Technologie

Startschuss für das russische „Silicon Valley“

Am Dienstag, den 14.12.2010, wurde der Startschuss für das geplante „russische Silicon Valley“ gegeben und die ersten 16 Projekte festgelegt. Das Innovationszentrum Skolkowo entsteht westlich von Moskau. Präsident Medwedew verbindet mit dem Prstigeprojekt auch die Hoffnung, das russischen Braindrain – das Abwandern von Wissenschaftlern – zu reduzieren: „Wir können uns ja mit keinem Eisernen Vorhang abschotten… Es gibt nur ein Mittel, um dagegen zu kämpfen: Normale Arbeits- und Entwicklungsbedingungen müssen geschaffen werden“. Die ersten Projekte des Innovationszentrums beinhalten insbesondere die Forschungsbereiche Quantenoptik, IP-Videoüberwachung, automatisierte Übersetzungssysteme, Bildsynthese, Superleiter, energiesparende Abfallverarbeitung, Raumfahrt, Kerntechnik, Medizintechnologie und Pharmazeutik (siehe Infografik). In Skolkowo befindet sich bereits auch eine Business School. Der Innovationspark Skolkowo ist zudem auch ein Prototyp einer Zukunftsstadt, die zu einem Testgelände für die neue russische Wirtschaftspolitik werden soll. Auch ausländische Spezialisten werden umworben. Die beiden Nobelpreisträger, der Russe Schores Alfjorow und der US-Amerikaner Roger Kornberg haben bereits zugesagt, eine Zusammenarbeit einzugehen. Auch sollen in Skolkowo Niederlassungen von Ingenieurbüros, privaten Forschungsorganisationen und Unis eröffnet werden. Das konzentrierte Know-how soll dann auf  die russische Innovationsindustrie ausstrahlen. Es werden zudem auch Zentren zur Unterstützung der Startup-Projekte mit Risikokapital geschaffen und Forschungsfilialen von großen russischen und ausländischen Unternehmen eröffnet. Unter anderem haben bereits Siemens, Nokia und weitere zugestimmt, in das Projekt einzusteigen. Zudem bemüht man sich auch um einen Erfahrungsaustausch mit dem amerikanischen Vorbild „Silicon Valley“. So stand die im Oktober abgehaltene 18. Sitzung des amerikanisch-russischen Geschäftsrates dieses Jahr unter dem Motto: „Vom Silikon-Tal nach ‚Skolkowo‘: Partnerschaft in der Innovationssphäre". Für das rund 600 Hektar große Projekt musste sogar Milliardär und Oligarch Roman Abramowitsch einen 78 Hektar großen Golfplatz abgeben.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.