Management

Teil 9: Emotionalisierung von Texten

… aus der Interviewreihe "Briefe optimieren – In 30 Tagen zum perfekten Werbebrief" von und mit Stefan Gottschling, einem der Spezialisten für verkaufsstarke Texte und Inhaber des SGV-Verlags. In den ersten Beiträgen wurden folgende Inhalte behandelt: Einführung in die Thematik (1. Teil), Struktur & Konzept (2. Teil), Schreibblockaden & mehr (3. Teil), Redigiersystem (4. Teil), Redigiersystem – Detail und die „Ansprache“ (5. Teil), Formalien bei Werbebriefen (6. Teil), mehr Formales (7. Teil) und Korrespondenz (8. Teil). Im heutigen 9. Gespräch gehen wir auf emotionale Ebene in Briefen ein.

Bitte achten Sie auch auf das Nikolaus-Spezial zur Interviewreihe (siehe Ende des Beitrags)!

 

Herr Gottschling, jetzt haben wir schon sehr viel über die Formalien in Werbebriefen erfahren. Aber was bedeutet es im Werbebrief, mit dem Kunden auf emotionaler Ebene zu kommunizieren? Und wozu der Aufwand?

In vielen Werbe- und auch Korrespondenzbriefen herrscht Sankt Bürokratius. Ein Schachtelsatz reiht sich an den anderen, und der Kunde oder Geschäftspartner wird mit Passivkonstruktionen und Hilfsverben gelangweilt. Das wirkt alles ganz schön eingestaubt: Da „freuen wir uns mitteilen zu dürfen, dass in vier Tagen Ihre Winterreifen geliefert werden“. Anstatt mutiger zu sagen: „Gute Nachrichten: In vier Tagen sind sie da, Ihre neuen Winterreifen. Die haben wir heute verpackt und mit einem kleinen Geschenk an Sie auf den Weg gebracht!“ Ganz wichtig: Keine Version ist falsch, aber Nummer 2 ist emotional deutlich mehr aufgeladen. Noch ein Beispiel: Aus „Machen Sie Urlaub im Rheingau“ wird „Genießen Sie wunderbare Urlaubstage im schönen Rheingau“. Ein positives Wort „Urlaub“ in Satz Nummer 1 steht gleich vier positiven Wörtern gegenüber. Das ist eben Texten.

Lassen Sie uns doch noch ein wenig beim Thema Emotion bleiben. Muss ich da schon in der Überschrift drauf achten, Herr Gottschling?

Ja, in jedem Fall. Da setzen Sie sogar den ersten Impuls. Insgesamt besprechen wir im Workbook und den Coaching-Mails acht „Emotionsverstärker“. Und einer der wichtigsten ist der Unterschied zwischen Information und Kommunikation in der Headline.

Was bedeutet das?

Na ja, das klassische Betreff steht für Fakten. Eine Headline, die den Leser mitnimmt, kommuniziert, indem Sie Vorteile anbietet. Der Unterschied: In einem klassischen Betreff steht über dem Brief „Informationsmaterial“. Kommunikation heißt da drüberzuschreiben: „Hier ist Ihr kostenloses Informationspaket“. Klassischer Betreff: „Ihre neue Küche“ – Kommunikation in der Headline: „Freuen Sie sich auf Ihre neue Küche!“ Und so weiter.

Welche „Emotionsverstärker“ gibt es denn noch?

Hier ist noch ein kleiner Ausschnitt. Ich zähle einfach mal ein paar Regeln auf: Ein Brief darf niemals mit „ich“ oder „wir“ beginnen. Das ist unhöflich und erinnert immer an das Sprichwort: Der Esel nennt sich immer zuerst. Regel 2: Ein erster Satz darf nie zu einer Nein-Antwort führen. Ein ganz häufiger Fehler, durch den wir Leser oft verlieren. „Kennen Sie schon den neuen Fluxkompensator 3000?“ Die Leserantwort ist „nein“. Ende. Warum sollte er weiterlesen? Hier gibt’s noch keinen Vorteil, keine Neugier. Und eine dritte Regel: Hellen Sie Ihren Text mit positiven Wörtern auf. Ein Brieftext darf durchaus mal ein „gerne“, ein „einfach“, ein „ja“ zur Auflockerung nutzen, allerdings sorgfältig dosiert. Dann wirken diese Floskeln wie Weichzeichner.

Herr Gottschling, vielen Dank für den Einblick in die Emotionalisierung von Briefen. Und morgen werden wir unser letztes Interview in dieser Reihe führen. Es bleibt spannend.

 

Das Interview mit Stefan Gottschling (SGV Verlag) führte Oliver Foitzik (Herausgeber AGITANO / Geschäftsführer FOMACO GmbH).

 

P.S.

1. Die hier vorgestellten Tipps sind allerdings nur ein Ausschnitt all der Dinge, die Sie im Workbook von Herrn Gottschling erfahren und in seinen Coaching-Mails lesen können. Die Mails begleiten Sie sechs Wochen lang und liefern Ihnen pointiertes Hintergrundwissen, um das Arbeitsbuch sukzessive zu erweitern.

2. Exklusiv für alle AGITANO-Leser gibt’s nun das Nikolaus-Buchpaket von Stefan Gottschling zum Interview: 3 Bücher rund um den Brief + 30 Coaching-Mails. Im Paket 55,80 EUR anstatt 65,80. Sie sparen 10,– EUR. Ausgeliefert wird am 12.12.2011. Zum Nikolaus-Buchpaket geht´s hier …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.