Experten

Vorträge mit Humor erfolgreich gestalten

Humor, Vortrag, Inhalte

Jeder, der schon mal ein Referat vortragen musste, kennt das Problem. Zum einen muss man sicher sprechen und souverän auftreten, zum anderen müssen die Inhalte des Vortrags spannend und unterhaltsam verpackt sein. Wer beruflich viel vorträgt, steht sogar noch wesentlich mehr unter Druck, die Zuhörer zu begeistern und zu fesseln. Denn nur wer es schafft bei seinem Publikum im Gedächtnis zu bleiben, wird wirklich Erfolg mit seinen Vorträgen haben. Humor kann einen enormen Beitrag dazu leisten, die eigenen Reden erfolgreich und gewinnbringend zu gestalten.

Warum ist Humor so wichtig?

Speaker wissen wie schwierig es ist, einen Vortrag so zu gestalten, dass Zuhörer gleichermaßen unterhalten, aber auch mit wichtigen Informationen versorgt werden. Besonders bei komplexen und abstrakten Themeninhalten, ist es sehr wichtig, die attraktive und unterhaltsame zu verwenden. Mit Humor können das Interesse und die Aufmerksamkeit der Zuhörer stark erhöht werden. Durch witzige Einstiege und Überleitungen, satirische Kommentare und kreative Vortragsweisen, bleibt man im Gedächtnis der Menschen haften. Natürlich ist es wichtig nicht zu übertreiben, schließlich dient der Vortrag in erster Linie der Vermittlung von Informationen.

Menschen, die einen Vortrag besuchen, tun dies nicht immer ganz freiwillig. Häufig wird es von Vorgesetzten oder dem Unternehmen erwartet, neben der Arbeitszeit fachbezogene Vorträge zu besuchen. Andere wiederum sind auf Vorträge im Sinne von Weiterbildungsmaßahmen angewiesen, um den eigenen Arbeitsplatz zu sichern. Ganz egal, aus welchen Gründen Menschen einen Workshop, ein Seminar oder einen einzelnen Vortrag besuchen, beeindruckt werden kann jeder – und jeder der beeindruckt wird, wird anschließend mit Freunden und Bekannten darüber sprechen. Dafür ist kaum etwas besser geeignet, als die Verwendung von humoristischen Mitteln. Denn Menschen sehnen sich danach, aus dem Alltag auszubrechen und sei es nur für wenige Minuten. Jeder erinnert sich gern an Augenblicke, in denen er lachen musste. Dadurch bleiben auch die Inhalte des Vortrags im Gedächtnis.

Wie verwende ich Humor richtig?

Natürlich ist nicht jeder Speaker gleich eloquent und schon gar nicht besitzen alle die gleiche Art von Humor, beziehungsweise die gleiche Gabe Humor auszudrücken. Humor und sein Erfolg leben von Glaubwürdigkeit, er muss also echt sein. Wer verkrampft ist oder sich verstellt wird nicht als authentisch wahrgenommen. Redner müssen sich also die Frage stellen: „Welcher Humortyp bin ich?“ Diese Frage kann einfach und schnell beantwortet werden, indem man sich überlegt, welche Inhalte einen selbst zum Lachen bringen. Welche TV-Show gefällt uns? Welcher Komiker treibt uns Tränen in die Augen und über welche Inhalte können wir uns am besten amüsieren? Wenn man weiß, was man selbst komisch findet, ist es viel einfacher die eigene Komik glaubwürdig zu gestalten, weil man ja bereits davon überzeugt ist, dass es witzig ist.

Das bedeutet jedoch nicht, fremde Inhalte aus Serien, Vorträgen oder Auftritten zu kopieren oder nachzuerzählen. Es darf nur die Art und Weise der Humorvermittlung übernommen werden. Diese muss auf die eigenen Inhalte übertragen und persönlich angewendet werden. Zudem ist es enorm wichtig, dass man es mit dem Humor nicht übertreibt. Wenn jeder zweite Satz ein Witz ist, bleibt der eigentlich Sinn des Vortrags auf der Strecke. Besonders zu Beginn sollten nicht mehr als zwei bis drei Pointen in den Vortrag eingebaut werden, um zu sehen, ob sich im Vergleich zu früheren Auftritten der Erfolg beim Publikum verbessert.

Humor trainieren

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Arten von Humor. Was der eine witzig findet, muss dem anderen noch lange nicht gefallen. Daher ist es wichtig, seinen eigenen Humor zu erweitern und weiterzuentwickeln. So erreicht man auf Dauer mehr Zuhörer. Humor besteht vor allem aus Kreativität und die lässt sich trainieren. So kann man sich beispielsweise beim Lesen einer Zeitschrift komische Anmerkungen zu einzelnen Absätzen überlegen oder sich ausmalen wie ein Artikel eine humoristische Wendung bekommen könnte. Wichtig ist dabei, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und die Ergebnisse mit seiner eigenen Arbeit in Verbindung zu bringen.

Erfolgreich angewendet kann Humor den Erfolg von Reden, Vorträgen, Seminaren und Workshops wesentlich erhöhen. Vor allem die Weiterempfehlungsrate wird sich stark verbessern, wenn Zuhörer gut unterhalten wurden.

Markus Jergler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.