Management

Spanner: Die global verteilte Datenbank von Google

Google beschreibt das seit 2009 im Einsatz befindliche Projekt Spanner als das erste System, das Daten global verteilt und extern konsistent verteilte Transaktionen unterstützt. Spanner sei demnach Googles skalierbare, multiversionale, global verteilbare und synchron replizierbare Datenbank. Das Projekt soll außerdem andere Google-Systeme wie Bigtable und Megastore ablösen.

Der Internetkonzern brachte nun Details und einige neue Ansätze zu Spanner heraus. Spanner ist die Grundlage für die Datenbank des Werbenetzwerkes von Google. Dabei ersetzt Google MySQL durch F1, das dank Spanner so ausfallsicher wie NoSQL-Datenbanken sei und gleichzeitig Vorteile einer SQL-Datenbank bietet.

Spanner soll ein System werden, „das mehrere Exabyte Daten in mehreren Billionen Verzeichnissen auf mehreren Millionen Maschinen in tausenden Rechenzentren und einem Namensraum auf der ganzen Welt verteilt.“

Funktionsweise von Spanner

Aufgrund eines Zeitstempels kann Spanner jederzeit das Datum eines Eintrages erkennen. Damit dies weltweit funktioniert, muss das System auch mit den verschiedenen Zeiten in den einzelnen Systemen umgehen können. Um eine überall möglichst synchrone Zeit gewährleisten zu können setzt Google ein System von GPS-Empfängern und Atomuhren in den Rechenzentren ein. Ein Unsicherheitsfaktor gleicht die dennoch auftretenden Zeitdifferenzen aus. Das daraus resultierende Zeitintervall wird „TrueTime“ genannt. Auf dieses Weise finden Transaktionen in einem angegebenen Intervall statt, unabhängig davon, wo und mit welchem System die Transaktion durchgeführt wurde.

Weitere Informationen zu Spanner in der Google-Erklärung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.