Panorama

Weniger Gasthörer an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2011/2012

34.600 Gasthörerinnen und Gasthörer besuchten im Wintersemester 2011/2012 Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging die Anzahl der Gasthörer im Vergleich zum vorhergehenden Wintersemester um 10,4 % zurück. Ursachen für den aktuellen Rückgang waren unter anderem Gebührenerhöhungen für das Gaststudium an einzelnen Hochschulen und die Erleichterung des Hochschulzugangs für beruflich Qualifizierte.

Unter den Gaststudierenden im Wintersemester 2011/2012 waren 16.800 Frauen (48,5 %). 2 100 besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit (6,1 %). Geschichte war das beliebteste Studienfach mit 4.700 Gasthörerinnen und -hörern, gefolgt von Wirtschaftswissenschaften (3.400) und Philosophie (3.000).
Ordentlich immatrikuliert waren im Wintersemester 2011/2012 insgesamt 2,38 Millionen Studierende. Damit kam auf 67 Studierende etwa ein Gasthörer.

Gasthörer können auch ohne formale Hochschulreife an einzelnen Kursen und Lehrveranstaltungen der Hochschulen teilnehmen. Zwar ist keine Abschlussprüfung möglich, dennoch gestattet das Gaststudium wissenschaftliche Weiterbildung und ist damit ein wichtiges Element im Kontext des „lebenslangen Lernens“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.