Panorama

Die Jahrestage aus Politik und Weltgeschehen: 15. Juni

Auf AGITANO lassen wir täglich das Weltgeschehen wieder aufleben. In einem kurzen Überblick zeigen wir, was sich auf den Tag genau in den Jahren zuvor zugetragen hat. Einflussreiche Eckdaten zu politischen Ereignissen werden genauso in Erinnerung gerufen, wie besondere Daten des Weltgeschehens. Heute: 15. Juni.
 

1094: Das von den islamischen Almoraviden eingenommene Valencia wird von El Cid zurückerobert. Bis zu seinem Tod fünf Jahre später hält er die Region für das christliche Königreich Kastilien.

1184: In der Schlacht bei Fimreite besiegt Gegenkönig Sverre Sigurdsson seinen Konkurrenten Magnus V. und wird damit Alleinherrscher über Norwegen.

1215: König Johann „Ohneland“ von England setzt sein Siegel unter die Articles of the Barons, das Dokument, auf dem die Magna Carta beruht.

1219: Während der Schlacht von Lyndanise (heute Tallinn), bei der König Waldemar II. und das dänische Heer gegen die heidnischen Esten kämpfen, fällt der Sage zufolge der Dannebrog, die Flagge Dänemarks, vom Himmel und ermöglicht den Dänen den Sieg.

1246: Der letzte Babenberger Friedrich II. fällt in der Schlacht an der Leitha.

1389: Die Schlacht auf dem Amselfeld begründet den serbischen Volksmythos gegen die osmanische Herrschaft.

1502: Christoph Kolumbus entdeckt auf seiner vierten Reise die Karibik-Insel Martinique.

1591: In Châlons-sur-Marne verbrennt der Henker öffentlich die gegen Frankreichs König Heinrich IV. gerichtete Exkommunikationsbulle von Papst Gregor XIV.

1673: In der Zweiten Seeschlacht von Schooneveld gelingt es den niederländischen Schiffen im Englisch-Niederländischen Krieg, die an die Küste ihres Landes herangeführte englisch-französische Flotte in die Themse zurückzudrängen.

1775: Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg: George Washington wird zum Kommandeur der Kontinental-Armee gewählt.

1808: Die bis zum 13. August dauernde Erste Belagerung Saragossas durch napoleonische Truppen beginnt während der Napoleonischen Kriege auf der Iberischen Halbinsel.

1811: Im Schwedisch-Britischen Krieg kommt es zum einzigen Blutvergießen, als eine schwedische Einheit eine Gruppe bäuerlicher Landsleute angreift, die sich gegen Soldatenaushebungen wendet.

1836: Arkansas, das bisherige Arkansas-Territorium wird als 25. Bundesstaat in die USA aufgenommen. Hauptstadt des neuen Staates ist die bisherige Territoriumshauptstadt Little Rock.

1846: Der Oregon-Kompromiss legt die Grenze zwischen den USA und dem britischen Teil von Nordamerika (dem späteren Kanada) auf den 49. Breitengrad fest.

1859: Der US-amerikanische Farmer Lyman Cutlar erschießt ein Schwein, das einzige Opfer im Schweinekonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada.

1864: Auf dem enteigneten Grundbesitz des Südstaaten-Generals Robert Edward Lee entsteht in den Vereinigten Staaten der Nationalfriedhof Arlington.

1866: Preußen stellt den Königreichen Hannover und Sachsen, sowie Kurhessen ein Ultimatum, nachdem diese einer Bundesexekution im Deutschen Bund gegen Preußen zugestimmt haben. Die Ablehnung dieser Forderung führt am selben bzw. am folgenden Tag zur Kriegserklärung und dem Einmarsch preußischer Truppen.

1877: Im Kissinger Diktat legt der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck wichtige Grundzüge seiner Politik zur Balkankrise fest.

1883: Der deutsche Reichstag macht die Krankenversicherung zu einer Pflichtversicherung.

1888: Der letzte Kaiser des Deutschen Reichs, Wilhelm II. von Hohenzollern, besteigt im Dreikaiserjahr nach dem Tod seines Vaters den Kaiserthron.

1893: Bei der Reichstagswahl siegen die regierungstreuen, konservativen ehemaligen „Kartellparteien“ und die Sozialdemokraten. Die Wahl ist notwendig geworden nachdem Reichskanzler Leo von Caprivi den Reichstag am 6. Mai nach einer Abstimmungsniederlage aufgelöst hat.

1907: Die Zweite Haager Friedenskonferenz mit 44 Teilnehmerstaaten zu Fragen des Kriegsrechts, der Abrüstung und der friedlichen Beilegung internationaler Konflikte beginnt. Sie wird bis zum 18. Oktober dauern.

1920: Nordschleswig wird nach der vorausgegangenen Volksabstimmung vom 10. Februar in das Königreich Dänemark eingegliedert.

1932: Beim Widersetzen gegen ein Demonstrationsverbot kommt es beim Streik der Heizungsmonteure in Zürich 1932 zur „Zürcher Blutnacht“.

1941: Der unabhängige Staat Kroatien unter dem Ustascha-Führer Ante Pavelić tritt dem Dreimächtepakt der Achsenmächte des Zweiten Weltkriegs bei.

1944: Im Pazifikkrieg beginnt die Schlacht um die Marianen-Inseln. Die Kampfhandlungen setzen mit der Schlacht um Saipan ein.

1945: Die von den Nationalsozialisten verbotene SPD wird in Berlin wieder gegründet.

1950: Der Deutsche Bundestag beschließt den Beitritt der Bundesrepublik zum Europarat.

1961: Der Staatsratsvorsitzende der DDR, Walter Ulbricht, erklärt auf einer Pressekonferenz: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“.

1969: Nach dem Rücktritt von Charles de Gaulle: In einem Referendum, dessen Vorschlag für eine Regionalisierung der Verwaltung abgelehnt worden, wird in Frankreich Georges Pompidou zum neuen Staatspräsidenten gewählt.

1972: Ulrike Meinhof und Gerhard Müller von der Rote Armee Fraktion werden in der Wohnung eines Lehrers in Langenhagen verhaftet.

1977: In Spanien finden erstmals seit 41 Jahren, dem Beginn der Diktatur Francisco Francos, wieder freie Wahlen statt, die vom Mitte-rechts-Bündnis unter Ministerpräsident Adolfo Suárez gewonnen werden.

1998: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verlängert das Mandat der Friedenstruppe SFOR für Bosnien und Herzegowina.

2001: Die deutsche Bundes-Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ beginnt mit der Zahlung finanzieller Entschädigungen für Zwangsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus.

2008: Die Verfassung der Republik Kosovo tritt in Kraft, nachdem der neue Staat seine Unabhängigkeit von der Republik Serbien erklärte. Seit dem 17. Februar 2008 ist die Republik Kosovo ein Staat.

(Quelle: Wikipedia)

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.