern einzig und allein, wie man selbstbestimmt und mit Eigeninitiative sein Leben und seine Karriere gestaltet. So sei es ein Leichtes das scheinbar Unerreichte zu erreichen.
Illona Lindenau übernahm diese Einstellung und erklärte. Wie man sich durch positive Kommunikation nicht nur selbst motivieren, sondern auch verbessern kann. Die Frage, wie die Zuhörerinnen mit Kritik umgehen sollten, konnte sie einfach beantworten: Stellen Sie Kritik in Frage – ist sie konstruktiv, nehmen Sie sie an. Anderenfalls, müssen wir auch nicht immer alles ernst nehmen.

Von Geschichten und Zufriedenheit

Warum das erzählen von Geschichten so wichtig ist und wie es für die eigene Karriere eingesetzt werden kann, erläuterte Gwendolyn Stoye-Mingers. Gleichzeitig gab sie wertvolle Tipps, was gute Geschichten ausmacht. Das Wichtigste dabei? – Die Unternehmerin spricht immer selbst. Sie selbst ist es, die Geschichten erzählt, die nicht nur auf Fakten und Zahlen beruhen, sondern gerne auch mal eine Prise Privatleben enthalten dürfen. Denn das macht sympathisch und authentisch.
Mit Christine Hoffmann konnte das Publikum des Feminess Business Kongress am Ende des Tages eine Bestandsaufnahme der eigenen Zufriedenheit in Job und Privatleben machen. Mit Hilfe einer Zielscheibe und den persönlichen Einschätzungen der Zuschauerinnen konnte am Ende jede für sich erkennen, wo auf ihrer Zufriedenheitsleiter sie gerade steht. Damit konnte Christine Hoffmann bereits zu einem wichtigen Schritt bewegen. Dem Aktiv-werden.

Der Feminess Business Kongress war ein voller Erfolg der einfach ein gutes und motviertes Gefühl im Bauch hinterließ und so konnten die 300 Teilnehmerinnen sicherlich, jede für sich, sehr viel mitnehmen.

Wir haben Ihnen hier einige Eindrücke vom Femniness Business Kongress in Form von Fotos mitgebracht. Schauen Sie sich doch mal um.

 

Claudia Zesewitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.