Themenserien

Social Media – Ohne Twitter geht es nicht

… oder wie Sie sich als Keynote Speaker, Trainer oder Coach strategisch als Experte positionieren. Kolumne von Monika Paitl

 

Nun auch in englischer Sprache weiter unten im Text.

Please scroll down for the English version.

 

Mit Twitter schließt sich der  Kreis, den ich mit den bisherigen Kolumnen begonnen habe, schon fast.  Sie als Experte verfügen nun über ein Online-Presseportal mit wichtigen Informationen über Sie selbst, mit Ihren Profilen, Ihren Fachartikeln und Ihren Blog-Inhalten. Nun können Sie alle diese Inhalte über Twitter weiter breitflächig kommunizieren.

 

Scheuen Sie vor Twitter nicht zurück. Ich höre sehr oft von Twitter-Novizen: „was soll das Geschwätz“, „wann immer ich auf die Startseite gehe, steht dort Unverständliches, mit eigenartigen Zeichen und Abkürzungen“, „ich verstehe das nicht, das ist nur Zeitverschwendung“. So sieht es auf den ersten Blick auch tatsächlich aus. Twitter, um sich auch darüber professionell als Experte zu positionieren, muss anders angegangen werden. Kaum jemand der erfolgreichen Twitterer operiert auf Twitter selbst. Dazu gibt es Instrumente wie Hootsuite, Tweetdeck etc., die das Twitter-Leben erst möglich und sinnvoll machen. Dort können Sie die Menschen aktiv „verfolgen“, deren Timeline Sie wirklich interessiert. Dort können Sie Ihre Tweets vorbereiten, speichern und zeitlich planen. Die meisten davon jedenfalls. Wie auch auf Facebook und sonst in Social Media sind auf Twitter Spontaneität und Dialog erforderlich, um wirklich mitzumischen. Rein statische Tweets nur zu Ihrem Expertenstatus und Ihrem Angebot sind kontraproduktiv. Sie sollten regelmäßig die von anderen geposteten Infos auf Aktualität und Nützlichkeit testen und dann die Informationen, von denen Sie meinen, dass Sie Ihre Follower interessieren, re-tweeten. Das ist ja auch der Sinn dieses Instrument. Kommunikation von Nachrichten in Echtzeit an so viele Menschen wie möglich. Twitter bedeutet auch Geben. Tipps, Infos, gratis e-Books zu Ihren Themen, Probekapitel Ihrer Bücher sind perfektes Tweet-Material.

 

Vom PR-Standpunkt gesehen kann ich Ihnen als Experte nur raten, auf Twitter präsent zu sein. Es ist eine fantastisches Möglichkeit, unsere Nachrichten wann wir wollen, an wen wir wollen (wir wählen die Menschen, denen wir folgen und die daraufhin uns folgen ja schließlich aus) in welcher Form wir wollen und vor allem in genau unserem gewählten Wortlaut, zu verbreiten. Die beste Pressemitteilung der Welt kann all dies nicht garantieren. Da hängt es  immer vom Wohlwollen des Redakteurs, dem Platzangebot, der sonstigen Nachrichtenlage ab, ob und in welcher Form wir veröffentlicht werden.

 

Manche werden jetzt sagen: „Ja, was kann ich in 140 Zeichen schon aussagen“. Nun, erstens eine ganze Menge. In diesen 140 Zeichen ist es Ihre spannende Aufgabe, einen so interessanten Text zu erschaffen, dass viele Twitterer aus Neugierde den dahinterstehenden Link anklicken. Und dort haben Sie zweitens ja die Möglichkeit, in Ihren Fachartikeln, Blog-Beiträgen und sonstigen Texten genau das zu sagen, was Ihnen am Herzen liegt und Ihren Expertenstatus zu festigen.  Experimentieren Sie einfach mit Ihren 140-Zeichen-Texten, probieren Sie verschiedene Formulierungen aus, Sie merken dann schon an der Re-Tweet-Häufigkeit, ob Sie den Ton getroffen haben. Es ist spannend!

 

Wichtig ist jedenfalls, auf Twitter strategisch vorzugehen und sich zu sagen: was will ich denn genau in welcher Form kommunizieren? Quasi eine Verlängerung Ihrer sonstigen Marketing- und PR-Strategie von den Inhalten her. Diesen roten strategischen Faden sollten Sie nie aus den Augen verlieren, sonst verzetteln Sie sich.

 

Wie viele Follower auf Twitter sind notwendig, angebracht? Das ist individuell unterschiedlich. Manche Twitterer gehen auf Masse, folgen sehr vielen Menschen und haben extrem viele Follower. In diesem Fall ist ein genauer qualitativer Überblick  ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr möglich. Dafür sind die Verbreitungschancen Ihrer Nachrichten natürlich höher. Andere wählen sehr genau aus, wem sie thematisch folgen und halten die Follower-Zahl gering. Das kommt ganz auf den individuellen Unternehmensgegenstand an und wen man prinzipiell erreichen will. Was ich auf jeden Fall empfehle ist, ungefähr gleich viele Follower zu haben wie Menschen und Unternehmen, denen man selbst folgt.

Persönlich finde ich es einfach höflich, den anderen zu zeigen, dass ich nicht nur an einer Verbreitung meiner eigenen Nachrichten interessiert bin, sondern mich auch für die Inhalte anderer interessiere. Natürlich nur, wenn diese Inhalte auch bereichernd aufbereitet sind.

 

Auf Twitter ist es auch wichtig zu empfehlen. Weisen Sie auf interessante inspirierende Twitterer hin, machen Sie sie bekannt. Und man wird dasselbe für Sie tun.

 

Nun fragen Sie sich vielleicht: Wie lange brauche ich denn für das alles? Nun, in 10 Minuten pro Tag ist es nicht getan .. Um wirklich Präsenz auf Twitter zu zeigen, die Geschehnisse aktiv zu verfolgen, in den Kommentaren mitzumischen, ist ein gewisser Zeitaufwand mehrmals pro Tag schon erforderlich. Aber da es so viel Spass macht, werden Sie dies kaum so empfinden. Im Gegenteil, ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich mich festlese, von einem Thema zum nächsten komme und dabei andere Aufgaben ins Hintertreffen geraten lasse. Jedoch,  für mich ist Twitter eine so wunderbare Möglichkeit, mit neuen Menschen in Kontakt zu treten, vorerst nur online, später manchmal auch persönlich, den Horizont zu erweitern, neue Themen kennenzulernen, dass der Zeitaufwand keine Arbeit, sondern pures Vergnügen ist … Probieren Sie es aus, aber vorsichtig, es kann süchtig machen …

 

Nächste Woche: Facebook, ja aber ….

 

 

Über Monika Paitl:

Monika B. Paitl ist Inhaberin von communications9, eine auf PR und Management für deutsche und internationale Keynote Speaker, Trainer und Coaches spezialisierte PR-Agentur. communications9 verbindet gemäss dem Motto „linking the speaking world“ die Welt der Sprecher, Trainer und Coaches mit der der Medien und Unternehmen. Monika B. Paitl gründete nach Jahren in der Automobil- und Elektronikindustrie ihre eigene Agentur und bringt ihre internationalen Erfahrungen in den Bereichen Presse, Events und Weiterbildung ein. Neben klassischer PR ist Monika B. Paitl auch Expertin für Social Media-PR.

 

 

————————————————–

English Version

 

Social Media – Why Twitter ….

 

With Twitter we have nearly come full circle with regard to my previous columns. You as an expert  have your online press portal, containing your most important information, your professional articles and your blog. The next step definitely is to distribute this content  on Twitter.

 

Do not shy away from Twitter. I very often hear from Twitter-Newcomers „useless babble“, „whenever I have a look, I find incomprehensible characters and abbreviations“, „I just don‘t get it, it‘s a total waste of time“. Yes, Twitter at first sight can be exactly that. However, to position yourself strategically as an Expert on Twitter, you need to have a different approach. All successful Twitterers use specific tools, like Hootsuite or TweetDeck to make their Twitter life easier and useful. When using these tools, you can pro-actively follow only people with interesting timelines. You can furthermore prepare and register your Tweets to be sent out at a certain date and time and you need not be online all the time. But do not forget: a certain amount of spontaneity and dialogue are always required on Social Media, you cannot plan all your tweets in advance. You need to be there quite regularly in order to react and comment. Re-tweeting interesting content of other co-Twitterers is also of major importance. This is the real purpose of Twitter: Real-time communication to reach as many people as possible. And in addition Twitter means „to give“: Tips, Infos, free e-books on your subjects, abstracts from your books represent perfect Twitter input.
From a PR point of view I can only recommend  to be present and active on Twitter. This is a fantastic opportunity  to distribute our message at our chosen time, to our chosen target group, in exactly  our chosen words and length. The best press release in the world cannot achieve that result. With press releases  it always depends on the good will of editors, the general news situation, the available print or online space etc., if our news will be published at all or in whatever  shortened form.

 

Some might object : „What kind of worthwhile statement can be made with only 140 characters?“. Well, a lot. It is your exciting task to create an interesting enough text within these 140 characters, to evoke people‘s curiosity and make them click the attached link. And there, you demonstrate  your expertise in your professional articles, in your blog, or other publications in order to furthermore establish your status as an expert.

 

Be experimental with the text of your tweets, try different things and wordings. The re-tweet quote will tell you which ones work best for your Twitter audience.

 

Anyhow, it is of utmost importance to approach Twitter strategically and to ask yourself „what is my communication goal here?“ Twitter can only be one of the channels you use to spread out your general marketing strategy. Never  let that common thread out of sight in your communication activities on Social Media.

 

How many followers are recommended? It depends. Some people on Twitter go for mass communication and have an extremely  high number of followers. In that case it is nearly impossible to monitor the quality of all of your followers, but you have a very high chance that your news are being read by a huge number of people. Others choose their followers and the people they follow carefully and target-group-orientated. You have to decide which way to go, depending on your strategy. What I personally recommend is to have a rather equal number of followers  and people who you follow, as I think it is only polite to also be interested in the news and content of others and not only spreading out ones own news …

 

Furthermore, do pro-actively recommend other people on Twitter and they will recommend you back. Point out other inspirational Twitterers and help them to get to be known in the network.

 

And, final important question: how much time does all this take? Well, you will not manage to create a high-rated reputation on Twitter in spending 10 minutes a day .. To really be present on Twitter, be prepared to act and twitter several longer times a day … But, this  kind of exchange  is  very rewarding, we get to know so many interesting people and subjects …  I trust you will not be bothered, but be enchanted to be an active part of the Twitter world. Try it, but be carful, you might get addicted …

 

Next week: Facebook, of course, but ….

 

 

About Monika Paitl:

Monika B. Paitl ist the owner and founder of communications9, based in Munich, Germany.

communications9′ core business is PR and Management for German and international Keynote-Speakers, Trainers and Coaches. The Agency’s motto is "linking the speaking world". Its  mission is to connect speakers, trainers and coaches with the media  and interested companies. Monika B. Paitl founded communications9 after long years of an international career in the car- and electronics industry in France and USA. Today her experience in global PR, media relations, events, training and education serves the German and international speaking community. Monika B. Paitl is furthermore an experienced Social Media expert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.