Glossar

Arbeitsrechtliche Abmahnung

Bevor der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer z.B. wegen Fehlverhaltens kündigen kann, ist im Regelfall eine Abmahnung nötig. Diese Abmahnung ist grundsätzlich mündlich möglich, sollte aber zu Beweiszwecken schriftlich erfolgen und folgende inhaltliche Mindestanforderungen erfüllen: 1. Aus der Abmahnung muss hervorgehen, welches bestimmte vertragswidrige Verhalten des Arbeitnehmers beanstandet wird (Hinweisfunktion). 2. Des Weiteren muss der Arbeitnehmer zu einem künftigen vertragsgemäßen Handeln aufgefordert werden (Ermahnungsfunktion). 3. Schließlich müssen für den Wiederholungsfall arbeitsrechtliche Konsequenzen angedroht werden (Warnfunktion). Erst ein Wiederholungsfall rechtfertigt dann eine ordentliche Kündigung.

Dieser Beitrag wurde von Röhl · Dehm & Partner Rechtsanwälte – Kanzlei für Wirtschaftsrecht · Neue Medien · Steuerrecht – im Bereich "Arbeitsrecht" erstellt und zur Verfügung gestellt.

 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.