Wirtschaft

US-Schulden durchbrechen 16 Billionen-Grenze

Die Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten hat zum ersten Mal in der Geschichte die historische Marke von 16 Billionen US-Dollar überschritten. Sollte die Verschuldung das gesetzlich verankerte Limit von 16,394 Billionen Dollar überschreiten – eine erst kürzlich heraufgesetzte Grenze – droht den USA der Staatsbankrott.

Wie das „Wall Street Journal“ unter Verweis auf das amerikanische Finanzministerium berichtet war allein am vergangenen Freitag die Schulden um 25 Milliarden auf 16,015 Billionen US-Dollar gewachsen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Ratingagentur Fitch den USA eine Herabstufung ihrer Top-Bonitätsnote AAA für den Fall angedroht, dass Washington das Haushaltsdefizit nicht in Griff bekommen sollte.

Die USA waren bereits 2011 knapp dem Staatsbankrott entgangen. Um dies abzuwenden, war das gesetzliche Schuldenlimit erhöht worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.