Empfehlung

Startups: Das sind die Top 37

Startups sind die aufsteigenden Stars der Wirtschaftszene. So manches unter ihnen hat in kürzester Zeit erstaunliche Gewinnmargen realisiert – neunstellige Beträge sind bei einigen durchaus Alltag.

Top 37 Startups
Die 37 wertvollsten Startups der Welt (Auszug / Quelle: Wall Street Journal).

Das Wall Street Journal fasste nun unter dem Titel „Billion-Dollar Startup Club“ die 37 wertvollsten Startups zusammen. Als Basis für den Datensatz dienten die Informationen von Dow Jones VentureSource sowie eigene Recherchen.

China und USA teilen sich den ersten Platz

Angeführt wird die Liste der reichsten Startups vom vor vier Jahren gegründeten chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi Inc. und der amerikanischen Dropbox. Beide kommen auf einen geschätzten Unternehmenswert von zehn Milliarden US-Dollar. Dicht dahinter der Softwarehersteller Palantir Technologies, der ebenfalls aus den USA stammt und mit neuen Milliarden Dollar auf Platz 3 liegt (s. Abb., rechts bzw. zur größeren Ansicht auf folgenden Link klicken).

Auch ein Deutscher schaffte es unter die Top 5

In die Liste, die zumeist von amerikanischen und chinesischen Unternehmen angeführt wird, schafften es lediglich drei europäische Startups. Davon ist allerdings mit dem Schweden Spotify (vier Milliarden US-Dollar) eines unter den Top 10 und mit Zalando (4,9 Milliarden US-Dollar) der einzig deutsche Vertreter sogar unter den Top 5. Weit dahinter folgt das niederländische Unternehmen Mobileye(1.5 Milliarden Dollar, Platz 18).

Die Deutschen gehören allerdings auch zu den „Armen unter den Reichen“. Denn seinem Unternehmenswert zum Trotz: Zalando ist im Vergleich zu seinen Mitstreitern mit gerade einmal 49 Millionen US-Dollar Eigenkapital ausgestattet. Dahinter liegt das amerikanische Unternehmen Cloudflare, welches jedoch im Vergleich zu den Deuten bereits um 23 Millionen US-Dollar mehr Eigenkapital verfügt.

Soziale Medien sind natürlich auch mit dabei

Treppe, Stufen, Aufstieg, Startups, Existenzgründung
Einigen Startups gelang der Aufstieg schneller als gedacht (Bild: uschi dreiucker / pixelio.de).

Der Wunsch nach mehr Kommunikation und Interaktion sowie die zunehmende Verbreitung von Smartphones kommt natürlich besonders den Sozialen Medien zugute. So schafften es auch die Social Media-Startups Snapchat und Pinterest in die Liste. Letzteres schaffte sogar eine Platzierung innerhalb der Top 10 (Platz 8 mit einem geschätzten Unternehmenswert von 3,8 Milliarden US-Dollar).

Die Instant-Messaging Anwendug Snapchat schafft es auf Platz 15 (zwei Milliarden US-Dollar). Bemerkenswert an Snapchat ist, dass diese Anwendung ausschließlich für Tablets und Smartphones konzipiert wurde und dennoch eine enorme Resonanz erfährt. Facebook, selbst vor zehn Jahren als Startup im World Wide Web gestartet, versuchte das Unternehmen für eine Milliarde US-Dollar zu kaufen.

(cs)

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.