Wirtschaft

VW mit Rekordbilanz: 15,8 Mrd. Euro Gewinn, Winterkorn verdiente 17 Mio. Euro, Belegschaft erhält 7.500 Euro Bonus

Europas größter Autobauer Volkswagen hat am heutigen Montag seine Rekordbilanz für das Jahr 2011 vorgelegt: 8,3 Millionen Autos wurden verkauft und der Gewinn verdoppelte sich auf 15,8 Milliarden Euro (Gewinn vor Steuern: 19 Mrd.; operativer Gewinn 11,3 Mrd. Euro). Der Gewinn soll im laufenden Jahr 2012 trotz weiter steigendem Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. Grund: 2012 werden die Einführungskosten des neuen Baukastensystems zum Tragen kommen, das zunächst viel Geld kostet, dann aber zu Kosteneinsparungen in der Höhe von bis zu 30% führen soll.

Rekordprämien für Manager und Belegschaft:
Vom Rekordjahr 2011 profitieren auch die VW-Beschäftigten, die eine Gewinnbeteiligung von je 7.500 Euro erhalten. Konzernchef Martin Winterkorn konnte sich ebenfalls über einen Rekordbonus freuen. Er erhielt insgesamt 17,4 Millionen Euro für 2011, nach 9,3 Millionen im Jahr zuvor. Der gesamte 8-köpfige Vorstand kommt auf 70,6 Millionen Euro. Derweil hat der VW-Aufsichtsratschef und Firmenpatriarch Ferdinand Piech (74) angekündigt, seine Ehefrau Ursula Piech bei der Hauptversammlung am 19. April in den VW-Aufsichtsrat wählen zu lassen.

62,4 Mrd. Ökologie-Offensive bis 2016:
Anfang des Monats hatte Winterkorn zum Auftakt des Automobilsalons in Genf eine Offensive bei den Themen Ökologie und Nachhaltigkeit angekündigt. Zwei Drittel der bis 2016 angekündigten Investitionen in der Höhe von 62,4 Milliarden Euro sollen in effizientere Fahrzeugtechnologien, innovative Antriebsarten und eine umweltschonendere Produktion investiert werden. Der CO2-Ausstoß in der Produktion soll dabei bis 2020 um 40% reduziert werden. Dies soll unter anderem auch dadurch gelingen, dass der Konzern selbst in Erneuerbare Energien investieren wird und diesen Strom dann auch selbst verbrauchen wird. Dies ist zudem eine Absicherung gegenüber eventuell steigenden Preisen oder Problemen beim Netzmanagement, zudem ist es auch kosteneffizient, sich selbst den eigenen Strom abzukaufen. Winterkorn: „Unser erklärtes Ziel ist es, Volkswagen auch in ökologischer Hinsicht zum führenden Automobilhersteller zu machen.“
(mb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.