Personal

Tipps für Berufseinsteiger – Respekt kann man sich erarbeiten

Berufseinsteriger, Tipps, Respekt, Young Worker, Employee, Frau,

Frisch von der Uni, die ersten 20 Absagen auf die Bewerbung bekommen und dann endlich: Der ersehnte Traumjob. Nach einiger Zeit, die erste Ernüchterung. Die älteren Kollegen behandeln den Neuling wie ein Küken. Nicht das, was sich ein Berufseinsteiger wünscht. Deswegen heißt es: Respekt erarbeiten und zwar professionell. Wir geben Tipps und Tricks, wie sich Berufseinsteiger auf seriöse Art den Respekt ihrer älteren Kollegen erarbeiten können.

1. Auf die richtige Kleidung achten

Weg mit den alten Turnschuhen, die an der Uni noch „in“ waren und rein in die Pumps oder Lederschuhe. Denn so wie Sie sich kleiden, so wirken sie auch. Versuchen Sie sich an ihr Kollegen anzupassen, denn wer angepasst ist erntet Respekt. Aber keine Sorge, auch mit einer angepassten Kleidungswahl können Sie nach wie vor Sie selbst sein. Manchmal braucht es nicht einmal sehr viel. Sondern nur ein neues paar Schuhe, eine etwas strengere Frisur oder ein wenig Lippenstift. Orientieren Sie sich an älteren Kollegen und machen sie sich, falls nötig, Notizen. Lesen Sie dazu auch unseren AGITANO-Beitrag: Dress Code: Macht Euch locker.

2. Wortschatz anpassen

Oftmals ist es einschüchternd als Berufseinsteiger in die Kommunikation mit den anderen Kollegen zu treten. Das Selbstbewusstsein leidet, weil man vielleicht noch gar nicht „Business“ spricht. Deswegen der Tipp: Bleiben Sie aufmerksam und recherchieren Sie. Schreiben Sie sich Worte auf, die Sie nicht verstehen und lernen Sie Ihre Vokabeln. Dann behalten Sie den Durchblick, verstehen, was die Kollegen sagen und können mit konstruktiven Beiträgen Punkten und sich ihren Respekt erarbeiten.

3. Fake it – ‚till you make it

Bevor Sie selbst ernst genommen werden und Respekt ernten, müssen Sie anfangen sich selbst ernst zu nehmen. Selbstbewusstsein ist das A und O in der Geschäftswelt. Denn in vielen Fällen braucht es nicht viel mehr als die eigene Überzeugung, dass Sie die perfekte Person für diesen Job sind, um andere genau davon zu überzeugen. Schieben Sie Ihre Selbstzweifel weg und vertrauen Sie drauf, ihre Hürden zu nehmen. Wenn Sie unsicher sind, versuchen Sie trotzdem Sicherheit auszustrahen. Ganz nach dem Motto: Fake it, ‚till you make it.

4. Fragen, Fragen, Fragen

Vollkommen selbstverständlich sollte der nächste Tipp sein. Es ist absolut natürlich, dass Sie nicht auf jede Frage eine Antwort wissen, dass Sie gerade am Anfang bei einigen Themen recht schnell an ihre Grenzen stoßen. Stehen Sie dazu und Fragen Sie ihre Kollegen. Versuchen Sie nicht Probleme oder Herausforderungen nur alleine zu meistern, denn dafür arbeiten Sie ja im Team. Teammitglieder um Rat zu fragen, macht lässt sie einfachen menschlichen Respekt ernten. Ehrliche Fragen gepaart mit einem aufrichtigen „Danke“, werden sicher gerne von allen beantwortet, ohne Ihnen die Qualifikation für ihren Job abzusprechen.

5. Mit Pünktlichkeit zu mehr Respekt

Eine Sache, die Sie wirklich in der Hand haben. Über die Sie volle Kontrolle haben, ist Ihr Zeitmanagement im Job. Versuchen Sie immer pünktlich zu sein. Lassen Sie Kollegen nie warten, sondern versuchen Sie immer einige Minuten vor vereinbarten Terminen oder dem Beginn des Meetings da zu sein. So haben Sie zusätzlich nochmal genug Zeit, sich zu sammeln und auf wichtige Punkte vorzubereiten. Die Zeiten, in denen Pünktlichkeit nur so genannten „Strebern“ unterstellt wurde, sind im Berufsleben ein für alle Mal vorbei. Jetzt ist die Zeit da, in der sie für dieses Verhalten Respekt und Anerkennung ernten können.

6. Jugend als Vorteil nutzen

Bei aller Anpassung, bleiben Sie, Sie selbst. Nutzen Sie ihre jugendliche Kreativität auch aus, um neue und spannende Ideen einzubringen. Um Projekte auf eine andere Art anzugehen, als die Kollegen, die bereits tief in der Tretmühle verschwunden sind. Nutzen Sie ihre Jugendlichkeit als große Chance und Vorteil. Und vor allem stehen Sie dazu.

Noch kein Job in Aussicht? Wir haben Tipps für eine gute Bewerbung: AGITANO – Bewerbungen: individuell oder generell?

Claudia Zesewitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.