Gesundheit

Yoga! Anusara: mit dem Herzen fließen – Interview mit Anna Winter

Anna Winter, Anusara Yoga, Anusara, Yoga

Yoga als Beruf: Anna Winter lebt ihn. Seit vielen Jahren unterrichtet sie erfolgreich Yoga in ihren eigenen Studios in Berlin: Anusara Elements Zehlendorf. Inzwischen hat sich Anna Winter auf eine moderne Form des Hatha Yoga spezialisiert: Anusara Yoga. Was hat es damit auf sich?

Interview mit Anna Winter über Anusara Yoga

Frau Winter, Sie unterrichten seit mehreren Jahren Yoga in Berlin-Zehlendorf. Mittlerweile haben Sie sich auf Anusara Yoga spezialisiert, warum?

Ich hatte eine so große Freude, Yoga als Spiel in Form von Bewegung zu unterrichten. Die Worte gingen mir nicht aus, aber ich wurde innerlich leerer und leerer. Es fehlte was. Bevor ich auf Anusara traf, war Yoga für mich eine Körperpraxis mit philosophischen Anekdoten. Die ich, so oft ich sie las, nicht greifen, geschweige denn leben konnte. Im Anusara gibt es immer einen philosophischen Aspekt mit einem direkten Bezug zum Alltag. Und durch Worte die das Herz ansprechen, verbinden wir in Asana den Inneren mit dem Äußeren Körper. So entsteht eine im Ganzen, erlebbare Praxis von Yoga, die greifbar im Leben zu erfahren ist.

Welche Ideen stehen hinter Anusara Yoga und wie drücken Sie diese Philosophie in praktischen Übungen aus?

Anusara bedeutet übersetzt – mit dem Herzen fließen. Anusara ist besonders durch seine universellen Ausrichtungsprinzipien, – abgestimmt auf unseren westlichen Körper und unsere Lebensgewohnheiten. Es verfolgt keine Belehrungen oder Dogmen, es ist eine lebensbejahende Philosophie, die den Einzelnen unterstützt, seinen Körper besser zu verstehen, Grenzen und Möglichkeiten zu erkennen und zu entfalten.

Wen sprechen Sie mit Ihren Yoga-Kursen an? Wie hoch ist der Anteil von Männern und Jugendlichen?

Yoga ist für alle! Es gibt immer einen Grund, mit Yoga zu beginnen. Aber tatsächlich finden Menschen meist über den philosophischen Aspekt und über das Körperliche den Weg zum Yoga. Es sind immer noch mehr Frauen als Männer, die man in offenen Kursen antrifft, aber es werden zusehends mehr Männer. Jugendliche sind eine spannende Gruppe für sich, die noch nicht riesig ist, aber auch unterwegs ist Yoga zu entdecken. Es lohnt sich, Sie in einem eigenen Kurs abzuholen.

Mit Ihrer Yogapraxis sind Sie auch Unternehmerin. Können Sie abends entspannt das Licht ausschalten?

Ja, sehr gut sogar. Durch die vielen Jahre die ich Yoga praktiziere, weiß ich genau, wie ich mit dem inneren Licht zur Ruhe finde.

Ist Yoga-unterrichten ein Beruf, den Sie bis zum Ruhestand ausüben könnten. Oder fordert Ihr Körper irgendwann seinen Tribut?

Das Yoga, welches ich unterrichte und für mich praktiziere, basiert auf innerer Einstellung und fördert den Körper individuell an dem Punkt, wo er sich befindet und so lange ich atme, kann ich mich ausdrücken. Es wird sich verändern, aber die Möglichkeiten bleiben.

Werden Sie als selbstständige Yoga-unterrichtende beruflich respektiert, oder fühlen Sie sich gelegentlich unter in der Rubrik Esoterik belächelt?

Wirklich nicht. Ich bin selbst sehr kritisch mit Esoterik und kann sagen, dass Yoga auf dem Studium des Konstruktes Mensch und seiner Umwelt basiert und das ist den Umständen entsprechend zeitlos und keine Hexerei. Authentisch sein und sich selbst respektieren, dann kommt das auch zurück.

Kann ich als Laie von Anusara Yoga profitieren, ohne den theoretischen Hintergrund zu kennen oder zu teilen?

Klar, kommen Sie vorbei!

Vielen Dank Frau Winter für das Gespräch rund um Anusara Yoga.

 

Über Anna Winter

Anna Winter unterrichte seit mehreren Jahren Yoga in unterschiedlichen Variationen, aus der Freude an Bewegung, dem Spiel, um ein gutes Körpergefühl zu vermitteln. Seit einiger Zeit praktiziert sie Anusara Yoga. Sie hat sich schon immer sehr zu Anusara hingezogen gefühlt, den universellen Ausrichtungsprinzipien, der Genauigkeit jeden Körper individuell zu betrachten und mit der Kunst des Anusara wieder hinauszutragen, hinein ins Leben. Für Sie ist Yoga durch Anusara nicht mehr nur eine Körperarbeit mit Philosophischen Anekdoten. Es bleibt nicht an der Oberfläche, sondern taucht in die Tiefe ab.

Mehr über Anna Winter erfahren Sie hier: Annawinteryoga.de.

 

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.