Wirtschaft

Travellex 2010, Airlink, Incentive-Markt, …

Meldungen des Tages (27.10.2010) präsentiert vom BlachReport

 

Travellex 2010 – Networking für die MICE Industrie

Die Fremdenverkehrsämter der Länder Schweden, Dänemark, Irland und Malta sowie Hilton Worldwide haben sich zusammengeschlossen und veranstalten an zwei Tagen im November die Travellex 2010. Travellex steht ab sofort jährlich für Wissensaustausch, Networking und Infotainment in moderner Lounge-Atmosphäre. Die Termine sind am Mittwoch, 17. November in Düsseldorf sowie am 18. November in München.

Info: www.travellex.de

 

Airlink mit aktiver Kompensation für Luftverkehrs-Emissionen

Der Fluglogistik-Anbieter Airlink Holup geht als Einzelunternehmen leistet aktiven Beitrag für die Kompensation der CO2-Emissionen der von ihm vermittelten Flüge. Bei jeder Buchung stellt der Reisemittler pauschal fünf Euro pro Ticket für die Kompensations-Projekte des Nachhaltigkeitsunternehmens Atmosfair zur Verfügung. Damit ist Airlink Holup das erste Reisebüro, das eine grundsätzliche Klimaschutzabgabe pro Buchung aus eigener Tasche trägt. Bei rund 5.000 vermittelten Flügen pro Jahr ergibt sich daraus die für ein Einzelbüro stattliche Spendensumme von 25.000 Euro.

Darüber hinaus bietet Airlink seinen Kunden an, den Spendenbetrag auf freiwilliger Basis zu doppeln, so dass pro Buchung ein Spendenbetrag von zehn Euro entstehen kann. Da sich viele kleinere und mittelständische Unternehmen noch scheuen, von den gängigen Emissionsrechnern pro Reise Gebrauch zu machen, bietet Airlink mit der Pauschalabgabe von fünf Euro pro Ticket eine sinnvolle Alternative. Den Verwaltungsaufwand übernimmt ebenfalls der Reisemittler. Zudem leitet Airlink die von Atmosfair erstellte Spendenquittung pro Buchung als PDF-Zertifikat an den Ticketkunden weiter. Auf Wunsch sammelt Airlink für Stammkunden und Wiederholungsbucher die Belege, übermittelt eine entsprechende Aufstellung am Monatsende und leitet eine kumulierte Spendenquittung von Atmosfair am Ende des Jahres oder im gewünschten Turnus weiter.

„Wenn wir unseren Kindern erzählen, dass eine Bahnfahrt innerhalb Deutschlands teurer ist als ein Flug von Deutschland nach Amerika, kommen wir ganz schön in Erklärungsnot. Daher fühle ich mich gerade als Fluglogistiker verantwortlich, im Rahmen meiner Möglichkeiten wenigstens einen kleinen Nachhaltigkeits-Beitrag zu leisten“, erklärt Airlink-Geschäftsführer Frank Holup sein Engagement und hofft „dass sich so viele meiner Kunden wie möglich an meiner bescheidenen Initiative beteiligen“. Die erste Resonanz aus dem Kundenportfolio von Airlink Holup ist äußerst positiv.

Info: www.airlink-holup.de

 

Zahlen zum Deutschen Incentive-Markt veröffentlicht

Deutschland ist einer der weltweit wichtigsten Quell- und Zielmärkte für Incentive- und Motivationsreisen.

Zur Feier des 20-jährigen Bestehens von Site Germany, haben Site Germany und die Site International Foundation eine neue Studie mit dem Titel „2010 Study of the German Incentive- & Motivational Travel Market“ veröffentlicht. Die Studie wurde von der tmf GmbH in München unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Patrick Patridge, Vice-President Site Germany, durchgeführt. „Diese Studie dient als Grundlage für zielgerichtetes Planen, als Basis für lebhafte Fachdiskussionen und als Ausgangspunkt für weitere Marktforschungen in der MICE Branche", sagt Dr. Patrick Patridge. Laut der Studie dauern Incentive-Reisen durchschnittlich 3,2 Tage. Deutsche Planer von Incentive-Reisen organisieren durchschnittlich 15 Incentives pro Jahr (im In- und Ausland). Incentives haben meistens zwischen 20 und 99 Teilnehmer. Ein Viertel der Incentive-Agenturen führen Incentive-Reisen mit 250 und mehr Teilnehmern durch (im In- und Ausland).

Fast alle Planer von Incentive-Reisen arbeiten direkt mit Hotels zusammen, egal ob ihnen eine Destination bekannt oder unbekannt ist. DMCs, spezialisierte Agenturen und Convention Bureaus werden häufiger mit einbezogen, wenn eine Destination dem Planer weniger oder gar nicht bekannt ist.

Das durchschnittliche Budget für Incentive-Reisen im Inland beträgt 435 Euro pro Teilnehmer und Tag, die Hauptspanne reicht von 201 bis 600 Euro. Für Incentive-Reisen im Ausland beträgt das Budget durchschnittlich 605 Euro, jeder vierte Planer von Incentive-Reisen hat ein Budget von 800 Euro und mehr zur Verfügung. Das Belohnen von Mitarbeitern wird gegenwärtig als Hauptziel von Incentive- und Motivationsreisen angesehen. Immer wichtiger wird die Leistungssteigerung von Mitarbeitern durch Belohnung und Weiterbildung als Grund für Incentive-Reisen.

Die Hälfte der befragten Incentive-Agenturen muss mit der Einkaufsabteilung ihres Kunden zusammenarbeiten, hauptsächlich wenn es um die Kosten für Flüge und Hotels geht. Innerhalb der Unternehmen muss etwa jeder dritte Corporate Planer Rücksprache mit dem Management halten, wenn es um Entscheidungen bezüglich Incentive- und Motivationsreisen geht. Wenn es um das Auslagern von Dienstleistungen geht, arbeiten Organisatoren von Incentive-Reisen meist mit bevorzugten Partneragenturen zusammen.

Die Studie steht unter www.site-germany.de/40600.html kostenfrei zum Download bereit.

Info: www.site-germany.de

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.