Deutschland

Studie: Die Messung der industriellen Standortqualität und der Standortfaktoren in Deutschland

Standortfaktoren für die Industrie – Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) in Zusammenarbeit mit der IW Consult GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi): „Endbericht: Die Messung der industriellen Standortqualität in Deutschland.“

Welche Rahmenbedingungen benötigen Industrieunternehmen, um erfolgreich zu sein und um sich im internationalen Wettbewerb behaupten zu können? Darüber ist wenig bekannt, denn Studien zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit nehmen häufig entweder die makroökonomische oder die mikroökonomische Perspektive ein, fragen also nach den Erfolgsfaktoren von Volkswirtschaften insgesamt oder von einzelnen Unternehmen. Die Frage, welche Rahmenbedingungen und Standortfaktoren für die Industrie besonders relevant sind, wird hingegen bislang umfassend nicht in den Fokus gerückt, geschweige denn zufriedenstellend beantwortet. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln beauftragt, diese Forschungslücke zu schließen und u. a. folgende Aufgabenstellungen vorgegeben:

  1. Es soll herausgearbeitet werden, welches die maßgeblichen Standortbedingungen für die Industrie sind und welches relative Gewicht sie bei Standort- und Investitionsentscheidungen haben.
  2. Insbesondere soll geprüft werden, ob sich spezifische Standortindikatoren identifizieren lassen, die für Industrieunternehmen im Vergleich zu Dienstleistern eine besonders hohe Relevanz aufweisen.
  3. Schließlich soll ein Messkonzept und Indikatorenset für die empirische Abschätzung der industriellen Standortqualität entwickelt werden und auf dieser Basis die Entwicklung der industriellen Standortqualität Deutschlands im Vergleich zu wichtigen Konkurrenzländern in den letzten 15 Jahren aufgezeigt werden.
  4. Bei alledem sind bekannte einschlägige Studien zu Standortrankings zu berücksichtigen und bezüglich der hier verfolgten Fragestellung einzuordnen.

Dabei wurden u.a. Studien von folgenden Organisationen, Instituten und Unternehmen herangezogen und ausgewertet:

EU-Kommission, Deloitte, Bertelsmann-Stiftung, World Economic Forum, Institute for Management and Development, Fraser Institute, Heritage Foundation, World Bank, OECD, Ernst & Young, DIHK, Fraunhofer ISI sowie weitere Studien.

Aus dem Fazit der Studie:

Der Vergleich der industriellen Standortqualität zeigt, dass Deutschland grundsätzlich gut aufgestellt ist. Deutschland hat eine im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hohe industrielle Standortqualität und konnte diese im Betrachtungszeitraum von 1995 bis 2010 erhöhen. Deutschland fällt somit als einziges Industrieland in die Kategorie „strong and growing“. Diese gute Performance ist auf eine Vielzahl von stark ausgeprägten Standortfaktoren zurückzuführen.

Großbritannien, die USA, Japan, Kanada, Schweden und die Schweiz fallen in die Kategorie „strong and shrinking“. Diese Länder verfügen zwar über überdurchschnittlich ausgeprägte Standortfaktoren, jedoch haben sich diese im Zeitraum von 1995 bis 2010 nur unterdurchschnittlich entwickelt. Verantwortlich hierfür waren vor allem unterdurchschnittliche Entwicklungen in den Bereichen Ressourcen und Kosten.

Länder der Kategorie „weak and growing“ sind vor allem Brasilien, China, Estland, Lettland, Litauen und die Russische Föderation. Diese Länder verfügen über nur unterdurchschnittlich ausgeprägte Standortfaktoren, jedoch zeigten sich in diesen Ländern überdurchschnittlich hohe Verbesserungen. Gerade im Bereich der Kosten zeigten sich in den mittel- und osteuropäischen Ländern sowie in den Schwellenländern stark überdurchschnittliche Verbesserungen.

Besonders problematisch sieht es in der Ländergruppe aus der Kategorie „weak and shrinking“ aus, zu denen Griechenland, Italien, Mexiko, Portugal, Slowenien und die Türkei gehören. Diese Länder verfügen über nur unterdurchschnittlich ausgeprägte Standortfaktoren, die sich im Zeitablauf auch nur unterdurchschnittlich entwickelt haben.

-> Die vollständige Studie „Die Messung der industriellen Standortqualität in Deutschland“ – Endbericht, Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), ist auf der Website des IW Köln abrufbar.

(mb / mit Informationen des IW Köln)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.