Wirtschaft

Technoseum, Messe Berlin, Expotechnik, GISA GmbH, …

Meldungen des Tages (12.01.2011) präsentiert vom BlachReport

 

Technoseum beteiligt sich an Ausstellung in München

Im Januar schickt das Technoseum mehrere Exponate und Mitmach-Stationen aus seinen Dauer- und Sonderausstellungen nach München. Auf der BAU, der weltweit größten Fachmesse für Architektur, Materialien und Systeme, steuert das Museum ausgewählte Ausstellungsstücke zu „Nanotechnik und Bionik – Neues Bauen zum Begreifen“ bei. Diese Ausstellung ist vom 17. bis zum 22. Januar als Begleitprogramm zur Messe im Internationalen Congress Center (ICM) zu sehen.

Größtmögliche Stabilität bei besonders geringem Gewicht und Materialaufwand: Der Aufbau von Pflanzen und Tierskeletten erfüllt diese Maßgaben meisterhaft. Die in Jahrmillionen optimierten Strukturen dienen auch Ingenieuren in der Bauwirtschaft als Inspirationsquelle, wenn es um Entwurf und Bau von Gebäuden geht. Dieser als Bionik bezeichneten Querschnittstechnologie widmet sich das Technoseum in seiner Dauerausstellung; Nanotechnologie war das Thema der jüngsten Sonderausstellung des Hauses. „Junge Wissenschaftsdisziplinen stehen im Technoseum regelmäßig im Fokus. Dass nun eine bedeutende Messe genau diese Inhalte aufgreift, zeigt, dass das Technoseum mit seinen Ausstellungen auf der Höhe der Zeit ist und man bei uns erfahren kann, was Wissenschaft und Wirtschaft derzeit und in Zukunft bewegt“, so Dr. Reiner Bappert, Oberkonservator am Technoseum. Die Bionik-Exponate kehren nach ihrem bayerischen Gastspiel ins Technoseum zurück, die Ausstellungsstücke zur Nanotechnik reisen weiter. Ab dem 27. Februar ist die Sonderausstellung „Nano! Nutzen und Visionen einer neuen Technologie“ des Technoseum in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund zu sehen.

Info: www.rkw-kompetenzzentrum.de , www.technoseum.de

 

Messe Berlin: Bestes Geschäftsjahr seit Bestehen

Die Unternehmensgruppe Messe Berlin blickt bei einem Umsatz von rund 217 Millionen Euro auf das bislang erfolgreichste Geschäftsjahr der Gesellschaft zurück. Die Messe Berlin hat damit ihren Umsatz in zehn Jahren mehr als verdoppelt. Seit 2001 (106,4 Mio. Euro) erzielte sie eine Umsatzsteigerung um 104 Prozent. Gegenüber 2009 (157,5 Mio. Euro) beträgt die Umsatzsteigerung 37,7 Prozent. Die von Veranstaltungen der Messe Berlin initiierten Ausgaben der auswärtigen Messe- und Kongressgäste betrugen rund zwei Milliarden Euro für die Hauptstadtregion.

Zu den 62 Berliner Messen und Ausstellungen, darunter 23 Eigenveranstaltungen der Messe Berlin, kamen rund zwei Millionen Besucher (2009: 1,6 Millionen), darunter eine hohe Zahl internationaler Facheinkäufer. Die ausländische Aussteller-Präsenz war am Messeplatz der Hauptstadt auch 2010 wieder stärker als im deutschen Durchschnitt: Mehr als 60 Prozent der über 24.000 ausstellenden Unternehmen auf den Eigenveranstaltungen kamen aus dem Ausland.

Mit der Internationalen Grünen Woche Berlin sowie der ITB, der IFA, der Fruit Logistica, der InnoTrans und der ILA veranstaltet die Messe Berlin sechs international führende Branchenmessen in der Hauptstadt.

In Südostasien führt sie mit der ITB Asia (720 Aussteller) und der Asia Fruit Logistica (304 Aussteller) zwei junge, rasch wachsende internationale Fachmessen durch.

Zwei neue Messeveranstaltungen bereichern 2011 das Berliner Messeprogramm. Vom 25. bis zum 27. März wird die VELOBerlin erstmals als Fahrradmesse für die Hauptstadt stattfinden, und vom 22. bis 24. Juni die Public Transport / Interiors, eine internationale Marketingplattform für alle Anbieter und Nachfrager des öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrs nach Inneneinrichtungen von Fahrzeugen.

Info: www.messe-berlin.de

 

Expotechnik viermal auf der bauma China

Für vier führende Unternehmen aus der Bauindustrie – Volvo Construction Equipment, Deutz, Ammann und Oerlikon – zeichnete Expotechnik für das Konzept und die Umsetzung der Messepräsenzen auf der bauma in Shanghai verantwortlich. Dazu Alexander D. Soschinski, Managing Partner der Expotechnik Group: „Wir sind stolz, dass uns vier langjährige Kunden ihr Vertrauen für die Messepräsentation auf der bauma China geschenkt haben. Das Zusammenspiel unserer Niederlassungen in Deutschland, Amerika und China funktionierte reibungslos über die Ländergrenzen hinweg.“

Die Bauma China – internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte – wird alle zwei Jahre durchgeführt. Mehr als 1.800 Aussteller aus rund 30 verschiedenen Ländern stellen im November auf dem 230.000 Quadratmeter großen Messegelände ihre Produkte vor.

Info: www.expotechnik.de

 

Deutscher GeschäftsreiseVerband zertifiziert über 40 Hotels neu

Hotelzertifizierung des VDR weiter auf Erfolgskurs. Im vierten Quartal 2010 hat die Hotelzertifizierung des deutschen GeschäftsreiseVerbands VDR über 40 Hotels rezertifiziert. Vom VDR ausgezeichnete Geschäftsreise- und Tagungshotels müssen sich turnusgemäß alle drei Jahre einer erneuten Prüfung unterziehen. „Um sicher zu gehen, dass die Hotels dem gewünschten Standard entsprechen, überprüfen wir diese alle drei Jahre. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass die erste bestandene Prüfung für die Hotels eher eine Motivation ist, sich noch weiter zu entwickeln“, so Daniela Schade, Mitglied im Präsidium des Verbands Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) und Senior Vice President Commercial bei der Accor Hospitality Germany GmbH.

Alle der über 40 Certified Business und Certified Conference Hotels haben die Rezertifizierung in diesem Quartal bestanden. So auch das relexa hotel Frankfurt, das bereits seit 2007 das Prädikat „Certified Conference Hotel“ trägt. In 2011 stehen für die VDR-Hotelzertifizierung rund 60 weitere Rezertifizierungen sowie über 40 Erstprüfungen an.

Info: www.vdr-hotel.de

 

Studie sieht Wachstumschancen für Kongressstandort Aachen

Aachen ist ein Tagungs- und Kongressort mit großem Wachstumspotential: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die vom Eurogress Aachen, dem Aachen Tourist Service e.V., dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen sowie der RWTH Aachen Campus GmbH in Auftrag gegeben wurde.

Laut der Studie wurden im vergangenen Jahr in Aachen 2.400 Wissenschafts- und Wirtschaftsveranstaltungen unterschiedlicher Art und Größe durchgeführt, die von 340.000 Teilnehmern besucht wurden. „Die Gutachter kommen zu dem Ergebnis, dass in Aachen bei einer optimierten Tagungs- und Kongressinfrastruktur 14 Prozent mehr Veranstaltungen stattfinden können, wobei überdurchschnittlich viel Potenzial im Bereich der größeren Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern vorhanden ist“, konkretisierte Kristina Wulf, Geschäftsführerin des Eurogress, während einer Pressekonferenz. Es könne sogar mit einer Zunahme um 51 Prozent gerechnet werden, was bedeutet, dass rund 173.000 Besucher mehr in die Stadt kommen könnten, gebe es nur mehr Seminarräume mit den dazugehörigen Unterkünften, stellte Kur- und Verkehrsdirektor Werner Schlösser fest. Weil ein Kongressteilnehmer durchschnittlich 150 Euro täglich in die Stadt bringe, sollten Tagungsfläche und Hotels erheblich ausgeweitet werden, urteilte Schlösser.

Die Gutachter ermittelten nach Aussage von Kristina Wulf außerdem, dass für größere Kongresse mit mehr als 400 Teilnehmern in Aachen nur das Eurogress geeignet ist, „jedoch ein Saal für 1.000 Personen zur Entlastung des Europa-Saals fehlt“. Zusätzlich würden rund 2000 Quadratmeter mehr Fläche für kongressbegleitende Messen und Ausstellungen benötigt sowie weitere Konferenzräume.

„Das Interesse, größere Kongresse in Aachen durchzuführen, ist groß“, so die Eurogress-Geschäftsführerin. So sei der Europa-Saal mit 85 Prozent jährlich sehr gut ausgelastet. Aufgrund der großen Nachfrage müsste sie jedoch immer wieder Veranstaltungen absagen.

Mit der Entwicklung des RWTH Aachen Campus werden aus Sicht von Harald Lange, Niederlassungsleiter des Bau- und Liegenschaftsbetriebs Aachen, und Dr. Hermann Brandstetter, Geschäftsführer der RWTH Aachen Campus GmbH, in Zukunft weitere attraktive Tagungs- und Schulungsstätten benötigt: „Mit dem Campus werden in Aachen zusätzliche Events, Ausstellungen und Fachmessen stattfinden, die die Ideen „Aachen als Konferenzstadt“ und „Campus als Ort der Begegnung“ unterstützen.

Info: www.eurogress-aachen.de

 

Herausforderungen und Ziele der greenmeetings und events Konferenz

Die Vorbereitungen für die „greenmeetings und events Konferenz“ laufen auf Hochtouren. Das Fachtreffen, das vom GCB German Convention Bureau gemeinsam mit dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren (EVCC) veranstaltet wird, findet vom 1. bis 2. März 2011 im Congress Centrum Mainz (CCM) statt.

Der Fachbeirat der „greenmeetings und events Konferenz“ wirkt maßgeblich an der Gestaltung des Programms mit, das aus hochkarätigen Vorträgen, Workshops, Diskussions- und Expertenrunden besteht. „Obwohl die deutsche Tagungs- und Eventbranche das Thema Nachhaltigkeit frühzeitig aufgegriffen hat und hier auch im weltweiten Vergleich schon deutliche Akzente setzt, fehlt es noch an einer übergreifenden Plattform für die in der Veranstaltungsbranche relevanten sozialen, ökologischen und ökonomischen Ansätze“, erklärt Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB. „In Mainz sollen die wichtigsten Vertreter der Veranstaltungsbranche gemeinsam mit Wissenschaftlern und Experten Nachhaltigkeitsstandards und Praxislösungen erarbeiten, die Gültigkeit für die Organisation von Veranstaltungen haben.“

Schultze ist Mitglied des neunköpfigen Fachbeirats, der eigens für die „greenmeetings und events Konferenz“ gegründet wurde. Der prominenteste darunter ist sicher Dr. Gunther Tiersch, erfahrener Meteorologe und Hauptmoderator der Wetterberichte beim ZDF. „Ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Thema Klimawandel und begrüße es sehr, dass sich die Verbände EVVC und GCB für eine Strategie der Nachhaltigkeit bei der Durchführung von Veranstaltungen und Großereignissen einsetzen“, begründet Tiersch sein Engagement im Fachbeirat. „Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der für jede gesellschaftliche Gruppe definiert und mit Inhalten gefüllt werden muss. Die Bemühungen der Veranstaltungsbranche auf diesem Gebiet sind nicht zu übersehen. Aber wir stehen erst am Anfang von Veränderungen…“

Info: www.greenmeetings-und-events.de

 

GISA GmbH verlängert Vertrag mit Occaseo

Seit 2007 ist Occaseo als Agentur für direkte Wirtschaftskommunikation für die GISA GmbH tätig. Im Juni 2008 ging die projektbezogene Zusammenarbeit in einen Kooperationsvertrag über, seitdem verantwortet Occaseo alle Maßnahmen der Live-Kommunikation des IT-Dienstleisters in Form von Messen, Kongressen, Kunden- und Mitarbeiterveranstaltungen.

Der neue Rahmenvertrag stellt die Weichen für ein erfolgreiches Fortführen dieser langjährigen Partnerschaft, welche mit dem überarbeiteten Messeauftritt auf der E-world energy & water im Februar 2011 umgehend Fahrt aufnehmen wird.

Die GISA GmbH gehört zum Konzern der RWE AG und ist IT-Dienstleister am Standort Mitteldeutschland. Hauptsitz ist Halle (Saale), weitere Standorte und Geschäftsstellen befinden sich in Chemnitz, Cottbus, Leipzig/Markkleeberg, Berlin, Bielefeld und Frankfurt am Main. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften beschäftigt das Unternehmen mehr als 580 Mitarbeiter.

Info: www.occaseo.de

 

Atem verstärkt sich

Die Linzer Eventagentur Atem blickt zufrieden auf das abgelaufene Jahr 2010 zurück. Nach dem für die Werbebranche etwas rückläufigen Krisenjahr 2009 erzielte die Agentur das zweitbeste Jahr seit der Gründung und konnte den Jahres Gross Income um 25,8 Prozent steigern. Um die steigende Kundenanfragen bewältigen zu können, aber auch aufgrund des im März 2011 startenden neuen Agenturprojekts „city promotion“ wurde im November das Team mit der 24-jährigen Andrea Stögbauer erweitert.

Info: www.atem-events.at

 

52 Natur- und Umweltprojekte für Kinder dank Persil

Persil investiert mit Projekt Futurino gezielt in die Bildung von Kindern in Deutschland mit 150.000 Euro auch in diesem Jahr. Aus mehr als 500 Bewerbungen wurden 52 Projekte rund um das Thema „Natur und Umwelt“ ausgewählt, so dass sich mehr als 7.000 Kinder in Deutschland über die Unterstützung von Persil freuen. Im März 2011 geht „Projekt Futurino“ weiter.

Im vierten Jahr infolge konnten sich wieder Verbraucher, Kindergärten, Schulen und Verbände mit Projektideen um Förderung durch die Persil-Initiative bewerben, um insgesamt 150.000 Euro. Mehr als 500 Bewerbungen gingen ein. Nun stehen die 52 Futurino-Projekte fest, die in diesem Jahr umgesetzt werden, alle rund um das Thema „Natur und Umwelt“. Dank Persil freuen sich 7.000 Kinder deutschlandweit beispielsweise über grüne Klassenzimmer, Forscherlabore oder Kräutergärten. Auch im nächsten Jahr wird „Projekt Futurino“ weitergeführt. Ab März können sich wieder als gemeinnützig anerkannte Organisationen mit ihren Ideen bewerben.

Seit Start der Persil-Initiative wurden über 450 Bildungs- und Entwicklungsprojekte in Deutschland gefördert und damit insgesamt rund 110.000 Kinder. Zusätzlich haben die Familienzeitschrift familie&co und Persil in diesem Jahr das zweite Mal in Folge einen Futurino-Sonderpreis im Wert von 10.000 Euro ausgelobt. Projekt Futurino wurde von Persil im Jahr 2007 anlässlich des 100. Geburtstags der Marke ins Leben gerufen. Jedes Jahr werden seitdem Projekte umgesetzt, durch die Kinder mehr über die Natur lernen, Bewusstsein für die Umwelt entwickeln und dabei ihre Faszination erleben.

Info: www.persil.de/projekt-futurino

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.