Wirtschaft

ThyssenKrupps Autozulieferer geht an Spanien, Intervention gegen China

ThyssenKrupp trennt sich von seinem Autozulieferer Metal Forming. Die Metall-Umformung, die für ThyssenKrupp in mehreren Ländern Europas und in China Fahrwerk- und Karosseriebauteile im Press- und im Umformverfahren herstellt, beschäftigt rund 5.700 Mitarbeiter und erwirtschaftet über einer Milliarde Euro Umsatz – zuletzt wieder mit Gewinn. Dabei hatte Thyssen-Krupp die Sparte Automobilzulieferung bereits vor Jahren aufgelöst und Metal Forming im Geschäftsfeld Stahl angesiedelt. Mit der spanischen Gestamp Automocion sei nun ein Käufer gefunden worden, der die Sparte technisch und wirtschaftlich weiter entwickeln könne. Der Verkaufspreis wird inoffiziell mit 200 Millionen Euro angegeben. Angeblich sollen die deutschen Autobauer darauf gedrängt haben, die Sparte nicht nach China zu verkaufen, um das Abfließen von Technologiewissen an ihre immer stärkere chinesische Konkurrenz zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.