Panorama

Weihnachten … die Botschaft der Nächstenliebe – Adventsgespräch mit Marc Brümmer, AGITANO

Ulrich B Wagner hat am 23. November 2011 eine Kolumne mit dem Titel “Advent, Advent, die Seele brennt … Alle Jahre wieder, oder über den Horror des Daueradvents …(!?)” geschrieben. Dies gab bei uns den Anlass, dem Thema genauer auf den Grund zu gehen und persönliche Erfahrungen unterschiedlicher Menschen zum Weihnachtsfest zu sammeln, in Form der AGITANO Adventsgespräche.

Hierzu werden wir nun – ab dem heutigen 01. Dezember 2011jeden Tag mit einer Persönlichkeit aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft über ihre Erfahrungen und Wünsche zur Advents- und Weihnachtszeit sprechen. Dies soll gleichzeitig für unsere Leser eine Möglichkeit sein, sich auf die ruhigere Zeit einzustellen und "kleine" gedankliche Auszeiten zu nehmen.

Das 1. Türchen zum 01. Dezember öffnen wir mit Marc Brümmer, Redaktionsleitung AGITANO.

 

Herr Brümmer, welche Bedeutung hat für Sie Weihnachten?

Ich sehe Weihnachten weniger in einem religiösen, als in einem humanistischen Kontext. Für mich ist die Botschaft der Nächstenliebe zentral: Einmal im Jahr bewusst in sich gehen und über die eigene Rolle in dem großen Spiel des Lebens und in der Gesellschaft nachdenken. Dabei ist das aufopfernde Wirken des großen Mannes aus Nazareth – von Insidern als jungfräulich geborener Heiland bezeichnet, in Personalunion zugleich der Heilige Geist und sein eigener Vater – natürlich sehr inspirierend und beeindruckend. Die Feiertage selbst sind dabei ein absolutes Muss, um einmal aus dem hektischen Alltag ausbrechen zu können.

Auf was freuen Sie sich zu dieser Jahreszeit am meisten?

Ganz ehrlich? Aufs Skifahren und aufs Schlittschuhfahren und Eishockeyspielen auf zugefrorenen Seen.

Wie feiern Sie selbst Weihnachten?

Traditionell mit einem opulenten Mahl im Kreis der Familie. Dabei gibt es im Wechsel der Jahre entweder Fleisch- oder Fischfondue – dieses Jahr ist Fisch an der Reihe. Dazu gibt es unzählige Kleinigkeiten vorweg, zwischendurch und hinterher.

Marc Brümmer, AGITANO

Was ist ihre schönste weihnachtliche Erinnerung?

Jede Weihnachten sind im Prinzip schön – jedes auf seine Art. Aber eine unvergessliche Erinnerung habe ich an ein Weihnachten in meiner frühen Kindheit. Damals hat es an Heiligabend richtig fest zu schneien begonnen. Binnen Stunden war die prächtigste weiße Landschaft herabgerieselt. Und als ich dann auf einem Familienspaziergang schon im Dunkeln auf einem Schlitten durch den Schnee gezogen wurde, sah man überall hell erleuchtete und bunt geschmückte Häuser und Wohnstuben. Es wirkte alles so ruhig und friedlich, richtig feierlich. Es ist einfach schön, wenn in Mitten der dunkelsten Jahreszeit, wo es nachmittags schon dunkel wird, überall die buntesten Lichter erstrahlen und jeder – auch Fremden gegenüber – einfach ein Stückchen netter und freundlicher ist. Denn wie heißt es so schön, ein Fremder ist einfach ein Freund, den man noch nicht kennt. Frohe Weihnachten!

Vielen Dank, Herr Brümmer. Ich wünsche Ihnen auch schon in der Vorweihnachtszeit ein paar ruhige Minuten zum Nachdenken, Besinnen und Einstimmen.

 

Das Interview führte Oliver Foitzik (Herausgeber AGITANO).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.