Wirtschaft

Warner Music & Jim Beam, Saisonabschlussfeier für Porsche, …

Meldungen des Tages (21.10.2010) präsentiert vom BlachReport

 

Warner Music & Jim Beam präsentieren Kid Rock

Am 4. November spielt Kid Rock vor 800 geladenen Gästen im Kölner Club  „Die Halle, Tor 2“ acht Tage vor der Veröffentlichung seines achten Studioalbums Born Free ein exklusives Konzert für deutsche Fans und Medien. Neben seinem Auftritt bei den MTV Europe Music Awards am 7. November in Madrid wird der unter dem Titel „Warner Music Central Europe & Jim Beam präsentieren Kid Rock Live ’n‘ Exclusive“ firmierende Kölner Shootout Kid Rocks vorerst einziges Konzert in Europa sein.

Info: www.kidrock.de/jimbeam

 

MCI konzipiert Saisonabschlussfeier für Porsche

MCI Deutschland geht ab sofort auch für Porsche an den Start. Die Agentur konzipiert erstmals die traditionelle Saisonabschlussfeier des Porsche Sports Cup und der Porsche Club Cups für die Porsche Deutschland GmbH. Mehr als 400 geladene Gäste werden am 27. November 2010 zu der Veranstaltung im Porsche Casino im Forschungs- und Entwicklungszentrum Weissach zusammen kommen, um die Rennsport-Saison in entspannter Atmosphäre ausklingen zu lassen und gemeinsam zu feiern. Im Mittelpunkt des bereits zum sechsten Mal stattfindenden Events steht die Ehrung der besten Fahrer des Porsche Sports Cup Deutschland und diverser Rennserien des Porsche Club Deutschlands.

Im Rahmen der Gesamtorganisation wird MCI Stuttgart von der Konzeption über die technische Realisierung des Bühnenkonzepts und der Award-Verleihung bis hin zur Koordination der beteiligten Lieferanten alle anfallenden Aufgaben übernehmen. Auch die Produktion der Award-Trophäen für die Top-Piloten des Jahres wird vom MCI Team verantwortet. Philipp Schock, Project Manager bei MCI in Stuttgart, erklärt: „Wir freuen uns sehr, diese erstklassige Veranstaltung erstmals durchführen zu dürfen und danken gleichzeitig für das Vertrauen, das die Verantwortlichen der Porsche Deutschland GmbH uns entgegenbringen.“

Info: www.mci-group.com/deutschland

 

Hagen Invent realisierte 14. Investment Dialog mit Keynote-Speaker Al Gore

Unter dem Motto „Was ist Mehr Wert? – Mit Verantwortung wachsen“ setzte die Eventmarketing-Agentur Hagen Invent ihr Konzept für den 14. Investment Dialog in der Alten Oper in Frankfurt um. Eine Veranstaltung zum Thema „Nachhaltigkeit“, die allen Seiten „Mehrwert“ brachte.

„Ich bin ein Optimist“, rief der prominente Umweltaktivist Al Gore in seiner Ansprache dem Publikum in der Alten Oper in Frankfurt zu, „die Wirtschaftsführer dieser Welt sind viel weiter als die Politik. Solche Veranstaltungen wie die Ihre machen Mut. We have no choice. It’s time to act.“

Andauernder Applaus war dem Friedensnobelpreisträger und 45. Vizepräsidenten der USA sicher. Rund 1.100 Vorstände von Volksbanken, Raiffeisenbanken und deren wichtigste Kunden waren im September zum 14. Investment Dialog der DZ BANK angereist, um sich über aktuelle Trends in der Wirtschaft sowie Chancen an den Kapitalmärkten zu informieren, dieses Mal mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Der engagierte Politiker begrüßte die Intensität, mit der sich aktuell Finanzunternehmen dem Thema Nachhaltigkeit widmen, und erläuterte, dass sich das Wort „Krise“ sowohl in der chinesischen wie auch der japanischen Sprache aus zwei Wörtern zusammensetzt: Gefahr und Möglichkeit. Und so richtete er einen Aufruf an alle, den Klimawandel als Chance und gleichzeitig als Herausforderung für neue technologische Lösungen zu begreifen: „The will to act is itself a renewable resource“.

Bei der Konzeption des 14. Investment Dialogs entwickelte Hagen Invent das Dachthema Nachhaltigkeit zu einem gesellschaftlichen Dialog, für alle Teilnehmer erlebbar. Entsprechend dem Motto war auch die Veranstaltung selbst so nachhaltig wie möglich ausgestaltet, vom Catering über die Dekoration bis hin zum Bühnenbau unter streng ökologischen Prämisse. So kamen nur saisonale und regionale Produkte auf den Teller, und Teile der Bühnendekoration wurden vom Vorjahr wieder verwendet. Als Ausgleich für die bei der Veranstaltung angefallenen 75 Tonnen CO²-Emissionen, beispielsweise durch An- und Abreise der Gäste sowie den Energieverbrauch, kaufte die DZ BANK Emissionszertifikate für ein Windenergieprojekt in der Türkei.

Auch, dass Al Gore selbst nicht nach Deutschland geflogen war, sondern seine Rede live per Videoschaltung hielt und somit zusätzlichen CO²-Ausstoß vermied, war Teil des Veranstaltungskonzeptes, das die Düsseldorfer Agentur Hagen Invent exklusiv für ihren Kunden DZ BANK zum Thema „Nachhaltigkeit“ ausgearbeitet hatte. Kern der Aufgabenstellung war neben der Entwicklung des greifenden Dachthemas, dessen inhaltliche Ausgestaltung sowie die operative Umsetzung. Dabei gelang es, dass die von der DZ BANK gelebte Tradition im Bereich nachhaltiger Entwicklung einem größeren Publikum bekannt gemacht wurde und sich das Unternehmen als dialogorientierter Partner und Akteur präsentieren konnte. So ging die Veranstaltung der Frage nach dem richtigen Weg aus der Krise sowie den notwendigen Voraussetzungen für eine Trendwende hin zu neuerlichem Wachstum nach. Doch Wachstum um jeden Preis?

Neben Wirtschaftslenkern großer Unternehmen gaben auch die Kapitalexperten der DZ BANK Antwort auf diese Frage. DZ BANK-Vorstandsmitglied Lars Hille betonte, dass Nachhaltigkeit sehr wohl Rendite bringe, und warb darum, wirtschaftliches Handeln dem Primat der Nachhaltigkeit zu unterwerfen:

„Entsprechend der Darmstädter Definition nachhaltiger Geldanlagen beinhaltet dies auch die Bereiche Ökologie, Soziales, Ökonomie und Corporate Governance. Wir haben die Macht zu entscheiden, in welche Unternehmen wir investieren.“ Dazu hatte bereits DZ BANK-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Kirsch in seiner Eröffnungsrede bekannt: „Zu einer stabilen und dauerhaft tragfähigen Wirtschaftsordnung zählt auch eine nachhaltige Finanzarchitektur, und gerade das Engagement von Finanzunternehmen ist der Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung.“

Als gutes Beispiel für eine gelungene Integration von Nachhaltigkeit in die Unternehmensstrategie und Entwicklung zukunftsorientierter Technologien stellte Hans Dieter Pötsch, Vorstandsmitglied der Volkswagen AG, sein Unternehmen vor, das mit einem nachhaltigen Ansatz wirtschaftlich äußerst erfolgreich ist. Und Dieter Overath von der weltweit größten Sozialzertifzierungsgesellschaft TransFair e.V., die in Deutschland das Fairtrade-Siegel vergibt, veranschaulichte anhand vieler interessanter Beispiele, wie Nachhaltigkeit gezielt zum Geschäftsmodell werden kann.

Info: www.hagen-invent.de

 

Kirberg Catering und das bauwerk köln bilden Allianz

Seit Mitte Oktober 2010 ist Kirberg Catering Fine Food „Preferred Partner“ des bauwerk köln. In einer der ungewöhnlichsten Event-Locations der Domstadt wird der Caterer des Jahres 2010 die Gäste betreuen.

Betreiber des bauwerk köln ist macevent mit den beiden Geschäftsführern Karin Leiste und Claus Emmer und ihrem Mitarbeiter-Team, die seit dem Gründungsjahr 2004 auf die Kundenwünsche zugeschnittene Events kreieren. „Wir freuen uns, die jahrelange Zusammenarbeit mit macevent und dem bauwerk köln durch die ‚Preferred Partnerschaft‘ offiziell besiegeln zu können“, sagt Jutta Kirberg, Geschäftsführerin von Kirberg Catering.

Nach dem Umbau im Jahr 2003 entstand in einem denkmalgeschützten Industriebau das „bauwerk köln“, eine ebenso Eventlocation von macevent. Die weiße, lichtdurchflutete Halle mit bodentiefen Fenstern bietet eine Gesamtfläche von 666 Quadratmetern auf zwei Ebenen.

Info: www.kirberg-catering.de

 

Fortsetzung der Berliner Gespräche des EVVC

Die Gespräche auf der Berliner Bühne wurden vom EVVC im September, nach dem umfassenden Gespräch mit Staatssekretär Burgbacher fortgesetzt. In einem umfangreichen Gespräch mit dem Ausschussvorsitzenden des Tourismusausschusses Klaus Brähmig konnten eine Reihe von Themen, die für die Mitglieder des EVVC und die Veranstaltungswirtschaft insgesamt von Bedeutung sind, angesprochen werden.

Wie schon im Gespräch mit Staatssekretär Burgbacher, wurde insbesondere auf die Nachhaltigkeitsthematik und die im Rahmen der EVVC Green Globe Zertifizierung erfolgten Entwicklungen innerhalb der Mitglieder des EVVC hingewiesen und daraus resultierend Ansätze zur weiteren Entwicklung gesucht. Auch Überlegungen bezüglich der Entwicklung von Förderprogrammen für ökologische und nachhaltige Sanierungen für Veranstaltungseinrichtungen wurde seitens des Ausschussvorsitzenden positiv bewertet.

Für den Tourismusausschuss insgesamt erscheint es wichtig zu sein, eine Vision der Entwicklung der Veranstaltungswirtschaft innerhalb der nächsten 20 bis 30 Jahre zu erhalten. Der EVVC hat sich in diesem Zusammenhang bereit erklärt, eine diesbezügliche Darstellung der Entwicklungspotenziale im Ausschuss zu präsentieren, falls dies innerhalb der engen Ausschusstermine möglich ist.

EVVC-Präsident Joachim König: „Einer solchen Herausforderung würde sich der EVVC selbstverständlich sehr gerne stellen, denn gerade unsere Branche der Veranstaltungswirtschaft hat in Berlin jede Menge Aufholbedarf bezüglich ihrer Bedeutung und ihrer Zukunftsfähigkeit.“

Info: www.evvc.org

 

Seminarhotel mit Blick auf die Weinstraße

Das Hotel Hasenwirt ist Austragungsort für jegliche Art von Firmenveranstaltungen und steht den veranstaltenden Firmen mit Flexibilität und Individualität zur Seite. „Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, wie sehr ein geschmackvolles und gut organisiertes Rahmenprogramm zum Veranstaltungserfolg beitragen kann. Aus diesem Grund unterstützen wir Sie gerne schon im Vorfeld bei der Organisation Ihres Freizeitprogramms“, meint „Hasenwirt“ Leo Kapper. Umringt von Weingärten und den malerischen Hügeln des südsteirischen Weinlandes „thront“ das Hotel Hasenwirt auf dem Seggauberg bei Leibnitz.

Info: www.hasenwirt.at

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.