Energie & Umwelt

WAVE 2011: Das Ziel ist erreicht

Die letzte Station der E-Rally WAVE quer durch Europa, von der AGITANO regelmäßig berichtet, war die Fuggerstadt Augsburg. Hier präsentierten sich die verschiedenen Elektrofahrzeuge auf dem Rathausplatz der Öffentlichkeit und informierten über die unterschiedlichen Technologien. Danach fuhren die Teilnehmer weiter nach Erding, wo das Team Green Motor Sports für das beste und effektivste Aufladesystem ausgezeichnet wurde. Danach ging es nach einer Batteriefüllung Strom, bereitgestellt von dem Solarhersteller Schletter, nach einem kurzen Stopp in Passau über die österreichische Grenze nach St.Pölten. Im Rahmen einer Ehrung durch den Landesrat für Umwelt, Landwirtschaft und Energie sowie der Energie Versorgung Niederösterreich, wurde das leichteste Fahrzeug der Rally prämiert. Team STAPEL mit seinen 20 Kilo schweren E-Bike konnte diesen Award wie vorauszusehen für sich beanspruchen. Nach einer Führung durch das fertiggebaute aber nie in Betrieb genommene einzige Atomkraftwerk Österreichs, das Museum Zwentendorf, machten sich die WAVE Teilnehmer auf den Weg in das 85 Kilometer entfernte Wien.

Auf dem Platz vor dem Parlamentsgebäude wurde dann in Wien das Elektrofahrzeug mit dem besten äußeren Design ausgezeichnet und Team Zerotracer konnte einen weiteren Preis für sich beanspruchen. Die Fahrzeuge wurden in einem Parkplatz aufgeladen, der vollständig mit Elektro-Aufladestationen ausgerüstet war. Anschließend ging es in die tschechische Stadt Brnoe. Dort wurde die WAVE von eigens aufgestellten Aufladestationen empfangen. Des Weiteren wurde hier das Fahrzeug mit der besten Beschleunigung prämiert. Auch hier war Team Zerotracer der Gewinner. Abends ging es dann weiter nach Jihlava, wo die Teilnehmer ihren letzten gemeinsamen Abend miteinander verbrachten.

Am 25 September erreichten alle Elektrofahrzeuge planmäßig das Ziel ihrer Reise: Prag. Begleitet von strahlenden Sonnenschein erreichten sie die tschechische Hauptstadt. Die WAVE wurde von dem Vize Bürgermeister der Stadt und der Czech Electric Vehicle Association empfangen. Im Herzen der Stadt wurde der Gewinner der WAVE bekannt gegeben: Team TWIKE 4, gefolgt von Team Ökozentrum und Team Zerotracer. Team TWIKE konnte in den 19 relevanten Kategorien, wie beispielsweise Geschwindigkeit, Pünktlichkeit und Reichweite, die meisten Punkte für sich verbuchen. Somit endete die WAVE 2011 erfolgreich und ohne große Zwischenfälle. Die Teilnehmer konnten beweisen, dass die Elektromobilität nicht nur Zukunftsmusik ist, sondern jetzt schon einen Stellenwert in unserer mobilen Gesellschaft besitzt.

Auf der nächsten Seite folgt ein Portrait der letzten fünf von AGITANO bislang noch nicht vorgestellten Teams der Rally.

Hier die letzten fünf noch nicht von AGITANO vorgestellten Teams der WAVE:

Den Anfang macht das einzige tschechische Team bei der WAVE, Team Super EL. Hinter diesem Team steckt die Firma TILI Czech Republic die Tools, Informationen und neue Projekte rund um die Elektromobilität und Stromeffizienz anbietet. Im Mittelpunkt steht dabei die beratende Rolle bei der Ausführung von ressourcenfreundlichen Lösungen. Das Unternehmen schickt einen auf Elektrobetrieb umgebauten Skoda Superb ins Rennen. Das Familienauto kommt mit seiner maximalen Leistung von 85KW in zwölf Sekunden von null auf hundert. Der Skoda erreicht Höchstgeschwindigkeiten von 135 km/h und schafft mit einer voll aufgeladenen Batterie 150 Kilometer. Das Auto besitzt außerdem die Möglichkeit, Bremsenergie wieder zurückzugewinnen.

Der einzige Teilnehmer, der aus Asien stammt, ist das indische Team Mahindra REVA. Die indische E-Automobilfirma REVA war der erste Automobilhersteller der Welt, der ein Elektroauto in Massenproduktion hergestellt hat und besitzt auch eine der größten Elektrofahrzeugflotten der Welt. Das Auto des Teams, der Mahindra REVA, ist ein Kleinwagen, der gemütliche Spitzengeschwindigkeiten von 80 km/h erreicht. Bei Bedarf kann diese Leistung für kurze Zeit um 40% erhöht werden. Mit 80 Kilometer Reichweite gehört der REVA auch hier eher zu der kleineren Klasse von Elektroautos. Es dauert 8 Stunden bis die Batterie voll aufgeladen ist.

Das einzige britische Team wird von Team Motor Sport repräsentiert. Hinter dem Team steckt das Unternehmen Green Motor Sport, die erste und weltweit führende Motorsportfirma, die einen nachhaltigen und grünen Motorsport ausgestalten will. Zu diesem Zweck erforscht und produziert Green Motor Sport unter anderem leistungsstarke Elektromotoren und Batterietechnik. Außerdem plant das Unternehmen das erste nationale umweltfreundliche Rennen, das "GMS renewable racing", in der Motorsportszene zu etablieren. Das Auto von Team Motor Sport ist ein Nissan Leaf, ein Familienauto mit 100% elektronischen Antrieb. Er schafft mit einer vollen Batterie bis zu 100 Kilometer und besitzt dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h.

Zu guter Letzt haben auch zwei E-Bike Teams an der WAVE 2011 teilgenommen, Team STAPEL aus Deutschland und Team EURO-FLYER aus der Schweiz. Stapel ist eine Firma rund um die „Solare Mobilität“ mit einem Elektrofahrzeug-Verleihservice. Das Unternehmen hat mit ihrem Raleigh-dover-360 die 2.900 Kilometer lange Strecke bestritten. Dabei kann der Elektroantrieb entweder als reine Antriebsquelle benutzt werden oder nur als Unterstützung, wenn man in die Pedale tritt. Je nach Fahrverhalten besitzt das E-Bike eine Reichweite von ca. 125 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. Hinter Team EURO-FLYER stecken der Schweizer Mathias Jaeggi und der Deutsche Till Schmid, das einzige Duo bei der WAVE und auch beruflich in nachhaltigen Industriezweigen tätig. Ihr Fahrzeug ist ein von der Schweizer Firma Flyer hergestelltes und von SwissFunRent modifiziertes Elektro-Fahrrad , über das leider keine genauen Daten bekannt gegeben wurden.

AGITANO freut sich mit den Teilnehmern der WAVE über ein reibungsloses und gelungenes Rennen und gratuliert den Gewinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.