Energie & Umwelt

Stromkosten steigen – aber nur für die privaten Verbraucher, weil die Kosten auf die schwächsten Schultern abgewälzt werden

BEE-Präsident Dietmar Schütz zur aktuellen Energiekosten-Diskussion:

„Es ist schlichtweg falsch, steigende Energiekosten für private Verbraucher allein den Erneuerbaren Energien anzulasten. Wahr ist: Die Bundesregierung sorgt dafür, dass die Kosten für den notwendigen Umbau unserer Energieversorgung auf immer weniger Schultern verteilt werden. Denn sie befreit weite Teile der Industrie von den Kosten der Energiewende. Immer mehr Unternehmen müssen sich weder an den Kosten für den Ausbau Erneuerbarer Energien, noch an den Kosten für den notwendigen Umbau der Stromnetze beteiligen – zu Lasten der privaten Stromkunden und der vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen.
Hinzu kommt: Die Erneuerbaren Energien senken zum Vorteil der Industrie messbar den Strompreis an der Leipziger Strombörse. Wegen niedriger Grenzkosten verdrängt der Strom aus regenerativen Quellen an der Strombörse zunehmend den teuer erzeugten konventionellen Strom („Merit-Order-Effekt“).

Gleichzeitig sorgen die preissenkenden Effekte der Erneuerbaren Energien dafür, dass der zeitweilige Einsatz teurer fossiler Kraftwerke keine Preisexplosion an der Börse auslöst. Während die deutsche Industrie allein durch diesen Effekt 2010 um rund 1,2 Milliarden Euro entlastet wurde, blieben privaten Verbrauchern auch diese Vorteile verwehrt. Die Energiewende ist nicht zum Nulltarif zu haben. Ihre Kosten müssen daher fair verteilt werden. Wer die Kosten der Energiewende bewusst auf immer weniger Schultern verteilt, darf nicht kritisieren, dass die Belastungen für den Einzelnen immer weiter steigen.“

(Quelle: BEE Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.