Interviews

„Weg von Abgrenzung hin zu Vernetzung“, Experteninterview mit Stephan Grabmeier zu Enterprise2.0

[Bild: © AGITANO – Wirtschaftsforum Mittelstand]

Unter dem Motto „Arbeitsplatz der Zukunft“ gehen das das BBZ Augsburg & Schwaben und AGITANO – Wirtschaftsforum Mittelstand am Dienstag, den 23. Juli 2013 in den Räumen des Fraunhofer ICT Augsburg in die zweite Runde der fünfteiligen Eventreihe Erfolgreiche Personalarbeit 2.0´13 – Trends & Strategien für den Mittelstand. Das interessierte Fachpublikum wird erfahren, wie innovative Technologien – unter anderem die Unternehmenskommunikation und die  Produktionsarbeit – in den kommenden zwei Jahrzehnten den Arbeitsplatz revolutionieren werden.

=> Alles zur Teilnahme & Anmeldung zum kostenfreien Event erfahren Sie hier in unserem Einladungsflyer.

Aus diesem Anlass sprachen wir mit Stephan Grabmeier, Geschäftsführer der Innovation Evangelists GmbH und ehemals Leiter des Center of Excellence Enterprise2.0 der Deutschen Telekom AG.

Schönen guten Tag Herr Grabmeier. Bitte stellen Sie sich unseren Leserinnen und Lesern kurz vor.

Stephan Grabmeier wird auf „Arbeitsplatz der Zukunft“ dem Publikum einen spannenden Überblick zur Planung & Umsetzung einer Enterprise2.0-Strategie bieten (Foto: privat)
Stephan Grabmeier bietet auf „Arbeitsplatz der Zukunft“ dem Publikum einen spannenden Überblick zur Planung & Umsetzung einer Enterprise2.0-Strategie bieten (Foto: privat)

Mein Name ist Stephan Grabmeier, ich bin Geschäftsführer der Innovation Evangelists GmbH. Ich berate Unternehmen zu Social Business und helfe ihnen schneller zu innovieren. Zuvor war ich über vier Jahre als Head of Center of Excellence Enterprise2.0 für die Deutsche Telekom AG tätig.  Ich war für die Transformation der Telekom zu einem Enterprise2.0 verantwortlich.

Stichwort „Enterprise2.0“. Auf dem Event „Arbeitsplatz der Zukunft“ werden sie dem Publikum einen spannenden Input über die neuen Formen der Unternehmenskommunikation bieten. Woher stammt eben erwähnter Begriff und was verbirgt sich dahinter?

Enterprise2.0, oder auch Social Business genannt, ist die Entwicklung einer Firma hin zu einem vernetzten Unternehmen mit offenen und transparenten Dialogwegen. Wesentliche Elemente sind der integrierte Einsatz sozialer Technologien, wie zum Beispiel Wikis, Blogs, soziale Netzwerke etc. und die Nutzung von Crowd Innovation. Nur ein fluides und vernetztes Unternehmen ist zukünftig in der Lage auf die Komplexität der Märkte in der geforderten Geschwindigkeit zu reagieren.

Was sind die Merkmale eines Enterprise 2.0-Unternehmens?

Kurz und knapp die Wichtigsten. Dazu gehören Totale Vernetzung, hohe Innovationsgeschwindigkeit, schnelle Dialogwege, Open Innovation lebend, Offenheit, Authentizität, Ehrlichkeit, soziale Technologien einsetzend, attraktiver Arbeitgeber der Zukunft, moderne Arbeitsplatzinfrastrukturen.

Erfahren Sie auf Seite 2: Woran Führungskräfte merken, dass sich ihr Unternehmen zum Enterprise2.0 und was sie bei der erfolgreichen Umsetzung zu beachten haben.

Woran merken Führungskräfte, dass sich ihr Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise2.0 wandelt?

BBZ/AGITANO
Experten aus Forschung & unternehmerischer Praxis informieren über den „Arbeitsplatz der Zukunft“ am Dienstag, den 23.07.2013 im Fraunhofer ICT Augsburg (Bild: © AGITANO)

Wenn sich ihr eigenes Führungsverhalten verändert hat. Weg von machtbesessenen Wissenshortern hin zu moderierenden Teamplayern. Raus aus dem Silodenken hin zu übergreifenden Lösungen. Weg von Abgrenzung hin zu Vernetzung.

Worauf müssen Führungskräfte achten, um diesen Wandel mit ihren Mitarbeiter erfolgreich zu gestalten?

Vier grundlegende Dinge gibt es für eine Führungskraft zu beachten:

  1. Müssen sie ihr Unternehmen einer Social Business Strategie unterziehen und Maßnahmen dazu aufsetzen
  2. Durch den Einsatz sozialer Technologien die technischen Voraussetzungen hierzu schaffen
  3. Medienkompetenz für alle Mitarbeiter aufbauen, lernen und anwenden
  4. Formate der Partizipation und Crowd Innovation aufbauen und nutzen

Gibt es nur in bestimmten Branchen, die vom gerade eben skizzierten Wandel betroffen sind?

Nein, jeder ist davon betroffen. Es gibt Branchen, die sicher prädestinierter sind beziehungsweise bei der Umsetzung mehr in die Tiefe gehen müssen als andere. Grundsätzlich geht es aber jeden an.

Herr Grabmeier, als Innovation Evangelist unterstützen Sie Unternehmen bei Ihrer Social Business Transformation bzw. deren Fach- und Führungskräfte bei der Umsetzung innovativer Arbeit- und Kommunikationsmodelle. Wie würden Sie dabei Ihre Arbeit beschreiben?

Ich habe zwei Schwerpunkte:

  1. Ich berate Unternehmen wie sie die Transformation zur Enterprise2.0 schaffen – zum Beispiel als Projektleiter oder Interim Manager. Das fängt bei der Erarbeitung einer Strategie an und geht bis zur Umsetzung eben jener Strategie.
  2. Ich habe diverse Innovationsformate entwickelt, mit denen ich Unternehmen helfe schneller und effizienter zu innovieren.

Erfahren Sie auf Seite 3: Wie mit Mitarbeitern umgehen, die den Entwicklungen rund um Enterprise2.0 kritisch gegenüberstehen? Zudem: Was erwartet Sie als Besucher auf dem Event „Arbeitsplatz der Zukunft

Was empfehlen Sie Führungskräften, wenn sie mit Mitarbeitern  konfrontiert werden, die diesen neuen Technologien und Modellen sowie den damit verbundenen Möglichkeiten kritisch gegenüber-stehen?

Ich vergleiche es wie mit dem Autofahren. Jeder der keinen Führerschein hat und in ein Auto steigen soll hat erst mal gehörigen Respekt, teilweise Angst. Mit jeder Fahrstunde wird die Angst geringer und der Spaß am Fahren größer. Genauso verhält es sich mit Enterprise2.0. Das Handwerkszeug dazu muss man lernen, dann gibt es auch keine kritischen Einwände mehr. Diese entstehen meist aus Unwissenheit.

Was können die Teilnehmer von Ihrem Vortrag „Kommunikation in Unternehmen: Enterprise 2.0 und smarter work – social.open.mobile“ auf dem Event am 23. Juli 2013 erwarten?

Einige Impulse wie schnell und einfach Enterpise2.0 zu starten beziehungsweise umzusetzen ist.

Herr Grabmeier vielen Dank für das sehr interessante Gespräch.

Das Interview führte Christoph Schroeder (Redakteur AGITANO Augsburg).

———

Mehr zum Thema Enterprise2.0 erfahren Sie auf dem Event „Arbeitsplatz der Zukunft“ (hier in der Kurzübersicht)

=> Alles zur Teilnahme & Anmeldung zum kostenfreien Event hier in unserem Einladungsflyer.

Wann: Dienstag, der 23. Juli 2013
Wo:
Fraunhofer Institut für Chemische Technologie, Am Technologiezentrum 2, in 86159 Augsburg

 

17:30 Uhr Eintreffen & Networking

 

18:00 Uhr Begrüßung, Agenda und Einstimmung auf das Thema

  • Maria Klingelstein, Geschäftsführerin am BBZ Augsburg & Schwaben
  • Oliver Foitzik, Herausgeber AGITANO – Wirtschaftsforum Mittelstand

 

18:10 Uhr Vortrag 1 – Arbeitsformen der Zukunft – Perspektiven der Produktionsarbeit

  • Prof. Dr. Ing. Klaus Drechsler, Leitung Fraunhofer-Projektgruppe Funktionsintegrierter Leichtbau und Lehrstuhlinhaber für Carbon Composites an der TU München

 

18:30 Uhr Vortrag 2 – Neue Wege in der Kommunikation mit Mitarbeitern

  • Stephan Grabmeier, Geschäftsführer der Innovation Evangelists GmbH und ehemals Leiter des Center of Excellence Enterprise2.0 der Deutschen Telekom AG

 

18:50 Uhr Vortrag 3 –Best Practice-Beispiel aus der unternehmerischen Praxis

 

19:15 Networking & After Work Challenge „Bayerisch Sushi“ mit Sternekoch Konrad Geiger

 

 

Kontakt für Teilnahme & Anmeldung:

BBZ Augsburg & Schwaben, Alter Postweg 101, 86159 Augsburg. Anmeldung unter Telefon 0821 / 257 68 – 0 oder per E-Mail an info@bbz-augsburg.de

=> Weiterführende Informationen finden Sie auch in unserem Einladungsflyer.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.