Wirtschaft

Wirtschafts-Roundtable Lodz-Oberbayern 22./23.11.2011 für den Bereich Energie und Umweltschutz“

Am Vorabend des „Wirtschafts-Roundtable Lodz-Oberbayern für den Bereich „Energie und Umweltschutz“ fand ein feierliches Essen mit den Vertretern der bayerischen und polnischen Regierung im Hofbräukeller (Maximiliansstüberl) in München statt.

Zahlreiche bayerische Unternehmen folgten der Einladung des Gastgebers des Marschall der Wojewodschaft Lodz, der anlässlich einer Delegationsreise der Region Lodz bayrische Partner zum Networking eingeladen hatte. Eine Reise, die bestimmt viele neue Anregungen geben kann und zur Kontaktanbahnung beigetragen hat. Der Schwerpunkt wurde auf die geschäftliche Zusammenarbeit gelegt um gemeinsame Projekte zwischen der Region Bayern und der Region Lodz (Polen) für das Jahr 2012 zu entwickeln. Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Polen und Bayern sind über 1000 Jahre alt und waren immer sehr gut. Nicht überraschend also, dass bei den Handelspartnern im Alten Rathaus in München auch das polnische Wappen zu sehen ist. Schön auch, dass es eine Kontinuität dieser alten Tradition gibt. Frau Konsulin Elzbieta Sobotka meint, dass wir uns bemühen sollen neue Spuren zu legen und neue Richtung zu wählen. Sie wünschte allen Unternehmern, Politikern und Kommunalpolitikern viele Erfolge und eine gute Zusammenarbeit und bedankte sich bei Frau Aneta Merkel aus dem Bayerischen Wirtschaftsministerium für diese Initative und die Organisation der Veranstaltung.

Vertreter der Polnischen und Bayerischen Unternehmen

Lodz – München eine neue Partnerschaft  

Die Laudatio hielt der Mareschal der Wojewodschaft Lodz Witold Stępień, der das Augenmerk der bayerischen Regierungsvertreter auf die bayerisch-polnischen Beziehungen lenkte und selbst zu den wesentlichen Umsetzern der geschäftlichen Partnerschaften zwischen Bayern und der Region Lodz gehört. Er lud die bayerischen Inverstoren außerdem ganz herzlich nach Polen ein. Durch seinen Besuch sollen die bayerisch-polnischen Beziehungen weiter ausgebaut werden.

Die Region Lodz selbst liegt im Herzen Polens. Diese Lage macht sie zum attraktiven Objekt für Investoren sowie zum wichtigen Vertriebszentrum im Land- und Weltmaßstab (in der Nähe von Stryków und Piotrków Trybunalski befinden sich die wichtigsten einheimischen Logistikzentren). In der Woiwodschaft Lodz sind 1,4 Tsd. Firmen mit Auslandskapital tätig (www.coig.com.pl). So haben sich bereits große Unternehmen wie die MAN Nutzfahrzeug Gruppe, Siemens, Bosch und die Warimpex AG entschieden in diese Region zu investieren. Die Investoren kommen hauptsächlich aus Deutschland (an erster Stelle), Frankreich, Irland, Italien, Japan, Österreich, den USA und dem Vereinigten Königsreich. Die Woiwodschaft selbst ist Hauptlieferant von Keramikfliesen in Polen – ZPC Opoczno, ein Traditionsbetrieb, der seit 1883 Fließen für den polnischen und europäischen Markt herstellt. Die Region Lodz baut ihre Infrastruktur und das Verkehrsnetz kontinuierlich aus. In der Region kreuzen sich alle Wege des Landes von Norden nach Süden und von Westen nach Osten. Somit wird Investoren in dieser Region die beste Infrastruktur des Landes zur Verfügung gestellt. Die Region hat sehr gute Flugverbindungen zu den größten Städten in Polen und zu vielen Städten im Ausland wie z.B. Antalya, Bremen, Dublin und Tel Aviv. In Zukunft sollen die Flugverbindungen in die Welt noch weiter ausgebaut und dem vermehrten Passagier- und Gütertransport angepasst werden.

Die Verteterin der Polnischen Botschaft in Berlin Botschaftsrätin Katarzyna Rzeźniczek der Abteilung für Handel und Investitionen stand den bayerischen Gästen zur Verfügung um auf Fragen zu dem Thema „Direkt- Investitionen in Polen“ zu antworten.

Die Stadt Lodz – ein Beispiel für eine Multikultistadt

Für bayerische Unternehmen gibt es in der Region Lodz ein sehr gutes Investitionsklima, wie es schon vor 200 Jahren war; wieder treffen sich drei Freunde: ein Pole, ein Jude und ein Deutscher, die gemeinsam eine Fabrik bauen wollen.

Die Region Lodz liegt im Herzen Polens, ist ein sehr attraktiver Investitionsstandort und wird insbesondere durch ihre Multikulturalität sehr geprägt. Die Stadt entwickelte sich mit dem rasanten Aufschwung der Textilindustrie im 19. Jahrhundert zu einem Schmelztiegel deutscher, jüdischer, polnischer und russischer Zuwanderer. Alle fuhren nach Lodz um dort Geschäfte zu machen und Lodz wandelte sich in dieser Zeit von einem 4000 Seelen Dorf zu einer sich sehr dynamisch entwickelnden und pulsierenden Metropole und zu einem Wirtschaftsstandort mit mehreren tausend Einwohnern. Deswegen wurde Lodz in dieser Zeit auch „Das gelobte Land“ genannt nach dem Buch des polnischen Nobelpreisträgers Wladyslaw Reymont.

Die Stadt erlebt wieder wie es in der Geschichte mehrfach war eine dynamische Entwicklung. Zum Abschluss des Abends machte der Marschall Witold Stepien Werbung für Lodz und meinte im heutigen Europa könne die Region für Investoren zu einem gelobten Land werden in dem Milch und Honig fließen und dass die in München geknüpften Kontakte weiter tragen können. Abschließend meinte Marschall Witold Stepien er wurde sich auf jeden Fall freuen, wenn man sich mit den Deutschen im Finale der Europameisterschaft in Warschau trifft.

Für Fagen von an der Region Lodz interessierten Investoren steht Frau Agnieszka Sobieszek gerne jederzeit zur Verfügung.

Agnieszka Sobieszek
Dyrektor Departamentu Pozyskiwania Inwestora

Lodzka Specjalna Strefa Ekonomiczna S.A.
Ul. Ks. Tymienieckiego 22/24, 90-349 Lodz
Tel: (+48) 42 275 50 52
Kom:(+48) 607 070 136
Fax: (+48) 42 676 27 55
e-mail: agnieszka.sobieszek@sse.lodz.pl
www.sse.lodz.pl

Die nächste Delegationsreise unter Leitung von Herrn Staatsminister Martin Zeil nach Polen 5. bis 7. März 2012

Auch nächstes Jahr findet eine Delegationsreise unter der Leitung des Bayerischen Wirtschaftsministers Martin Zeil nach Warschau und Breslau vom 05. bis 07. März 2012 statt.

Die Delegationsreise richtet sich vor allem an Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder bayerischer Unternehmen folgender Branchen:
– Abfallwirtschaft/ Umwelt
– Energiewirtschaft
– Infrastrukturbau

Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an die zuständige Kontaktperson Frau Annette Mengel.

Annette Mengel
Bayerisches Staatsministerium für
Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie
Außenwirtschaft
Länderbereich Mittel- und Osteuropäische Staaten, GUS
Prinzregentenstraße 28
80538 München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.