Neue Medien

Tablet-PC: Amazon greift Apple mobil und mit Milliarden frontal an

Der Großangriff des bisher hauptsächlich auf den Internetversand spezialisierten US-Unternehmens Amazon auf den mobile-Branchenprimus Apple lässt sich nun auch an den Unternehmenszahlen für das dritte Quartal ablesen: Trotz wachsendem Umsatz (+44% auf 10,9 Milliarden Dollar) ging der Gewinn im Vorjahresvergleich auf ein Viertel zurück (63 Millionen Dollar). Amazon, das sich mehr und mehr dem Hardwarebereich annähert, begründet dies mit den hohen Investitionen in den neuen Tablet-PC, den Kindle Fire, der gerade einmal die Hälfte eines iPad kosten soll und somit zu Apples größten Konkurrenten werden könnte, sowie mit den massiven Investitionen in neue Versandzentren, die Entwicklung neuer Produkte sowie in Werbung. Amazon beschreitet somit einen Wachstumskurs, bei dem die Marge und kurzfristige Gewinne nicht im Fokus stehen. Dennoch brach ob des unerwartet hohen Gewinnrückgangs die Aktie kurzfristig um bis zu 18% ein.

Amazon könnte bei seinem Tablet, so Beobachter, durchaus einen Verlust in Kauf nehmen, um mit dem Gerät Produkte wie Musik oder Videos aus seinem Internetladen zu verkaufen. Die Herstellung des Tablet-PC kostet laut Insiderinformationen rund 210 Dollar. Amazon verkauft ihn allerdings für nur 199 Dollar. Für das Weihnachtsquartal könnte es nun einen operativen Verlust von bis zu 200 Millionen Dollar geben, so der weltgrößte Onlinehändler.

Amazons Tablet läuft mit dem Google-Betriebssystem Android und gilt zusammen mit Sony als stärkster Konkurrent für Apples iPad. Im laufenden Jahr dürfte sich die Zahl der insgesamt verkauften Tablets insgesamt auf 60 Millionen Exemplare fast vervierfachen. Dreiviertel der Produkte werden dabei voraussichtlich auf dem Begründer dieses Segments entfallen: Apple. Laut Analysten kann Amazon bis Jahresende bis zu fünf Millionen der handlichen PCs verkaufen.
Die 7-Zoll-Version von Amazons Tablet wird von Quanta Computer gefertigt. Der größere Bruder, das 10,1-Zoll-Tablett verzögert sich allerdings und soll erst im ersten Quartal 2012 bei dem chinesischen Auftragshersteller Foxconn in Fertigung gehen. Design und Produktion dieser ersten Tablets wurde noch ausgelagert, die nächste Version soll dann allerdings bereits bei Amazon inhouse entstehen. (Weitere technische Details: hier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.