Regionales

TuWaS! begeistert Grundschüler für Technik und Naturwissenschaften

Die Grundschüler an der offenen Ganztagsschule (OGS) Wehrstraße in Hennef wissen jetzt, dass sich hinter dem schwierigen Wort "Metamorphose" die Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling verbirgt. Möglich gemacht hat dies die Hennef-Stiftung der Kreissparkasse Köln mit ihrem finanziellen Engagement für das IHK-Grundschulprojekt "Technik und Naturwissenschaften an Schulen" (TuWaS). "Es war uns ein Anliegen den Pädagogen und Lehrern in der offenen Ganztagsgrundschule erprobten und qualifizierten Unterrichtsstoff an zu bieten", so Sonja Weber, Stiftungsmanagerin bei der Hennef-Stiftung der Kreissparkasse Köln: "Die Begeisterung der Schüler und das Engagement der Pädagogen haben uns dazu bewogen TuWaS auch im Schuljahr 2010/11 zu unterstützen." Mit Hilfe der Laborkiste "Lebenszyklus eines Schmetterlings" haben die Schüler in den vergangenen Wochen die Entwicklung einer Raupe zum Distelfalter sorgfältig beobachtet, in ihren Labortagebüchern dokumentiert und darüber gesprochen. "Dieses Konzept des "untersuchenden Lernens" wird von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen und führt die Kinder auf spielerische Art an einfache naturwissenschaftliche Zusammenhänge heran", so Wera Schnettler, Leiterin der OGS an der Grundschule Wehrstrasse.

Schüler, die Naturwissenschaften ohne jeden praktischen Bezug kennen lernen, verlieren meist langfristig das Interesse daran und werden sich später kaum für einen technisch geprägten Ausbildungsberuf oder ein ingenieurwissenschaftliches Studium entscheiden. Um das zu verhindern haben die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und die IHK zu Köln mit der finanziellen Unterstützung aus der Wirtschaft und in Kooperation mit der Freien Universität Berlin das Grundschulprojekt TuWaS! in der Region etabliert. Besonderes Merkmal von TuWaS! sind die halbjährlichen Fortbildungen für Lehrer und Pädagogen und die ebenfalls halbjährliche Pflege der Laborkisten durch das TuWaS!-Team, so stehen zum Anfang jeden Schulhalbjahres wird neue Laborkisten zur Verfügung.

Mittelfristig soll TuWaS! als Vehikel dienen, Naturwissenschaften verstärkt im Vormittagsunterricht zu etablieren, so soll langfristig auch ein Beitrag geleistet werden, wieder mehr junge Menschen für technische Berufe zu interessieren, da der sich jetzt schon abzeichnende Fachkräftemangel in technischen Berufen der Wirtschaft schadet. "Bereits heute kann jedes zweites Unternehmen über die Qualifikationsniveaus hinweg zumindest teilweise offenen Stellen nicht besetzen", so Projektleiter Fabian Göttlich von der IHK Bonn/Rhein-Sieg.

Aktuell nehmen 40 Grundschulen aus dem Großraum Bonn/Köln an TuWaS! teil. TuWaS! bietet Unternehmern die Chance ganz konkret an "ihrer" örtlichen Grundschule Technikbegeisterung zu wecken. Die Kosten für ein Schuljahr TuWaS! belaufen sich auf 2.000 Euro und können auch von mehreren Sponsoren gemeinschaftlich getragen werden.

Interessierte Unternehmen, die sich an diesem Projekt beteiligen möchten, wenden sich bitte an Fabian Göttlich, Projektleitung TuWaS!, IHK Bonn/Rhein-Sieg, Telefon 0228/2284-145 , E-Mail: goettlich@bonn.ihk.de.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.bonn.ihk.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.