Energie & Umwelt

Solaranlagen: Qualität statt Quantität wird bevorzugt

Die Frage ist offen, ob die Solarbranche genauso schnell wachsen wird wie in dem Rekordjahr 2010. Es ist aber sicher, dass der Markt 2011 weiter ausgebaut werden wird. Dabei setzen die Kunden und Investoren mehr auf Qualität als auf einen billigen Preis. Viele Hersteller versuchen sich nicht mit einem günstigen Preis abzuheben, sondern mit besonderen Qualitätsmerkmalen oder speziellen Serviceleistungen. Leistungen wie eine Software, die den Solarstromverbrauch der Wettervorhersage automatisch anpasst. Der Ammoniaktest ist ein weiteres, aussagekräftiges Beispiel für diesen Trend. Der Test bescheinigt dem Verbraucher, dass die Solaranlagen den täglichen Stress von ammoniakhaltiger Luft auf Bauernhöfen standhalten können und die Lebensdauer nicht negativ beeinträchtigt wird. Schott Solar hat diesen Test Ende 2009 eingeführt und er gehört mittlerweile zum Industriestandard. Die Anleger haben hohe Qualitätsstandards schätzen gelernt. Die Rendite von soliden fünf bis acht Prozent im Photovoltaikmarkt wäre auch nicht garantiert, wenn die Anlagen nicht eine verlässliche Lebensdauer von 20 Jahren hätten. Bei einer zukunftsorientierten Technologie wie Solarenergie ist demnach Qualität auf lange Sicht profitabler als die kurzfristige Investition in Billigmodule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.