Kolumnen

Wie steht es um Ihren Kühlschrank?

Heiße Temperaturen erfordern kühle Getränke: Aber ist Ihr Kühlschrank ein Energiesparer oder ein Klimasünder? Mit Hilfe des KühlChecks finden Sie schnell und kostenlos heraus, wie es um ihr Gerät steht.

Der KühlCheck der gemeinnützigen co2online GmbH wurde jetzt überarbeitet und enthält ab sofort die vom Freiburger Öko-Institut e.V. im Rahmen der Verbraucherinformationskampagne „EcoTopTen“ herausgegebene Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten. Mit Hilfe dieser regelmäßig aktualisierten Marktübersicht stehen dem Nutzer nun ca. 300 der neuesten Geräte der Energieeffizienzklasse A++ zum Vergleich zur Verfügung. Der Ratgeber stellt Klimabilanz und Wirtschaftlichkeit des alten und der neuen Geräte anschaulich gegenüber und ermittelt, ob sich der Austausch gegen ein neueres energieeffizienteres Modell lohnt. Die grafische Aufbereitung der Ergebnisse wurde im neuen KühlCheck übersichtlicher gestaltet und die Nutzerführung optimiert.

Auch der Austausch eines noch intakten Gerätes kann wirtschaftlich sinnvoll sein. So verbraucht beispielsweise eine neun Jahre alte Kühl-Gefrierkombination auf Stufe 3 im Jahr ca. 500 kWh, ein neues Gerät der Klasse A++ dagegen nur ca. 200 kWh. Jahr für Jahr sparen Sie damit also rund 60 Euro an Stromkosten. Diese Zahlen überzeugen viele Nutzer: Bereits jetzt tauscht jeder Dritte (34%) nach der Ratgebernutzung sein Gerät aus. Das kommt auch dem Klimaschutz zugute. Bisher wird pro abgeschlossene KühlCheck-Beratung die Minderung von 26 kg CO2 angestoßen. Diese Bilanz wird in Zukunft dank der Neuerungen hoffentlich noch steigen.

Neben einem energieeffizienten Neugerät beeinflusst natürlich auch das Nutzerverhalten die Höhe der CO2-Emissionen. Wir haben einige Tipps zur richtigen Nutzung für Sie zusammengestellt:

    * Laden Sie Ihren Kühlschrank möglichst immer voll: Ein halbvoller Kühlschrank verursacht 5% CO2-Emissionen und über 3 Euro Stromkosten mehr im Jahr. (Bei Zugrundelegung eines Strompreises von 20 Cent pro Kilowattstunde)
    * Prüfen Sie den Gerätezustand: Eine defekte Türdichtung steigert den CO2-Ausstoß ebenfalls um 5% oder 3 Euro.
    * Überdenken Sie den Standort: Ein freistehendes Gerät führt zu besserer Wärmezirkulation und damit zu 10% weniger CO2-Emissionen oder über 6 Euro Kostenersparnis.
    * Verringern Sie die Umgebungstemperatur: 21 statt 25 Grad sparen 16% der CO2-Emissionen ein. Das macht über 9 Euro eingesparte Stromkosten aus.
    * Tauen Sie das Gefrierfach ab: Schon eine 1cm dicke Eisschicht macht 5% mehr Emissionen (3 Euro) aus.

Rechnen wir zusammen: Allein mit diesen fünf vorgestellten Maßnahmen sparen sie Jahr für Jahr bereits ca. 24 Euro! (Quelle: Pendos CO2-Zähler)
 
Möchten Sie eine Kühl-Gefrier-Kombination der Energieeffizienzklasse A++ gewinnen? Machen Sie mit beim Gewinnspiel anlässlich der diesjährigen Grönland-Tour!
Quelle:

co2online gemeinnützige GmbH 2009
 

Heiße Temperaturen erfordern kühle Getränke: Aber ist Ihr Kühlschrank ein Energiesparer oder ein Klimasünder? Mit Hilfe des KühlChecks finden Sie schnell und kostenlos heraus, wie es um ihr Gerät steht.

Der KühlCheck der gemeinnützigen co2online GmbH wurde jetzt überarbeitet und enthält ab sofort die vom Freiburger Öko-Institut e.V. im Rahmen der Verbraucherinformationskampagne „EcoTopTen“ herausgegebene Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten. Mit Hilfe dieser regelmäßig aktualisierten Marktübersicht stehen dem Nutzer nun ca. 300 der neuesten Geräte der Energieeffizienzklasse A++ zum Vergleich zur Verfügung. Der Ratgeber stellt Klimabilanz und Wirtschaftlichkeit des alten und der neuen Geräte anschaulich gegenüber und ermittelt, ob sich der Austausch gegen ein neueres energieeffizienteres Modell lohnt. Die grafische Aufbereitung der Ergebnisse wurde im neuen KühlCheck übersichtlicher gestaltet und die Nutzerführung optimiert.

Auch der Austausch eines noch intakten Gerätes kann wirtschaftlich sinnvoll sein. So verbraucht beispielsweise eine neun Jahre alte Kühl-Gefrierkombination auf Stufe 3 im Jahr ca. 500 kWh, ein neues Gerät der Klasse A++ dagegen nur ca. 200 kWh. Jahr für Jahr sparen Sie damit also rund 60 Euro an Stromkosten. Diese Zahlen überzeugen viele Nutzer: Bereits jetzt tauscht jeder Dritte (34%) nach der Ratgebernutzung sein Gerät aus. Das kommt auch dem Klimaschutz zugute. Bisher wird pro abgeschlossene KühlCheck-Beratung die Minderung von 26 kg CO2 angestoßen. Diese Bilanz wird in Zukunft dank der Neuerungen hoffentlich noch steigen.

Neben einem energieeffizienten Neugerät beeinflusst natürlich auch das Nutzerverhalten die Höhe der CO2-Emissionen. Wir haben einige Tipps zur richtigen Nutzung für Sie zusammengestellt:

    * Laden Sie Ihren Kühlschrank möglichst immer voll: Ein halbvoller Kühlschrank verursacht 5% CO2-Emissionen und über 3 Euro Stromkosten mehr im Jahr. (Bei Zugrundelegung eines Strompreises von 20 Cent pro Kilowattstunde)
    * Prüfen Sie den Gerätezustand: Eine defekte Türdichtung steigert den CO2-Ausstoß ebenfalls um 5% oder 3 Euro.
    * Überdenken Sie den Standort: Ein freistehendes Gerät führt zu besserer Wärmezirkulation und damit zu 10% weniger CO2-Emissionen oder über 6 Euro Kostenersparnis.
    * Verringern Sie die Umgebungstemperatur: 21 statt 25 Grad sparen 16% der CO2-Emissionen ein. Das macht über 9 Euro eingesparte Stromkosten aus.
    * Tauen Sie das Gefrierfach ab: Schon eine 1cm dicke Eisschicht macht 5% mehr Emissionen (3 Euro) aus.

Rechnen wir zusammen: Allein mit diesen fünf vorgestellten Maßnahmen sparen sie Jahr für Jahr bereits ca. 24 Euro! (Quelle: Pendos CO2-Zähler)
 
Möchten Sie eine Kühl-Gefrier-Kombination der Energieeffizienzklasse A++ gewinnen? Machen Sie mit beim Gewinnspiel anlässlich der diesjährigen Grönland-Tour!
Quelle:

co2online gemeinnützige GmbH 2009
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.