Panorama

Zitate – Selbstführung

Meditation, Hand, Ausblick, Ruhe, Gelassenheit, innere Haltung, Zitate Selbstführung, gelungene Führungsarbeit

Gelungene Selbstführung ist die essenzielle Grundlage, die Führungsarbeit erst erfolgreich macht. Doch wie gelingt diese Reise auf dem Weg zum Erfolg? Oftmals gilt es, nicht nur zahlreichen Ablenkungen zu entsagen, den Blick auf das Ziel gerichtet zu halten; und sich auch nach erledigter Arbeit zu belohnen. Wer Verantwortung trägt, muss in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen und (selbst-)verantwortlich umzugehen. Das muss im Vorfeld bei einem selbst funktionieren. Aus diesem Grund finden Sie hier eine Reihe von Zitaten, die Ihnen genau dabei helfen. Denn Führung braucht Selbstführung!

Zitate zum Thema Selbstführung

Selbstbestimmung, Selbstregierung, Selbstführung sind die Grundbedingungen des modernen Lebens. – Je freier die Berufsart, um so stetiger bedarf es in ihr der Disziplin seiner selbst.

© Berthold Auerbach (1812–1882, deutscher Schriftsteller)


Wer auf den rechten Weg will, muss durchaus durch sich selbst hindurch.

© Wilhelm Busch (1832–1908, deutscher Humorist)


Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better.

© Samuel Beckett (1906–1989, irischer Schriftsteller)


Wenn man sich selbst besiegen will, darf man sich nicht aus dem Weg gehen.

Aus Deutschland


Wer überwindet, der gewinnt.

© Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832, deutscher Dichter)


Ich schätze den als tapferer, der sein Verlangen überwindet, als jenen, der seine Feinde besiegt. Denn der schwerste Sieg ist der Sieg über sich selbst.

© Artistoteles (384–322 v. Chr., griechischer Philosoph


Er übertrifft sich selbst! Was freilich in den meisten Fällen sehr leicht ist.

© Friedrich Hebbel (1813–1863, deutscher Dramatiker und Lyriker)


Jetzt bin ich wirklich neugierig, wer stärker ist, ich oder ich.

© Johann Nepomuk Nestroy (1801–1862, österreichischer Autor und Schauspieler)


Wen das höchste Gelingen seines Vorhabens nicht verwirrt macht und wen ebenso eine zeitweilige Notlage nicht verwirrt macht, wer vielmehr Lust und Leid sowie den mittleren Zustand ruhig hinnimmt, der Mann ist ein Führender.

Unbekannt


Dem wird befohlen, der sich nicht selber gehorchen kann.

© Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844–1900, deutscher Philologe)


Befehle nicht, wo dir die Macht gebricht!

© Sophokles (497/496–406/405 v. Chr., Dichter der griechischen Klassik)


Einen Esel, der keinen Durst hat, kann man nicht zum Trinken bringen.

aus Frankreich


Ein Beispiel zu geben ist nicht die wichtigste Art, wie man andere beeinflusst. Es ist die einzige.

© Albert Schweitzer (1875–1965, deutsch-französischer Arzt und Theologe)


Die große Majorität der Menschheit würde der trostlosesten Langeweile verfallen, wenn sie nicht durch tausend Zwangsmaßregeln von sich selbst und ihrer inneren Leere abgelenkt würde.

© Egon Friedell (1878–1938, österreichischer Schriftsteller)


Niemand kann zwei Herren dienen.

© Matthäus 6,24


Da wo man Recht hat, fängt die Selbstbeherrschung des Edlen an.

© Karl Ferdinand Gutzkow (1811–1878, deutscher Schriftsteller)


Wer sich selbst beherrscht, ist ein König – wenn auch zumeist in einem sehr kleinen Reich.

© Alexander Engel (1902–1968, deutscher Schauspieler und Regisseur)


Wer befangen ist, muss sich selbst befreien.

© Walter Ludin (*1945, deutscher Theologe)


Was in unserer Macht liegt zu tun, liegt in unserer Macht, nicht zu tun.

© Artistoteles (384–322 v. Chr., griechischer Philosoph


Kein üblicher Drang des menschlichen Herzens ist so mächtig, als dass dieser nicht durch Disziplin gebändigt werden kann.

© Seneca (4 v. Chr.–65 n. Chr., römischer Philosoph und Staatsmann)


Beherrsche deinen Geist, oder dieser wird dich beherrschen.

© Horaz (65–8 v. Chr., römischer Dichter)


Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.

© Katharina von Siena (1347–1380, italienische Mystikerin)


Morgen ist oftmals der emsigste Tag der Woche.

aus Spanien


Ich bin wahrhaftig ein König, denn ich weiß, mich selbst zu beherrschen.

© Pietro Aretino (1492–1556, italienischer Schriftsteller)


Seine eigenen Leidenschaften zu bedienen erschafft die größte Versklavung.

© Thomas Fuller (1608–1661, englischer Geistlicher und Historiker)


Es gibt nur weniges, was einem Mann, welcher sich selbst besiegen kann, widersteht.

© Ludwig XIV (1638–1715, König von Frankreich


Selbstdisziplin, neben Tugend, ist das, was wahrlich und grundsätzlich, einen Mann über einen anderen emporhebt.

© Joseph Addison (1672–1719, englischer Politiker und Schriftsteller)


Vorkommnisse liegen außerhalb menschlicher Kontrolle, jedoch unser Handeln liegt in unserer eigenen Macht.

© Benjamin Disraeli (1804–1881, britischer Premierminister)


Gott gibt die Nüsse, aber er knackt sie nicht.

© Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832, deutscher Dichter)


Wenn alles unter Kontrolle scheint, bewegst du dich einfach nicht schnell genug.

© Mario Andretti (*1940, ehemaliger US-amerikanischer Rennfahrer)


Es bleibt einem jeden immer noch so viel Kraft, das auszuführen, wovon er überzeugt ist.

© Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832, deutscher Dichter)


Erfolg ist eher von Dauer, wenn man ihn erreicht, ohne die eigenen Prinzipien zu untergraben.

© Walter Cronkite (1916–2009, US-amerikanischer Fernsehjournalist und Nachrichtensprecher)


Die Talente sind oft gar nicht so ungleich, im Fleiß und im Charakter liegen die Unterschiede.

© Theodor Fontane (1819–1898, deutscher Schriftsteller)


Es ist schwer stark zu sein, aber nicht unbesonnen.

Aus Japan


Wer grob ist, ist deshalb noch lange nicht stark.

Aus Schweden


Auch Eisen setzt Rost an und zerstört sich selbst.

Aus Burma


Sich in Glück und Unglück schicken,
sind zwei Werk‘ von Meisterstücken.

Balkeninschrift an einem alten Allgäuer Bauernhaus


Wer weiß, wo seine Stärken liegen, kann leichter zu seinen Schwächen stehen.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker


Man hat nur Angst, wenn man mit sich selber nicht einig ist.

© Hermann Hesse (1877–1962, deutsch-schweizerischer Schriftsteller)


Mut ist, wenn man Todesangst hat, aber sich trotzdem in den Sattel schwingt.

© John Wayne (1907–1979, US-amerikanischer Filmschauspieler, -produzent und Regisseur)


Glauben – das heißt: nicht zweifeln!

© Dag Hammarskjöld (1905–1961, schwedischer Staatssekretär)


Im Leben kommt es darauf an, Hammer oder Amboss zu sein – aber niemals das Material dazwischen.

© Norman Mailer (1923–2007, US-amerikanischer Schriftsteller und Regisseur)


Man muss nicht nur mehr Ideen haben als andere, sondern auch die Fähigkeit besitzen, zu entscheiden, welche dieser Ideen gut sind.

© Linus Pauling (1901–1994, US-amerikanischer Chemiker und Nobelpreisträger)


Zwischen Können und Tun liegt ein Meer und auf seinem Grunde gar oft die gescheiterte Willenskraft.

© Marie von Ebner-Eschenbach (1830–1916, mährisch-österreichische Schriftstellerin)


Alles auf der Welt kommt auf einen gescheiten Einfall und auf einen festen Entschluss an.

© Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832, deutscher Dichter)


Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.

© Mahatma Ghandi (1869–1948, indischer Widerstandskämpfer)


Die Wahrheit ist eine unzerstörbare Pflanze. Man kann sie ruhig unter einen Felsen vergraben, sie stößt trotzdem durch, wenn es an der Zeit ist.

© Frank Thiess (1890–1977, deutscher Schriftsteller)


Der Starke, der seine Kraft nicht zeigt, der wird verachtet in der Welt; das Feuer, so lang es im Holze wohnt, wird übersehen, nicht wenn es brennt.

Aus Indien


Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur gründlich und endgültig ist, bedeutet einen Schritt vorwärts.

© Max Planck (1858–1947, deutscher Physiker)


BeMisserfolg ist lediglich eine Gelegenheit, mit neuen Ansichten noch einmal anzufangen.

© Henry Ford (1863–1947, Automobilhersteller)


Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.

© Marie von Ebner-Eschenbach (1830–1916, mährisch-österreichische Schriftstellerin)


Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.

© Hermann Hesse (1877–1962, deutsch-schweizerischer Schriftsteller)


Ein Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten..

© Ambrose Bierce (1842–1914, US-amerikanischer Schriftsteller)


Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einem-Berg-Steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte – aber umso weiter sieht man.

© Ingmar Bergmann (1918–2007, schwedischer Drehbuchautor, Film- und Theaterregisseur)


Für seine Handlungen sich allein verantwortlich fühlen und allein ihre Folgen, auch die schwersten, tragen, das macht die Persönlichkeit aus.

© Ricarda Huch (1864–1947, deutsche Schriftstellerin)


Alle Stärke wird nur durch Hindernisse erkannt, die sie überwältigen kann.

© Immanuel Kant (1724–1804, deutscher Philosoph)


Wenn ein Mann zurückweicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um besser Anlauf nehmen zu können.

© Zsa Zsa Gabor (1917–2016, US-amerikanische Schauspielerin)


Auch die schwächste Frau ist noch stark genug, um mehrere Männer auf den Arm zu nehmen.

© Trude Hesterberg (1892–1967, deutsche Bühnen- und Filmschauspielerin und Kabarettistin)


Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

© Reinhold Niebuhr (1892–1971, US-amerikanischer Theologe und Philosoph)

 

Wir hoffen, dass einige passende Zitate zum Thema „Selbstführung“ dabei sind, die Sie motivieren und Leitgedanken sein können.

Zitate zu unterschiedlichen Themen

Wir haben für Sie weitere Zitatesammlungen neben „Selbstführung“ zusammengestellt, die für Sie interessant und wertvoll sein könn(t)en:

Einfach stöbern, für sich die richtigen Zitate raussuchen und mitnehmen.

 

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.