Energie & Umwelt

Statoil entdeckt 300 Mio. Barrel Öl in der Arktis

Der staatliche norwegische Ölförderer Statoil hat ein großes Ölvorkommen in der arktischen Barentsee entdeckt. Das Vorkommen wird auf 300 Millionen Barrel geschätzt. Erst 2011 war hier ein größerer Fund bekannt gegeben worden: In der Umgebung lagern damit nun insgesamt 400-600 Millionen Barrel. Statoil-Partner bei der Förderung werden ENI und Petoro sein. Insgesamt lagern in der Arktis geschätzte 13% der weltweiten Ölvorkommen und 30% der weltweiten Erdgasreserven. Russland beansprucht dabei rund zwei Drittel der Arktis für sich.

Im August 2011 hatte Norwegen zudem den Fund von einem der größten Ölvorkommen bekannt gegeben, das je auf norwegischen Territorium gefunden wurde. „Seit Mitte der 80er hat es keinen so umfangreichen Ölfund in Norwegen gegeben und wahrscheinlich ist er der größte der Welt in diesem Jahr“, so Tim Dodson, Entwicklungschef von Statoil. „Dieser Fund zeigt, dass die Nordsee weitaus mehr Potenzial hat, als irgendjemand angenommen hätte.“ Die Lagerstätte hat ein Volumen von 500 bis 1,2 Milliarden Barrel Öl-Äquivalente.

Norwegen ist der achtgrößte Ölexporteur und der zweitgrößte Gasexporteur weltweit. Statoil kommt in Deutschland auf einen Marktanteil von 22%, sein russischer Konkurrent Gazprom auf 27%.
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.