Energie & Umwelt

Verne Global errichtet erste CO2-neutrale Serverfarm

Der ehemalige NATO-Stützpunkt in Keflavik, Island wurde 2006 geschlossen. Die Basis existierte zuvor seit 50 Jahren. Der Standort war ausgesucht worden, weil dort unter anderem das Risiko auf Naturkatastrophen besonders niedrig war. In der Vulkan durchzogenen Landschafts Islands ist dies ein wichtiger Faktor. Diesen sicheren Standort will sich die britische Verne Global nun zu nutze machen und dort das erste CO2-neutrale Serverzentrum der Welt aufbauen. Serverfarmen sind einer der großen Energieverbraucher des Kommunikationszeitalters. Allein Googles Datenzentren verbrauchen 260 MW, ca. ein viertel Atomkraftwerk und genug, um eine Stadt mit 200.000 Einwohner mit Strom zu versorgen.

Das Datenzentrum von Verne Global wird komplett durch erneuerbare Energien betrieben. Durch die enormen geothermalen Potentiale von Island und dessen Wasserkraft, erreicht Verne Global eine neutrale Umweltbilanz. Des Weiteren ist die Anlage an ein modernes Stromnetz angeschlossen und die Verträge garantieren besonders geringe Stromkosten. Die Server selbst werden zum größten Teil durch die kalte Außentemeratur gekühlt. Somit wird die Anlage nich nur umweltfreundlich betrieben, sie ist auch noch verhältnismäßig kostengünstig und sicher. Die Infrastruktur der Serverfarm ist bereits fertiggestellt. In den nächsten Tagen werden wichtige Ausrüstung und Server von Großbritannien nach Island geschifft. Der Gründer von Verne Global spricht in diesem Video über seine Entscheidung, Island als Standort auszuwählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.