Panorama

Zeit der Einkehr und der Besinnung – Adventsgespräch mit Jens Frenkel

Das 23. Türchen des AGITANO Adventskalenders öffnen wir am 23. Dezember 2011, mit Jens Frenkel, Sales Director, Artificial Solutions. Im Rahmen des AGITANO Adventsgesprächs spricht er über seine persönliche Advents- und Weihnachtszeit.

Wie kam es eigentlich zu den AGITANO Adventsgesprächen? Ulrich B Wagner (mit dem wir das heutige Interview geführt haben) hat am 23. November 2011 eine Kolumne mit dem Titel “Advent, Advent, die Seele brennt … Alle Jahre wieder, oder über den Horror des Daueradvents …(!?)” geschrieben. Dies gab bei uns den Anlass, dem Thema genauer auf den Grund zu gehen und persönliche Erfahrungen unterschiedlicher Menschen zum Weihnachtsfest zu sammeln, in Form der AGITANO Adventsgespräche. Hierzu werden wir nun an jedem Tag in der Vorweihnachtszeit mit einer Persönlichkeit aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft über ihre Erfahrungen und Wünsche zur Advents- und Weihnachtszeit sprechen. Dies soll gleichzeitig für unsere Leser eine Möglichkeit sein, sich auf die ruhigere Zeit einzustellen und „kleine“ gedankliche Auszeiten zu nehmen.

 

Jens Frenkel, Sales Director, Artificial Solutions

Welche Bedeutung hat für Sie Weihnachten, Herr Frenkel?

Als gläubiger Christ ist für mich die Weihnachtszeit immer wieder eine Zeit der Einkehr und eine Zeit der Besinnung. Ich denke in dieser Zeit besonders an die Geburt Jesu Christi und an sein Leben. Daran, dass er mich so sehr geliebt hat, dass er für mich bereit war, sein Leben zu leben und zu geben. Eine schöne Frage zur Weihnachtszeit ist, was kann ich meinem Erlöser schenken.

Wie gestalten Sie die Adventszeit?

Die Adventszeit ist auf der einen Seite meist durch sehr viel Hektik und wenig Zeit gekennzeichnet. Dinge müssen noch abgeschlossen werden und das Jahr hat nicht mehr viele Tage übrig. Auf der anderen Seite ist es aber auch eine Zeit, in der wir als Familie Abends im geheizten Wohnzimmer zusammen sitzen und die Wärme mit gemeinsamen Gesprächen genießen.

Auf was freuen Sie sich zu dieser Jahreszeit am meisten?

Auf die arbeitsfreie Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Ich nutze diese Zeit, um gemeinsam mit meiner Familie und Freunden das Jahr ausklingen zu lassen. Es ist immer wieder eine Zeit, in der ich besonders über den wahren Sinn und die Ausrichtung meines Lebens nachdenken kann.

Wie feiern Sie selbst Weihnachten?

Wir gehen Weihnachten meistens zu Bekannten, von denen wir wissen, dass sie alt, krank oder alleine sind. Dort singen wir als Familie Weihnachtslieder und lassen meist Plätzchen dort. Nachmittags / Abends essen wir gemeinsam. Dann gibt es die traditionelle Bescherung, vor der wir gemeinsam im Lukas Evangelium die Geburt Jesu Christi aus der Familienbibel lesen.

Was ist Ihre schönste weihnachtliche Erinnerung?

Es gibt viele schöne Erinnerungen an Weihnachten. Eine Sache, an die ich mich gerne zurückerinnere, ist, als wir als Familie wichteln gegangen sind. Das heist, wir beschenkten jemanden anderen, ohne dabei erkannt oder erwischt zu werden. Zusammen mit unseren Kindern, damals 12 und 16 Jahre alt, haben wir einen Kuchen mit vielen Süßigkeiten bei Bekannten vor die Tür gestellt. Da diese in einem Hochhaus wohnten, war es gar nicht so einfach, die Geschenke vor die Tür zu legen, dann zu klingeln und sicherzustellen, dass jemand die Wohnungstür öffnet, und schnell genug zu verschwinden, dass man nicht gesehen wird. Das Ganze hatte etwas Geheimnisvolles. Die Kinder und auch wir Erwachsene hatten wirklich viel Freude bei der Aktion und nachher auch ein warmes Gefühl, weil wir anderen geholfen haben.

Herr Frenkel, vielen Dank für ihre persönlichen Einsichten in Ihre Advents- und Weihnachtszeit. Das gesamte AGITANO-Team wünscht Ihnen eine schöne und ruhige Vorweihnachtszeit.

 

Das Gespräch führte Oliver Foitzik (Herausgeber AGITANO).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.