Technologie

Effizienter Biosprit aus Pflanzenresten mittels Panda-Kot produzieren

Wissenschaftler der Mississippi State University haben eine Weg gefunden, um auch aus Holzstücken, Stängeln und harten Gräsern effizient Biosprit zu produzieren. Der Schlüssel hierzu sind bestimmte Bakterien in dem Kot von Pandabären, die sogar die sehr stabile Lignozellulose zersetzen können. Daher können sich Panda auch überwiegend von hartem Bambus ernähren. Die Bakterien wandeln bis zu 95% des harten Pflanzenmaterials in energiereiche Zuckerverbindungen um. Industriell genutzt könnten die Bakterien auch Pflanzenreste und Holz in Biosprit umwandeln und so die Produktion von Treibstoff aus Biomasse zukünftig einfacher und umweltverträglicher machen. Dabei benötigen die Mikroben zur Zersetzung der Zellulose weder große Hitze, starke Säuren oder hohen Druck. Diese extremen und aufwendigen Bedingungen waren bislang bei der industriellen Herstellung des Biosprits aus solchen harten Pflanzenresten nötig. Dadurch eröffnen sich neue Möglichkeiten, Biosprit vermehrt aus harten Pflanzenabfällen zu gewinnen und somit auf wertvolle Nahrungspflanzen wie Soja oder Mais zu verzichten. Die Forscher wollen nun die effektivsten Enzyme dieser Bakterien isolieren, anschließend die Gene identifizieren und die aktiven Moleküle kodieren. Die Gene sollen dann in Hefezellen eingeschleust werden, um die Enzyme dann in einer kommerziell Massenproduktion herstellen zu können.
 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.