Wirtschaft

Walbert-Schmitz, Pimero 2010, Felber, la folie, Hotel Meschede, …

Meldungen des Tages (11.01.2011) präsentiert vom BlachReport

 

Walbert-Schmitz beendet 2010 erfolgreich

Langjährige Kunden wie Sharp, Wagner und Solarworld setzten auf der IFA in Berlin, der Security in Essen oder auch der Matelec in Madrid wieder auf das Know-How des Messebauunternehmens Walbert-Schmitz. Besonders erfreulich verlief für die Aachener auch die weltgrößte Kunststoffmesse K in Düsseldorf.

Neben den Messeauftritten von Bayer, Ter Hell und Wegener realisierten sie auch die Markenpräsentation für den Neukunden Braskem. Mit der Visit 2010 in München verantwortete Walbert-Schmitz auf rund 10.000 Quadratmetern die bauliche Umsetzung eines der wichtigsten Kongresse der IT-Branche. Bereits zum siebten Mal setzt der Veranstalter Fujitsu auf die Kompetenz von Walbert-Schmitz.

Für den Jahresbeginn 2011 stehen unter anderem zahlreiche Projekte auf der Bau in München, der Living Kitchen in Köln oder der CeBit in Hannover auf der Agenda.

Info: www.walbert-schmitz.de

 

Pimero 2010 mit App- und Android-Synchronisation

Pimero ist eine Alternative zu Outlook und kümmert sich um die Verwaltung von Terminen, Aufgaben, Kontakten und Notizen, bringt Teammitglieder auch über große Entfernungen zusammen, erlaubt das E-Mailen und Chatten und bindet Social-Media-Dienste wie Facebook oder Twitter ein. Die neue Version Pimero2010R5 synchronisiert sich auf Wunsch mit Google und erlaubt so den Datenabgleich mit Android-Smartphones. Eine brandneue Gratis-App für das iPhone und das iPad macht auch aus den Apple-Geräten mobile Pimero-Ableger.

Pimero erfasst zu jedem Kontakt über 30 verschiedene Informationen. Über benutzerdefinierte Felder können noch weitere Informationen hinterlegt werden. Werden einzelne Felder nicht benötigt, lassen sie sich ausblenden. Es gibt viele Sortier-, Filter- und Gruppierungsmöglichkeiten. Eine Schnellsuche findet einzelne Datensätze in Sekunden.

Pimero empfängt und verschickt E-Mails. Beim Lesen der neuesten Nachrichten bietet das Programm drei verschiedene Ansichten an. Bestehende IMAP- und POP-Konten lassen sich einbinden, bereits vorhandene Outlook-Mails importieren. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist der integrierte Serienmailer. Er erstellt personalisierte Serien-Mails im HTML-Format, die sich aus Pimero heraus versenden lassen, etwa als Firmen-Newsletter. Die Kontakte und Adressen können ab sofort auch zwischen Pimero und den entsprechenden Google-Diensten synchronisiert werden. Über Google werden die Daten dann problemlos in alle Smartphones mit dem Android-Betriebssystem übernommen. Bei allen Plattformen, iPhone, iPad und Android, werden die Pimero Termine und Kontakte jeweils in die Standardkalender und Adressbücher der Geräte geschrieben.

Pimero2010 wird in mehreren Editionen angeboten, wobei die Free Edition für Privatanwender kostenfrei ist. Die Standard Edition ohne E-Mail, Kontakte, Chat und Skype-Schnittstelle kostet 49 Euro pro Lizenz, die Professional Edition mit allen Funktionen 69 Euro.

Info: www.pimero.com

 

Felber leitet Eventabteilung

Die Leitung der Abteilung Events bei more Radio, dem Vermarkter von Radio Hamburg und Oldie 95, ist neu besetzt worden. Seit Jahresanfang 2011 ist Mike Felber (39) neuer Leiter der Abteilung. Vor seiner Tätigkeit bei more Events war Felber sechseinhalb Jahre als Abteilungsleiter Event für die Hamburger Kommunikationsagentur Factor 3 tätig. Davor arbeitete er als Projektleiter bei der Agentur Delphis Dialog in Hamburg.

Info: www.more-radio.de

 

la folie führt für Comit ersten VIP Event in der Romandie durch

Comit führte für ihre Kunden aus der Romandie Ende Oktober einen zweitägigen Anlass durch, bei dem den Gästen ein abwechslungsreiches und außergewöhnliches Programm geboten wurde.

Die Livemarketing-Agentur la folie aus Zürich unterstützte Comit von der Ideenfindung über die Organisation bis zur Durchführung dieses Events, das den Gästen viele Überraschungen bot, die der Öffentlichkeit normalerweise vorenthalten sind. So durften die Teilnehmer in die Produktions-Hallen von Jaeger-LeCoultre eintreten und erhielten eine exklusive Führung durch das Herz der Manufaktur. Bei Mauler & Cie. wurden die Geschmacksinne der Gäste bei der Degustation von ausgesuchten Vins Mousseux angeregt.

Als weiteres Highlight durften die Teilnehmer die grösste private Ausstellung der Schweiz von Oldtimern, die Fondation E. et C. R., besichtigen. Ein Besuch der Ausstellung mit 120 Fahrzeugen von 60 Marken aus acht Ländern ist nur mit besonderer Einladung möglich.

Info: www.lafolie.ch

 

Tagungs-Special im Welcome Hotel Meschede

Das am Hennesee gelegene Hotel verfügt über 114 Zimmer in vier Kategorien und moderne, technisch ausgestattete Tagungsräume mit bis zu 290 Quadratmetern. Bis zum 31. März bietet das Haus ein Tagungs-Special mit zwei Kaffeepausen, einem Mittagessen, den Raumbereitstellungskosten inklusive Bestuhlung und Tagungstechnik, sowie einem besonderen Rahmenprogramm. Der Preis pro Person beträgt 43 Euro bei einer Mindestteilnehmerzahl von zehn Personen.

Info: www.welcome-hotel-meschede.de

 

Podiumsdiskussion: Die Macht der Location-Anbieter

Experten der Veranstaltungsbranche diskutieren am 2. Februar im Hannover Congress Centrum über die Macht der Location-Anbieter. Zahlreiche versteckte Kosten machen Veranstaltungen in Locations schwer planbar. Dazu kämen die wettbewerbshemmende Bindung an hauseigene Dienstleister und die Gewohnheits-Mechanismen der Locations. „Wenn Standardangebote auf detaillierte Anfragen prallen, steigt das Frustpotential!“, so Peter Weckesser, Pro Mensch im Unternehmen.

Von versteckten Kosten wollen Location-Anbieter nichts wissen. Aus ihren Reihen heißt es: Unprofessionelle Briefings der Veranstaltungsplaner können zu Zusatzkosten für eine Veranstaltung führen. Das hätte nichts mit versteckten Kosten zu tun, sondern mit der Unfähigkeit der Veranstaltungsplaner. „Dienstleistungsangebote sind immer so gut wie das Briefing!“, so Joachim König, Direktor des HCC und Präsident des EVVC.

Die Podiumsdiskussion findet am 2. Februar um 15 Uhr im Hannover Congress Centrum statt. Neben Peter Weckesser und Joachim König diskutieren auch Peter Cramer (panem et circenses), Sven Classen (Agentur Erlebnisbüro) und Sandro Schmidt (SSH Hotelgesellschaft mbH). Die Moderation leitet Gabriele Schulze (marketing4results). Die Podiumsdiskussionen finden im Zuge des stb marketplace statt. Die Fachmesse der deutschen Veranstaltungsbranche richtet sich an Veranstaltungsplaner aus Firmen und Verbänden, Eventagenturen, Einkäufer und Personalverantwortliche. Zu den Ausstellern der Messe gehören Hotels, Kongresshallen und Locations aber auch Dienstleister wie Caterer, Dekorateure, Entertainer und Technikanbieter. Der stb marketplace gilt als Plattform für gezielten Austausch zwischen Veranstaltungsplanern und Anbietern.

Info: www.mice.ag/stbmarketplace/termine-themen

 

Dreidimensionale Darstellung von Tagungsflächen

Ab sofort erleichtert eine neuartige Business Software die Planung für Veranstalter. Diagrams WebView von Newmarket International präsentiert Veranstaltungsflächen interaktiv und dreidimensional. Das Hotel und Konferenzzentrum Dolce Munich Unterschleissheim hat als erstes Hotel in Europa dieses Tool in den eigenen Online-Auftritt implementiert. Zwei Nordamerikanische Destinationen der Hotel-Gruppe, Dolce Basking Ridge und Seaview, nutzen bereits die Vorteile dieser Technologie.

„Im hart umkämpften Markt ist es wichtig, Veranstaltungsplanern modernste Technik zur Verfügung zu stellen, um auch weiterhin die Nase vorn zu haben“, so Paul van Wijk, Managing Director der zweiten Dolce-Destination in Deutschland. In der 3D-Darstellung des Gebäude-Komplexes können Kunden durch verschiedene Ebenen und Tagungsräume navigieren. Das Erdgeschoss mit den beiden Räumen „Ammersee I & II“ sowie dem Ballsaal, der zweite Stock mit insgesamt zwölf verschiedenen Räumen, die siebte Etage mit der Executive Sky Lounge „Zugspitze“, das Auditorium mit Foyer und den vier zusätzlichen Veranstaltungsräumen. Die Position der Rezeption, der beiden Restaurants „Redox“ und „Viktualien“ sowie der „Stephan’s Bar“ und den Break-out Areas werden ebenfalls angezeigt. „Mit Diagrams WebView können wir Business-Kunden unsere über 4.700 Quadratmeter große multifunktionale Eventfläche ideal visualisieren“, erläutert Paul van Wijk.

Durch Anklicken gelangt der Kunde in den gewünschten Raum. Dort erfährt er Details über dessen Maße, Größe und Höhe. Die Angaben können sowohl in europäischen als auch in amerikanischen Einheiten angezeigt werden. Neben den jeweiligen Bestuhlungsmöglichkeiten erscheint automatisch auch die maximale Kapazität. Nach der Auswahl wird die Anordnung im Raum schematisch dargestellt. Eine Suchfunktion fragt die wichtigsten Parameter ab und listet dann alle passenden Räumlichkeiten auf. Die Liste kann entsprechend aller angegebenen Parameter absteigend und aufsteigend sortiert werden. Ein Klick auf den Raumnamen führt den Benutzer wieder in die jeweilige WebView-Ansicht.

Über drei verschiedene Links, die zu den entsprechenden Eingabe-Masken führen, können zusätzlich Buchungsanfragen für Meetings, Hochzeiten und sonstige Events in allen 27 Hotels der Dolce-Gruppe eingereicht werden.

Info: www.dolcemunich.com/webview

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.