Glossar

Unclean Hands

Wenn der Verletzte ebenso wettbewerbsrechtliche Verstöße begeht, ist es denkbar, den Einwand der unclean hands anzuwenden. Man wendet also ein, dass der Gegner ebenso unlauter wirbt. Der Einwand der unclean hands ist in der Regel aber nicht geeignet, wettbewerbsrechtliche Ansprüche zu beseitigen. Denn das Wettbewerbsrecht dient nicht nur dem Schutz von Einzelinteressen, sondern auch dem Schutz des Wettbewerbs als solchem. Es gibt allerdings auch Ausnahmen, in denen ein solcher Einwand durchgeht.

Dieser Beitrag wurde von Röhl · Dehm & Partner Rechtsanwälte – Kanzlei für Wirtschaftsrecht · Neue Medien · Steuerrecht – im Bereich "Gewerberlicher Rechtsschutz" erstellt und zur Verfügung gestellt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.