Einsichten & Ansichten

Stärke und Kraft – Zitate

Stärke, Kraft, Zitate, Persönlichkeit

Wir Menschen besitzen die Stärke unsere Meinung auszudrücken, uns gegen andere durchzusetzen und manchmal sogar auch die Kraft, Berge zu versetzen. Oft schlummert diese Stärke tief in unserem Inneren und es gilt, diese zu erwecken. Wir lassen uns oft von unserem Alltag ablenken, um unsere Kraft und Stärke aus uns herauszuholen, denn stattdessen widmen wir uns lieber weniger komplizierten und leichten Aufgaben. Wir von AGITANO möchten Ihre Motivation sein und Sie dazu animieren, Stärke zu zeigen! Diese Zitate von großen Denkern und Dichtern helfen Ihnen sicherlich dabei.

Zitate zum Thema Kraft und Stärke

Wer stark ist, kann sich erlauben, leise zu sprechen.

© Theodore Roosevelt (1858 – 1919, amerikanischer Präsident)


Der Beamte und der Philosoph beziehen ihre Stärke aus der Sachfremdheit.

© Friedrich II. der Große (1712 – 1786, König von Preußen)


Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

© Otto von Bismarck (1815 – 1898, deutscher Politiker)


Wer sich seiner Stärke bewusst ist, braucht sich nicht immer stark zu machen.

© Ernst Ferstl (*1955, österreichischer Aphoristiker)


Wer weiß, wo seine Stärken liegen, kann leichter zu seinen Schwächen stehen.

© Ernst Ferstl (*1955, österreichischer Aphoristiker)


Ausgeglichene Menschen wissen sowohl mit ihren Stärken, als auch mit ihren Schwächen etwas anzufangen.

© Ernst Ferstl (*1955, österreichischer Aphoristiker)


Wer es schafft, seine Stärken mit seinen Schwächen zu verknüpfen, hat immer ein reißfestes Sicherheitsnetz unter sich.

© Ernst Ferstl (*1955, österreichischer Aphoristiker)


Woher soll ich die Stärke nehmen, weiterzumachen, wenn meine Stärke im Lauf der Zeit durch die sinnlosen Versuche, stark zu sein, aufgebraucht wurde?

© Margot S. Baumann (*1964, Schweizer Lyrikerin)


Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

© Jean Cocteau (1889 – 1963, französischer Schriftsteller)


Seit ich die Grenzen, die man mir setzte, nicht mehr anerkenne, nicht mehr als Grenze erlebe, spüre ich erst, wie stark ich bin…wie grenzenlos ich sein kann.

© Kristiane Allert-Wybranietz (*1955, deutsche Schriftstellerin)


Gott ist immer mit den stärksten Bataillonen.

© Friedrich II. der Große (1712 – 1786, König von Preußen)


Misstrauen ist ein Zeichen von Schwäche.

© Mahatma Gandhi (1869 – 1948, indischer Widerstandskämpfer)


Willst du deinen Gegner überzeugen, musst du ihm die besten und edelsten Züge seines Charakters vor Augen führen. Umwirb ihn auf diese Weise, wo du kannst. Halte ihm nicht seine Fehler vor.

© Mahatma Gandhi (1869 – 1948, indischer Widerstandskämpfer)


Der Schwache kann nicht verzeihen, Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.

© Mahatma Gandhi (1869 – 1948, indischer Widerstandskämpfer)


Verlorene Jahre, in denen ich versuchte, so zu sein, wie sie mich nicht haben wollten.

© Margot S. Baumann (*1964, Schweizer Lyrikerin)


Ich weiß…ich bin ja so stark…niemanden enttäuschen…geräuschlos ersticken und lauthals lachen.

© Damaris Wieser (*1977, deutsche Lyrikerin)


Eine gute Schwäche ist besser als eine schlechte Stärke.

© Charles Aznavour (armenisch-französischer Chansonnier)


Charakterstärke entwickelt sich langsam, kann aber sehr schnell nachlassen.

© Faith Baldwin (1893 – 1978, Autorin)


Der stärkste Mann der Welt ist, wer alleinsteht.

© Henrik Ibsen (1828 – 1906, norwegischer Dramatiker)


Ich glaube, dass das Gebet ein starker Kontakt mit der größten Kraft des Universums ist.

© Loretta Young (1913 – 2000, amerikanische Schauspielerin)


Anstrengungen machen gesund und stark.

© Martin Luther (1483 – 1546, Urheber der Reformation)


Der Glaube ist nimmermehr stärker und herrlicher, denn wenn die Trübsal und Anfechtung am größten sind.

© Martin Luther (1483 – 1546, Urheber der Reformation)


Wenn der Mut bleibt und nicht gebrochen wird, so bleibt der Leib auch stark.

© Martin Luther (1483 – 1546, Urheber der Reformation)


Wir alle haben große Kraft in uns. Diese Kraft ist der Glaube an sich selbst. Es gibt wirklich eine Einstellung des Gewinnens. Du musst dich gewinnen sehen bevor du gewinnst. Und du musst hungrig sein. Du musst erobern wollen.

© Arnold Schwarzenegger (*1947, österreichischer Schauspieler)


Ein mit vier Pferden bespannter Wagen kann entweder ungehemmt den Berg hinunterrasen, oder der Kutscher kann die Pferde zügeln. Welches ist nun das Zeichen größerer Kraft: die Pferde laufen zu lassen oder sie zurückzuhalten.

© Swami Vivekânanda (1863 – 1902, hinduistischer Mönch)


Jeder Angriff, der einen Mann nicht umwirft, stärkt ihn.

© Arthur Schopenhauer (1788 – 1860, deutscher Philosoph)


Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.

© Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900, deutscher Philosoph)


Beherrsche deinen Geist, oder dieser wird dich beherrschen.

© Horatius (römischer Dichter)


Eine Eiche und ein Schilfrohr stritten über ihre Stärke. Als ein heftiger Sturm aufkam, beugte und wiegte sich das Schilfrohr im Wind, um nicht entwurzelt zu werden. Die Eiche aber bleib aufrecht stehen und wurde entwurzelt.

© Aesop (griechischer Sklave auf Samos)


Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen.

© Franz Grillparzer (1791 – 1872, Wiener Hofkonzipist)


Auch der Löwe muß sich vor Mücken wehren.

Deutsches Sprichwort


Stärke wächst im Geduldgarten.

Deutsches Sprichwort


Ohne Disziplin gibt es kein Leben.

© Katharine Hepburn (1907 – 2003, amerikanische Schauspielerin)


Hass und Zank hegen oder erwidern, ist Schwäche – sie übersehen und mit Liebe zurückzahlen, ist Stärke.

© Adalbert Stifter (1805 – 1868, österreichischer Erzähler)


Auf der ganzen Welt gibt es nichts Weicheres und Schwächeres als Wasser. Und doch, in der Art, wie es dem Harten zusetzt, kommt ihm nichts gleich. Es kann durch nichts verändert werden.

Aus China


Das Weichste überwindet das Härteste.

Aus China


Alle Stärke wird nur durch Hindernisse erkannt, die sie überwältigen kann.

© Immanuel Kant (1724 – 1804, deutscher Philosoph)


Wo rohe Kräfte sinnlos walten, Da kann sich kein Gebild gestalten.

© Friedrich Schiller (1759 – 1805, deutscher Dichter)


Niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen, bis er sie versucht hat.

© Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832, deutscher Dichter)


Liebe und Kraft oder innere Harmonie und Tapferkeit sind Pole der Erziehung. So erlernte Achilles vom Zentaur zugleich das Lyraspielen und das Bogenschießen.

© Jean Paul (1763 – 1825, deutscher Dichter)


Ein Mann mit einer Überzeugung ist stärker als 99 Leute mit Interessen.

© John Stuart Mill (1806 – 1873, englischer Philosoph)


Meiner Idee nach ist Energie die erste und einzige Tugend des Menschen.

© Wilhelm von Humboldt (1767 – 1835, preußischer Schriftsteller)


Es ist schwer stark zu sein, aber nicht unbesonnen.

Aus Japan


Stärke bedeutet, zu seinen Schwächen zu stehen.

© Thomas Möginger (*1987, Logopäde)


Wir sind nicht so stark wie die anderen meinen, aber die anderen sind auch nicht so stark, wie sie glauben.

© Udo Lattek (1935 – 2015, deutscher Fußballtrainer)


Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren!

Unbekannt


Wie man mit Niederlagen fertig wird, entscheidet über die Kraft eines Menschen.

© Egon Bahr (*1922, deutscher Politiker)


Festhalten kostet Kraft und zum Loslassen braucht man Weisheit.

Arabisches Sprichwort


Kraft kommt nicht aus körperlichen Fähigkeiten. Sie entspringt einem unbeugsamen Willen.

© Mahatma Gandhi (1869 – 1948, indischer Widerstandskämpfer)


Alles hat zwei Seiten. In Deiner Stärke liegt vielleicht Deine Schwäche und in Deiner Schwäche vielleicht Deine größte Stärke.

© Dr. Brigitte Wolter (Expertin für Leadership Coaching)


Spirituelle Stärke ist nicht etwas, was äußerlich sichtbar werden muss. Man kann sanft oder körperlich schwach, jedoch im Geiste stark sein.

© Harold Klemp (*1942, Theologe)


Erinnere dich immer an deine Stärken. Es gibt schon genug Leute, die dir einreden, dass du keine hast.

© Michèle Lang (Autorin)


Wer sich selbst besiegt, ist stark.

© Laotse (chinesischer Philosoph)


Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche.

© Erich Kästner (1899 – 1974, deutscher Schriftsteller)


Es gibt nichts außerhalb von dir, dass dich dazu bemächtigt, stärker, reicher, schneller oder klüger zu werden. Alles ist in dir. Alles existiert. Suche nichts außerhalb von dir selbst.

© Miyamoto Musashi (1584 – 1645, japanischer Ronin)


Geduld ist nicht passiv zu bewerten, im Gegenteil, sie ist konzentrierte Stärke.

© Bruce Lee (1940 – 1973, sino-amerikanischer Schauspieler)


Was du bekämpfst wird stärker. Menschen und Ereignisse werden kraftlos ohne deine Reaktion. Ignoriere und boykottiere – mit deinem schönsten Lächeln.

© Thomas Pfitzer (Coach)


Ich werde meinem Land starke Männer geben. Schwäche ist Sünde.

© Hanuman (1901 – 1999, indischer Guru)


Fest und stark ist nur der Baum, der unablässig Windstößen ausgesetzt war, denn im Kampf festigen und verstärken sich seine Wurzeln.

© Lucius Annaeus Seneca (römischer Philosoph)


Es sind die Schwachen, die grausam sind. Freundlichkeit und Güte dürfen wir nur von den Starken erwarten.

© Leo Calvin Rosten (*1908, amerikanischer Politologe)


Ein Mann ist stark, wenn er sich seine Schwäche eingesteht.

© Honoré de Balzac (1799 – 1850, französischer Romanschriftsteller)


Dummheit ist nicht meine Stärke.

© Paul Valéry (1871 – 1945, französischer Dichter)


Die Stärken stärken und nicht an den Schwächen herumdoktern.

© Rainer Megerle (*1949, Chef Mergele AG, Nürnberg)


Der stärkste Muskelmann der Welt ist gegenüber der Teichmuschel ein elender Schwächling. Ein Kubikzentimeter Muskelquerschnitt des menschlichen Bizeps kann gerade mal 575 Gramm eine Stunde lang tragen (man nennt das im Fachjargon Tragerekord), die Muschel aber 2 Millionen Gramm, sprich 2.000 Kilogramm.

Unbekannt


Dem Storch gegenüber haben die Frösche beschränkte Souveränität.

© Robert Lee Frost (1874 – 1963, amerikanischer Lyriker)


Das schwächste Glied einer Kette ist ihr stärkstes. An ihm reißt die Kette.

© Stanislaw Jerzy Lec (1909 – 1966. polnischer Schriftsteller)


Bitte nicht um eine leichte Bürde – bitte um einen starken Rücken.

© Theodore Roosevelt (1858 – 1919, amerikanischer Präsident)


Stärke kommt nicht vom Gewinnen. Deine Kämpfe entwickeln deine Stärke. Wenn du durch schwierige Lebenslagen gehst und entscheidest nicht aufzugeben, besitzt du Stärke.

© Arnold Schwarzenegger (*1947, österreichischer Schauspieler)


Zwei Dinge verleihen der Seele am meisten Kraft: Vertrauen auf die Wahrheit und Vertrauen auf sich selbst.

© Lucius Annaeus Seneca (römischer Philosoph)


Wir müssen stark werden, ohne je unsere Zärtlichkeit zu verlieren.

© Che Guevara (1928 – 1967, marxistischer Revolutionär)


Die Akzeptanz der eigenen Schwächen löst diese auf und führt zu innerer Stärke. Denn wir bremsen uns immer selbst.

© Thomas Pfitzer (Coach)


Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen.

© Franz Grillparzer (1791 – 1872, österreichischer Schriftsteller)


Wer grob ist, ist noch lange nicht stark.

Sprichwort


Sammle dich zu jeglichem Geschäfte, nie zersplittere deine Kräfte!

© Friedrich von Bodenstedt (1819 – 1892, deutscher Schriftsteller)


Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder durchfinden zu den großen Gedanken, die einen stärken.

Unbekannt


Kräfte lassen sich nicht mitteilen, sondern nur wecken.

© Ludwig Büchner (1824 – 1899, deutscher Philosoph)


Kraft, die nicht wirkt, erschlafft.

Sprichwort


Macht ist das stärkste Aphrodisiakum.

© Henry Kissinger (*1923, amerikanischer Politikwissenschaftler)


Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.

© Mahatma Gandhi (1869 – 1948, indischer Widerstandskämpfer)


Die große Stärke der Narren ist es, dass sie keine Angst haben, Dummheiten zu sagen.

© Jean Cocteau (1889 – 1963, französischer Schriftsteller)


Zur Resignation gehört Charakter.

© Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832, deutscher Dichter)


Wer stark, gesund und jung bleiben und seine Lebenszeit verlängern will, der sei mäßig in allem, atme reine Luft, treibe tägliche Hautpflege und Körperübung, halte den Kopf kalt, die Füße warm und heile ein kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei.

© Hippokrates (griechischer Arzt)


Die Zukunft hat viele Namen: Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare; für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte; für die Tapferen ist sie die Chance.

© Victor Hugo (1802 – 1885, französischer Dichter)


Man muss sich hüten, in den Erinnerungen zu wühlen, sich ihnen auszuliefern, wie man auch ein kostbares Geschenk nicht immerfort betrachtet, sondern nur zu besonderen Stunden und es sonst nur wie einen verborgenen Schatz, dessen man sich gewiss ist, besitzt; dann geht eine dauernde Freude und Kraft von dem Vergangenen aus.

© Dietrich Bonhoeffer (1906 – 1945, lutherischer Theologe)


Der Starke ist am mächtigsten allein.

© Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759 – 1805, deutscher Dichter)


Verwandte sind sich alle starken Seelen.

© Johann Christoph Friedrich von Schiller (1759 – 1805, deutscher Dichter)


Der Stärkste ist nie stark genug, um immerdar Herr zu bleiben, wenn er seine Stärke nicht in Recht und den Gehorsam nicht in Pflicht verwandelt.

© Jean-Jacques Rousseau (1712 – 1778, Genfer Schriftsteller)


Keiner kennt die Härte eines Kiesels besser, als wer auf ihn einschlägt!

© Lucius Annaeus Seneca (römischer Philosoph)


Seine Stärke war die Schwäche der anderen.

© Agricolus


Wir müssen stärker werden, ohne je unsere Zärtlichkeit zu verlieren.

Unbekannt


Das Ausleben einer sogenannten Schwäche führt uns in unsere eigene Stärke!

© Irina Rauthmann (*1958, deutsche Aphoristikerin)


Starke Menschen wissen immer, was sie interessiert und lassen sich von nichts und niemandem von ihrer Leidenschaft abbringen.

© Irina Rauthmann (*1958, deutsche Aphoristikerin)


Der Starke gibt dem Schwachen die Kraft, stark zu werden. Der Schwache gibt dem Starken die Kraft stark zu bleiben.

© Nico Szaba (*1970, deutscher Schriftsteller)


Zwangsweise macht uns das, was uns nicht umbringt stark, wir wären ja sonst tot.

© Robert Maly (*1981, deutscher Aphoristiker)


Des Menschen Stärke ist, mit Schwächen stark zu sein.

© Marcel Hermann (Schriftsteller)


Die eigentliche Stärke des Menschen sind seine Schwächen.

Unbekannt


Starke Menschen machen ebenso viele und schlimme Fehler wie schwache. Der Unterschied besteht darin, daß die Starken Fehler zugeben, darüber lachen und daraus lernen. Auf diese Weise sind sie erst stark geworden.

Unbekannt


Wie wohltuend ist doch Stärke, wenn sie sich mit Sanftmut paart.

Unbekannt


Fest und stark ist nur der Baum, der unablässig Winden ausgesetzt war, denn im Kampf festigen und verstärken sich seine Wurzeln.

© Lucius Annaeus Seneca (römischer Philosoph)


Kraft und Macht, mag sie körperlicher oder geistiger Art sein, ist und war stets diejenige Eigenschaft, welche die Frauen am stärksten anzieht, wodurch zugleich von selbst die Vermehrung der Stärkeren gefördert wird.

© Herbert Spencer (1820 – 1903, englischer Philosoph)


Was ist härter als Fels und weicher als Wasser? Und doch höhlt Wasser den harten Fels aus. Beharrlich.

© Ovid (römischer Epiker)


Selbst der stärkste Mann kann sich nicht selbst in die Höhe heben.

© Konfuzius (chinesischer Philosoph)


Ein Mann ist stark, wenn er sich seine Schwäche eingesteht.

© Honoré de Balzac (1799 – 1850, französischer Philosoph)


Alle Stärke wird nur durch Hindernisse erkannt, die sie überwältigen kann.

© Immanuel Kant (1724 – 1804, deutscher Philosoph)

Lydia Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.