Themenserien

Spirituelle Unternehmensführung – was ist das?

von und mit Hans-Jürgen Krieg.

Für mich machen drei Punkte den Unterschied aus:

1. Die gelebte Gewissheit, dass alles, was ist, ganzheitlich miteinander verbunden ist

2. Die Wertschätzung für sich selbst, für andere und für alles, was ist

3. Das Hören auf die innere Stimme in allen wichtigen Entscheidungen

Es ist unerheblich, ob die Beachtung dieser Punkte bewusst oder unbewusst erfolgt. Das Wesentliche ist, dass alle Denkvorgänge, Entscheidungen und Handlungen maßgeblich davon beeinflusst sind. Und zwar von innen heraus. Ohne groß darüber nachzudenken. Immer. Im Großen, wie im Kleinen. Einfach nur deshalb, weil es sich stimmig anfühlt. Weil es nicht anders geht. Weil Sie sonst nicht Sie selbst sind. Egal, was andere sagen. Denn das ist das große Geheimnis spiritueller Unternehmensführung. Sie wirkt nicht über große Worte. Sie braucht auch keine besonderen Theorien. Entscheidend ist das Sein. Das Vorleben. Der Leuchtturm. Denn spirituelle Unternehmensführung wirkt über Resonanz. Wenn Sie entsprechend schwingen, werden die, die für diese Schwingung empfindlich sind, automatisch mit ihnen mit schwingen. Schauen wir uns die praktischen Konsequenzen an zwei Beispielen an.

Wie zeigt sich eine spirituelle Unternehmensführung in strategischen Fragen? Was ist anders? Gravierend anders ist, dass Sie strategische Belange in letzter Konsequenz nicht nach rationalen Gesichtspunkten, sondern intuitiv entscheiden. Sie tragen dabei der Tatsache Rechnung, dass ihr Verstand die Konsequenzen ihrer strategischen Entscheidungen im Ganzen nicht immer vollständig überblickt. Ein weiteres Merkmal ist, dass ihre Wertschätzung von allem Sie davor bewahren wird, etwas zu tun, was keinen echten Sinn hat. Wo Sie mehr schaden, als nützen. Wo Sie Vertrauen vernichten, anstatt es zu erzeugen. Ihre innere Stimme wird Sie auch vor allen Kontakten und Geschäften warnen, die unehrlich oder betrügerisch sind. In Worten klingt das alles sehr schwierig und irgendwie nicht besonders praktikabel. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Sie folgen einfach nur ihrer inneren Weisheit. Die ist immer da, wenn Sie sie rufen und brauchen. Das ist alles.

Betrachten wir noch kurz den Aspekt der Menschenführung. Bedeutet spirituelle Unternehmensführung, dass Sie immer nur nett sind und den Menschen nie weh tun? Heißt Wertschätzung beispielsweise, dass Sie nicht hart kritisieren dürfen oder sich von jemand trennen, wenn es einfach nicht passt? Natürlich nicht. Der Unterschied liegt darin, wie Sie mit Menschen umgehen und was ihre ursächlichen Motive sind. Manchmal ist harte Kritik nötig. Richtig verpackt, wird sie dem Betroffenen auch weiter helfen. Auch hier gilt. Das alles hört sich schwieriger an, als es in der Praxis tatsächlich ist. Wenn Sie ihr Leben an spirituellen Gesichtspunkten ausrichten und es auch so leben, werden Sie in der Regel den richtigen Ton treffen. Sie werden entscheiden, was aus ihrer Sicht zu entscheiden ist.

Spirituelle Unternehmensführung bedeutet, dass Sie immer möglichst ganzheitlich, wertschätzend und intuitiv agieren. Darauf kommt es an. Die praktische Handhabung der drei Punkte können Sie lernen. Wie so oft, macht Übung den Meister.

 

Über den Autor

Hans-Jürgen Krieg ist Autor der Buchserie „Der kleine Igel“. Er coacht Unternehmen und Personen im Hinblick auf die praktische Nutzung ihrer spirituellen Potenziale. Mit seinem tiefgreifenden Verständnis für die Zusammenhänge des Lebens und seiner über 30 Jahren Erfahrungen im Geschäftsleben unterstützt er die Beteiligten beim Bau von Brücken, mit denen sie die reale Welt mit ihrer „inneren Quelle“ verbinden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ifef.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.