Finanzen

Wie findet man gute Forex Broker?

Sollten Sie ebenfalls zu den Zuschauern von euronews – Sender eigenen Angaben zufolge Europas meist gesehener Nachrichtensender – zählen, dann haben Sie sicherlich auch schon einmal den Begriff Forex gehört. Immer mehr Menschen stellen sich die Frage: Was steckt dahinter? Im Folgenden lifern wir Ihnen einen kurzen Überblick, erläutern die Chancen, aber auch Risiken und was Sie beachten müssen, wenn Sie einem Forex Broker Ihr Geld anvertrauen möchten.

Wofür steht Forex?

Forex, Kursschwankungen, Börsenhandel
Wer am Forex Handel intressiert ist, sollte aufgrund der Risiken die Wahl seines Brokers mit Bedacht wählen. (Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

Forex ist eine Abkürzung und steht für Foreign Exchange Market. Oft wird in diesem Zusammenhang vom FX Market, zu deutsch Währungs- beziehungsweise Devisenmarkt gesprochen. Grob (ganz grob!) zusammengefasst, ist der Forex beziehungsweise der Devisenmarkt jener ökonomischer Ort, an dem Devisenangebot und Devisennachfrage aufeinandertreffen und zum ausgehandelten Devisenkurs getauscht werden.

Räumlich lässt sich dieser Markt nicht lokalisieren, weil der Devisenhandel ganz überwiegend zwischen den Marktteilnehmern direkt stattfindet und Devisenbörsen weitgehend abgeschafft wurden. Vor dem Hintergrund dieser Kurzdefinition stellen sich naturgemäß zwei Folgefragen:

1. Was sind Devisen?
2. Wer sind die Marktteilnehmer?

Bei Devisen handelt es sich um einen Begriff aus der Volkswirtschaft und dem Bankwesen. Ganz allgemein gesprochen, umschreibt er auf fremde Währung lautende ausländische Zahlungsmittel. Das heißt, der Devisenmarkt ermöglicht den Tausch inländischen Geldes in ausländisches (und umgekehrt) und ermöglicht dadurch Kaufkraft von Inlandswährung in Auslandswährung umzuwandeln.

Markteilnehmer* sind in erster Linie Kreditinstitute, jedoch steht der Forex auch Industrieunternehmen, Handelshäuser sowie privaten Devisenhändlern und -maklern offen. Letztere dürfen auch Privatkunden bedienen.

Per Mausklick zur Million?

Wie so vieles heutzutage, ist auch der Devisenhandel über das Internet möglich. Mehr noch, der Markt hat dadurch zusätzlich an Dynamik gewonnen. Wer jedoch meint, dass er per Mausklick von heute auf morgen zum Millionär wird, der sei gewarnt. Denn dieser Markt ist vor allem eines: volatil. Mit anderen Worten, die dort gehandelten Produkten sind extremen Kursschwankungen und beinhalten neben einer hohen Gewinnchance ein enormes Verlustrisiko.


Was zeichnet gute Broker aus?

Wer also mit dem Gedanken spielt, sein Geld auf dem hoch spekulativen Devisenmarkt anzulegen, sollte bei der Wahl seines dafür in Frage kommenden Händlers mit Bedacht vorgehen. Eine erste und effiziente Möglichkeit, um die Spreu vom Weizen zu trennen stellt der Vergleich dar. Das gilt auch für deutsche Forex Broker.

Neben den Konditionen und einer zeitgemäßen Handelsplattform (zum Beispiel um diese auch via Tablets und Smartphones nutzen zu können) stellen vor allem die Leistungen wichtige Vergleichskriterien dar. Ein absolutes Muss ist ein kostenloses Demokonto, das zumindest 30 Tage lang nutzbar ist und auch alle Funktionen von einem echten Forex Konto beinhaltet. Denn nur so können am Devisenhandel Interessierte die Handelsplattformen in Ruhe miteinander vergleichen, um den für sich besten Broker zu finden.

——-

*Vgl. Altmann, J.: Wirtschaftspolitik. Eine praxisorientierte Einführung, UTB, Stuttgart 2007, 8. völlig überarb. Auflage, S. 410 f..

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.